0 Kommentare

Nordkorea und die WM in Südafrika

Von Daniel • 18.08.2010

Erinnert Ihr Euch nach an die WM? Das war das Ereignis dieses Jahr das überraschenderweise unsere Leben musikalisch zu vertonen wusste. Ein monotones Bzzzz aus der Vuvuzela und ab und an ein wenig Jubel.

Und auch Nordkorea war dabei. Nach 44-jähriger Pause gelang der Mannschaft die Teilnahme an der Weltmeisterschaft. Nach drei Niederlagen in der Gruppenphase gegen Brasilien (1:2), Portugal (0:7) und Elfenbeinküste (0:3) schied die Mannschaft noch vor dem Achtelfinale aus. Doch mit nur drei Spielen konnten die Nordkoreaner durch ungemeine Weirdness auffallen. Respektabel war das einzige Tor allemal und schon bald gab es im Netz ein Video einer nordkoreanischen Nachrichtensendung in der der Sieg über Brasilien angeblich verkündet wird:


[Video via eblogx]

Das Video ist allerdings ein Fake, doch bezeichnend ist vielmehr dass wir solche Sachen den Nordkoreanern zutrauen. Das liegt vor allem an den wahren Stories die bei der WM die Runde machten.
Natürlich ist es für Nordkoreaner nicht einfach Ihr Land zu verlassen. Ein Ticket können sich nur wenige leisten und einfach ausreisen ist ja eh nicht. Also kaufte die Regierung 1000 Tickets und verschenkten diese in China. Die Beschenkten mussten sich nur dazu verpflichten brav in Rot aufzutreten und für Nordkorea zu jubeln.
Als ob das an Weirdness nicht reichen würde verschwanden dann auch noch vier nordkoreanische Spieler um dann offiziell niemals verschwunden zu sein.

Der wahre Terror begann dann aber erst nach der WM. In einem öffentlichen sechsstündigem Verhör musste sich die Nationalmannschaft zu ihrem Versagen befragen lassen. Als Sündenbock agierte dann Trainer Kim Jong-hun den die Spieler für den Misserfolg verantwortlich machen mussten.
Schon im Vorfeld gab es Gerüchte, dass die Nordkoreaner bei Niederlagen in Arbeitslager verbannt werden. So soll es auch angeblich mit Kim Jong-hun geschehen sein. Er wurde aus der Partei ausgeschlossen und muss wegen seiner Vergehen als Bauarbeiter schuften.

Dies ist bei einem Land wie Nordkorea genau so schwer zu be- wie auch widerlegen, doch immerhin werden die Berichte so ernst genommen, dass die Fifa den Fall untersuchen lässt.

Dieser Beitrag gehört zur Nordkorea Woche auf Kotzendes Einhorn.



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Kuschelkatze

(via ekelias)

Ist die CDU eine Nachfolgepartei der SED?!

Um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Natürlich nicht. Doch so einfach ist es dann auch wieder nicht. Vielmehr möchte ich auf einen anderen Punkt hinaus. Wer sich mit inhaltlichen Debatten zur...

Blog Of The Day: Hevelin Collection (Über 10.000 SF-Fanzines und mehr…)

Die Hevelin Collection der Universität Iowa umfasst über 10.000 Bücher, Fanzines und sonstigem SF-Material von ca. 1930 bis 2010. Nun wird diese Sammlung digitalisiert. Dieser Prozess wird...

Monopoly zu Kriegszeiten

Aufmerksame Leser*innen wissen, dass ich einen Faible für Monopoly und seine Geschichte habe. Irgendwie verständlich wenn Du bedenkst, dass die eigentliche Erfinderin, Elizabeth Magie Philips, um...