0 Kommentare

Unter CC-Lizenz: “Ungehorsam! Disobedience! Theorie und Praxis kollektiver Regelverstöße”

Von Daniel • 25.07.2014

Ungerhorsam

Ziviler Ungehorsamist eine Form politischer Partizipation, deren Wurzeln bis in die Antike zurückreichen. In der Neuzeit dürften vor allem die Schriften von Henry David Thoreau eine große Rolle spielen. Die Rosa Luxemburg Stiftung hat nun Sammelband mit dem Titel “Ungehorsam! Disobedience! Theorie und Praxis kollektiver Regelverstöße” (Hier als PDF) unter CC-Lizenz herausgebracht:

“Praktiken des zivilen Ungehorsams sind in den letzten Jahren in Deutschland überraschend en vogue: Heiligendamm, Dresden, Stuttgart, Wendland, Frankfurt und die Zelte der Occupy-Bewegung waren und sind unübersehbare Zeichen einer Renaissance von zivilem Ungehorsam im Lande. Beflügelt werden sowohl Aktionen als auch die Debatte darüber durch die Platzbesetzungen und Massen-aktionen des ‘Arabischen Frühlings’ und der folgenden weltweiten Anti-Krisen-Proteste. Welches sind und waren die Legitimationsressourcen, Streitpunkte und Bezüge innerhalb der ungehorsamen Bewegungen? Wo werden Kämpfe gesellschaftlich ver-gleichbar gestaltet, aber nicht durch die Bezugnahme auf den Begriff des zivilen Ungehorsams legitimiert? Inwiefern spielt der Begriff des zivilen Ungehorsams überhaupt ‘nur’ für bestimmte Protestformen und -momente eine Rolle? Und, grundsätzlich: Auf welche theoretische Definitionen wird sich bezogen, wenn von ‘zivilem Ungehorsam’ die Rede ist und wo werden aus einer linken Perspektive theoretische Abgrenzungen vollzogen? Dieses Buch trägt Überlegungen und Erfahrungen verschiedener Autor_innen zusammen.”

Klingt so als ob das genau das Teil ist, was Innenminister und Verfassungsschutz lesen müssen.

(via metronaut)

Trenner
0 Kommentare

Liebe & Ausschlafen

Von Daniel • 25.07.2014

Prioritäten setzen!

(via ronny)

Trenner
0 Kommentare

The Science in Star Wars: Wissenschafts-Autor*innen schreiben über Tatooine

Von Daniel • 24.07.2014

Sarlacc

Supergut. Wissenschaftler*innen und Wissenschafts-Autor*innen haben sich Star Wars zum Thema genommen und bringen damit mehr Science in die Fiction. Ein Ärgernis für all die immer sagen, dass Star Wars keine Science Fiction sondern ein Märchen ist. Ha! (Wobei ich die Argumentation tatsächlich sehr gut nachvollziehen kann.) Matt Shipman schreibt zur Aktion:

“In this collection of blog posts, science writers have decided to use one of those worlds, and the creatures that live there, to explore and explain issues ranging from anatomy to ecology.

The goal of these posts is not to debunk the tenets of a fictional universe. Instead, we want to use Tatooine as a focal point for discussing scientific ideas that help us understand our own universe – and to have fun doing it.”

Hauptthema ist dabei Lukes Heimatplanet Tatooine. Highlight dürfte wohl Joe Hansons Artikel über den Sarlacc sein, der Boba Fett sich einverleibte. Omnomnom. Weitere Themen:

Why a Bunch of Science Writers Are Writing About a Fictional Planet – Matt Shipman
Science of Tatooine: Water – Adrienne Roehrich
Tatooine Intergovernmental Panel on Climate Change – David Ng
Functional Anatomy of Tatooine Megafauna (Hyperspace Transmission Received) – John Hutchinson
Cascading planetary-wide ecosystem effects of the extirpation of apex predatory Krayt dragons on Tatooine — David Shiffman
The Limits of Animal Life on Tatooine — Maggie Koerth-Baker
Tatooine’s tangled bank – plants evolve in a galaxy far, far away — Malcolm Campbell

(via neatorama)

Trenner
0 Kommentare

Berlin besetzt – Interaktive Karte besetzter Häuser in Berlin

Von Daniel • 24.07.2014

Berlin besetzt zeigt die Geschichte von Haus- und Platzbesetzungen in Berlin als Beispiel für selbstermächtigte Eingriffe von Protestbewegungen in den Stadtraum und das Stadtleben von 1970 bis Heute. Der interaktive Stadtplan und das dazugehörige Archiv soll kollektive und selbstverwaltete Räume sichtbar machen und wurde von dem Pappsatt Medienkollektiv, reclaimyourcity.net und Eike Send, in Zusammenarbeit mit dem Papiertiger-Archiv, dem Umbruch-Foto-Archiv und azozomox umgesetzt.

