1 Kommentar

Garfield geht und taucht woanders wieder auf

Von Daniel • 27.05.2010

Jeder der sich fragt, wie das wohl wäre wenn Jon Arbuckle sich seinen dicken Kater nur einbilden würde, kann sich davon bei Garfield minus Garfield einen Eindruck verschaffen. Übrig bleibt ein neurotischer Kautz der mit sich selbst spricht. Das ist übrigens der Grund, warum ich mir jederzeit eine Katze zulegen würde, Selbstgespräche wirken unverfänglicher. Natürlich kannst Du auch mit nem Headset rumlaufen und so tun als ob Du telefonierst, aber das ist total scheiße.

Aber wo geht Garfield hin, wenn er nicht in seinem Comic ist? Natürlich in andere Comics. Zum Beispiel zu XKCD, dass es jetzt mit dem dicken Kater gibt. Oder er taucht als Mangafigur auf:

Garfield als Manga

[quelle: mezzacotta / via The Daily What & All Shook Down]



Ein Trackback »

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Was wir von Walen lernen können

Ich LIEBE Wale und dieser Kurzfilm von Drew Christie ist so sweet! Ein wenig abespaced aber süß, denn wir sollten viel mehr singen, sagen die Wale: “I think that if humans sang as much as us...

Skandal: Hello Kitty ist keine Katze!

Anthromorphe Comicfiguren die auf Tieren beruhen führen oft zu sehr skurrilen Szenen. So gibt es eine Szene in einem Micky Maus Comic in der Micky kreischend auf einen Tisch springt weil er eine...

Schärfere Bilder für Deine Retro-Konsolen

Ich hab ja an meinem HD-TV eine SNES und kann das bestätigen. Die Bilder sind ein wenig blurry. Nur wie kannst Du das umgehen? My Life in Gaming haben einige Tipps in einem Video...