1 Kommentar

Garfield geht und taucht woanders wieder auf

Von Daniel • 27.05.2010

Jeder der sich fragt, wie das wohl wäre wenn Jon Arbuckle sich seinen dicken Kater nur einbilden würde, kann sich davon bei Garfield minus Garfield einen Eindruck verschaffen. Übrig bleibt ein neurotischer Kautz der mit sich selbst spricht. Das ist übrigens der Grund, warum ich mir jederzeit eine Katze zulegen würde, Selbstgespräche wirken unverfänglicher. Natürlich kannst Du auch mit nem Headset rumlaufen und so tun als ob Du telefonierst, aber das ist total scheiße.

Aber wo geht Garfield hin, wenn er nicht in seinem Comic ist? Natürlich in andere Comics. Zum Beispiel zu XKCD, dass es jetzt mit dem dicken Kater gibt. Oder er taucht als Mangafigur auf:

Garfield als Manga

[quelle: mezzacotta / via The Daily What & All Shook Down]



Ein Trackback »

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Die Düsseldorfer Altstadt 1975

Als “alter Düsseldorfer” muss ich diese kurze Doku die letztens durch allerlei Blogs ging mir hier natürlich auch reinkleben. Interessant fand ich, dass viele der erwähnten Läden...

Philosophie auf dem Klo

(via blogrebellen)

Rätsel: Wieviele Hunde sind in dieser Hütte?!

Die Antwort gibt es in Videoform nach dem Klick.

Shining und alles was Du in Kubricks Meisterwerk nicht gesehen hast

Erst kürzlich hatte ich hier ne verdammt verrückte – aber auch verdammt gute – Fantheorie zu David Finchers Fight Club. Schon da habe ich meiner Vorliebe für Fantheorien am Beispiel...