Ich maße mir ja an, dass ich mittlerweile über die Rote Insel, der Kiez wo ich wohne, ganz gut bescheid weiß, aber dass es auch heute noch zwei besetzte Häuser in der Gotenstraße gibt, war mir unbekannt. Ich kannte nur das “Rote Insel” benannte Haus in der Mansteinstr. 10 mit seiner VoKü.

Besetzte Häuser in Berlin (von 1970 bis Heute)

(via ronny)

Trenner
0 Kommentare

Freddy, Jason & Co. – Horror-Action-Figuren

Von Daniel • 24.07.2014

Horror-Film-Actionfiguren

ReAction haben eine Serie mit Actionfiguren ikonischer Horror-Gestalten rausgebracht. Vor einem Jahr machte die Firma von sich reden, als sie Alien-Figuren nach den Originalkonzepten von Kenner aus den 70ern veröffentlichten. Seitdem ist viel im Produktkatalog passiert. So richtig wertig sehen die Teile eigentlich nicht aus, aber ihre Klobigkeit hat einen gewissen Charme und ist dem Preis von 10 Dollar angemessen.

Neben Figuren wie Freddy Kruger, Jason Voorhees, dem Predator (auch getarnt) und Pinhead gibt es auch klassische Universal-Film-Monster wie die Mumie, Frankensteins Braut und das Phantom der Oper. Außerdem auch noch Actionfiguren aus u.a. Zurück in die Zukunft, Firefly, den Goonies, Buffy und Pulp Fiction. Das gesamte Repertoire findest Du hier. Mein favorit ist wohl Snake Plissken:

Snake Plissken

Wer es ein bisschen schicker haben will, der kann weiterhin auf RetroBand zurückgreifen, muss aber auch mehr zahlen. Und mit Warpo steht ja auch schon die nächste Firma für Actionfiguren im Retro-Style in den Startlöchern.

(via ohgizmo)

Trenner
0 Kommentare

Hang in there!

Von Daniel • 24.07.2014

Kenn ihr dieses “Halte durch!”-Motivationsposter mit dem Kätzchen? Immer wenn ich durchhalten will kommt sowas dabei raus:

Hang in there

Trenner
2 Kommentare

“Nur raus aus diesem Land.”

Von Markus Brandstetter • 23.07.2014

„In Oxford gibt es keinen Heldenplatz.
In Oxford ist Hitler nie gewesen“
(Thomas Bernhard, „Heldenplatz“).

Die Narben in den Gesichtern der Ballgäste stammen vom Fechtkampf. Es geht um das Abhärten und die Ehre, um Verwurzelung. Verwurzelung in nationalen Identitäten, Verwurzelung im (Groß)Deutschen. Dort, am Wiener Heldenplatz, wo vor siebeneinhalb Dekaden Abertausende noch die Annexion Österreichs an Deutschland bejubelten, trifft man sich nach wie vor einmal im Jahr. „WKR-Ball“ hat das früher geheißen, irgendwann hat man es dann „Akademikerball“ betitelt. Wie es heißt, ist auch belanglos: hier kommt jährlich – in der Wiener Hofburg – jenes Gedankengut zusammen, das vielleicht offiziell nicht mehr salonfähig sein sollte. In Wahrheit ist es längst wieder salonfähig. Es ist immer noch das Österreich, das Thomas Bernhard in seinem Stück „Heldenplatz“ zeichnete. Jenes Österreich, dem er verbot, auch nach dem Tod seine Stücke aufzuführen.

Draußen tobt der „Mob“, anscheinend empfinden es manche als geschmacklos und empörend, dass man den Rechten wieder die Hofburg überlässt. Die politisch Korrekten, die Linkslinken, die Empörten eben. In Österreich mag man keine Empörung, vor allem keine linke Empörung, egal ob das Tierschützer-Empörung oder antifaschistische Empörung oder feministische Empörung ist. In Österreich echauffiert man sich lieber über das Gendern und das Binnen I, das „unsere“ Sprache – die man anscheinend als statischen Prozess sieht – verdirbt. Man ist Gralshüter der Sprache, Gralshüter für das, das war und bleiben muss, Grabshüter. Grabshüter von Identitäten und gemeinsamen Narrativen. Man sehnt sich nach Zeiten, als man seine Ressentiments, seinen Hass, gegen das „Unnormale“ und „Unnatürliche“ noch unchiffriert artikulieren durfte.

