1 Kommentar

Garfield geht und taucht woanders wieder auf

Von Daniel • 27.05.2010

Jeder der sich fragt, wie das wohl wäre wenn Jon Arbuckle sich seinen dicken Kater nur einbilden würde, kann sich davon bei Garfield minus Garfield einen Eindruck verschaffen. Übrig bleibt ein neurotischer Kautz der mit sich selbst spricht. Das ist übrigens der Grund, warum ich mir jederzeit eine Katze zulegen würde, Selbstgespräche wirken unverfänglicher. Natürlich kannst Du auch mit nem Headset rumlaufen und so tun als ob Du telefonierst, aber das ist total scheiße.

Aber wo geht Garfield hin, wenn er nicht in seinem Comic ist? Natürlich in andere Comics. Zum Beispiel zu XKCD, dass es jetzt mit dem dicken Kater gibt. Oder er taucht als Mangafigur auf:

Garfield als Manga

[quelle: mezzacotta / via The Daily What & All Shook Down]



Ein Trackback »

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Schrebergartensoul-Sänger erhält Preis für konspirativen Bimbam

In Wien wurde gestern von Skeptikern das Goldene Brett für ganz „besondere“ Leistungen in puncto Weltbild verliehen. Gewonnen hat Xavier Naidoo – und das völlig verdient. Eine Laudatio. Er...

Einwanderung – Die Mär von den Kosten

Aua, das wird CDU/CSU, AfD, NPD und Co. nicht gefallen. Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Einwanderung für Deutschland ein Gewinngeschäft sei. Das Zentrum für Europäische...

Gegenteile

(via ekelias)

Video & Free Download: Befindlichkeiten von Der Torsun & Das Einhorn

Hier ist der erste Song meiner neuen Band Der Torsun & Das Einhorn. Wir freuen uns natürlich, wenn Ihr das Video weit weit in die Welt verbreitet! ‘Synthesizer? Was zur Hölle sind...