1 Kommentar

Garfield geht und taucht woanders wieder auf

Von Daniel • 27.05.2010

Jeder der sich fragt, wie das wohl wäre wenn Jon Arbuckle sich seinen dicken Kater nur einbilden würde, kann sich davon bei Garfield minus Garfield einen Eindruck verschaffen. Übrig bleibt ein neurotischer Kautz der mit sich selbst spricht. Das ist übrigens der Grund, warum ich mir jederzeit eine Katze zulegen würde, Selbstgespräche wirken unverfänglicher. Natürlich kannst Du auch mit nem Headset rumlaufen und so tun als ob Du telefonierst, aber das ist total scheiße.

Aber wo geht Garfield hin, wenn er nicht in seinem Comic ist? Natürlich in andere Comics. Zum Beispiel zu XKCD, dass es jetzt mit dem dicken Kater gibt. Oder er taucht als Mangafigur auf:

Garfield als Manga

[quelle: mezzacotta / via The Daily What & All Shook Down]



Ein Trackback »

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Die Toten kommen – Das ist Kunst, mindestens…

Meine Begeisterung für die Aktion #DieTotenKommen vom Zentrum für politische Schönheit konnte ich nie in Worte fassen. Benjamin Weissinger hat es für die Prinzessinnenreporter...

Denken ist wie…

#wisdom Ein von crusoe (@herrcrusoe) gepostetes Foto am 27. Jun 2015 um 11:38 Uhr (via drlima)

Revolution aus Notwehr

Hier war es in letzter Zeit ja etwas stiller. Das hatte vor allem damit zu tun, dass ich keine Zeit hatte. Das lag vor allem auch daran, dass ich ein Album rausgebracht habe. Scheinbar hab ich das...

Cisgender ist jetzt im Oxford English Dictionary zu finden

In den Oxford Englisch Dictionary wurden einige neue Worte aufgenommen. Darunter Meh, Jeggings und eben auch Cisgender. Die Wikipedia zu dem Wort: „Den Ausdruck ‚Zissexualität‘...