Die Staatsgewalt hat alle Hände voll zu tun um den deutschnationalen Ballgästen in der Hofburg einen angenehmen Abend zu ermöglichen. Es kommt zu Ausschreitungen. Josef, einen Demonstranten aus Jena, hat man sich „herausgepickt“, man hat ihn angeblich gesehen, wie er eine Mülltonne und andere Objekte in der Hand hatte. Angeblich wollte er die werfen, wahrscheinlich auf Polizisten. Angeblich soll er auch der Anführer des „Schwarzen Blocks“ sein, der für die Ausschreitungen verantwortlich war. Sechs Monate lässt man Josef in österreichischer U-Haft sitzen. Weil man glaubt, ihn bei irgendetwas gesehen zu haben. Beweise hat man keine, schuldig wird er dennoch gesprochen. Im Zweifel gegen den Angeklagten: wir sprechen hier wohlgemerkt von einem zentraleuropäischen Staat. Die Zeit in U-Haft wird ihm angerechnet, immerhin darf er nach einem halben Jahr Haft wieder raus. Zwölf Monate teilbedingt lautet das Urteil. Seine Mutter sieht ihn beim Prozess wieder. Nur raus aus diesem Land wolle sie mit ihm, sagt sie.

Offiziell geht es um einen Sachschaden in Millionenhöhe, den die „linken Chaoten“ hinterlassen haben. In Wirklichkeit geht es hier um ein Musterbeispiel für den Umgang der Staatsgewalt mit linken Gegenstimmen und Demonstranten, um ein politisches Klima, um mediale und politische Stimmungsmache. Um die Unanfechtbarkeit jener Staatsmacht und um einen völlig absurden Prozess.

Auch nächstes Jahr werden sich die strammen Burschenschafter wieder in der Hofburg treffen. Die rechte Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) wird bei den Wiener Wahlen wieder ein hohes Ergebnis erreichen, und ihre Plakate werden wohl auch nächstes Jahr wieder nicht weit von den NPD-Slogans entfernt sein. Der Unterschied: die FPÖ ist auf dem besten Weg, zweitstärkste politische Kraft zu werden. Das mit Hitler und dem Heldenplatz wird dann 76 Jahre her sein.

Trenner
0 Kommentare

Die Erde als animiertes GIF in Echtzeit

Von Daniel • 23.07.2014

earthgif384 Frames, die je 255 Sekunden zu sehen sind, das ist die Erde in Realtime für Leute, die noch nicht genug auf den Bildschirm starren. Ganz korrekt ist das nicht, denn ein wenig schneller müsste das GIF dann doch sein. So beträgt die exakte Dauer einer Umdrehung 86.164,1 Sekunden.

(via ronny)

Trenner
0 Kommentare

Blog Of The Day: Columboldies – Kleidung und Möbel bei Columbo

Von Daniel • 23.07.2014

Ich bin großer Fan von Columbo und als ich die Serie das letzte Mal komplett sah, wollte ich selbst einen Tumblr aufmachen mit dem Thema “Columbo isst”. Das tut er nämlich recht gerne in der Serie, es gibt sogar eine Folge im Restaurant-Milieu. Am liebsten isst Columbo aber Chili. Columboldies widmet sich leider nicht dem Essen in der Show, sondern Kleidung und Möbeln. Aber das ist ja auch ganz nice.

Columboldies

Trenner
0 Kommentare

It’s Wombat Wednesday

Von Daniel • 23.07.2014

Wie verprochen, ab sofort: Wombats (fast) jeden Mittwoch!

Wombat

Trenner

Aktuelle Posts

Unter CC-Lizenz: “Ungehorsam! Disobedience! Theorie und Praxis kollektiver Regelverstöße”

Ziviler Ungehorsamist eine Form politischer Partizipation, deren Wurzeln bis in die Antike zurückreichen. In der Neuzeit dürften vor allem die Schriften von Henry David Thoreau eine große Rolle...

Liebe & Ausschlafen

Prioritäten setzen! LIEBE UND AUSSCHLAFEN! pic.twitter.com/fJ1IjX60eu — supersexy käsebrot. (@goldwert) May 9, 2014 (via ronny)

The Science in Star Wars: Wissenschafts-Autor*innen schreiben über Tatooine

Supergut. Wissenschaftler*innen und Wissenschafts-Autor*innen haben sich Star Wars zum Thema genommen und bringen damit mehr Science in die Fiction. Ein Ärgernis für all die immer sagen, dass Star...

Berlin besetzt – Interaktive Karte besetzter Häuser in Berlin

Berlin besetzt zeigt die Geschichte von Haus- und Platzbesetzungen in Berlin als Beispiel für selbstermächtigte Eingriffe von Protestbewegungen in den Stadtraum und das Stadtleben von 1970 bis...