4 Kommentare

H.P. Lovecraft mit Katze

Von Daniel • 08.09.2010

Ich bin ein Katzentyp, ob H.P. einer war, kann ich nicht beurteilen. Sieht irgendwie so aus als ob er dem armen Tier den Hals umdrehen würde. Und wenn man seinen Scheiß und seine Story kennt, dann traut man ihm das auch zu. Irgendwie scary. Scariest Katzencontent ever.

hp lovecraft mit katze

[via Glaserei]



    4 Kommentare »

  • Winz schreibt am 5. Mai 2012 um 00:07

    ja war er.
    er war nebenbei auch hundehasser.
    im Bibliothek des schreckens sammelband 4 (necronomicon) ist ein text von ihm enthalten in dem er Hunden und Hundehaltern einen Fehlenden Charakter vorwirft und sich eine oder anderthalb seiten lang darüber auslässt dass hundehalter zu nichts zu gebrauchen wären.
    ich glaube er hat auch ein gedicht an katzen im allgemeinen geschrieben aber an den inhalt kann ich mich leider nicht richtig erinnern.

  • mikka schreibt am 10. Januar 2013 um 17:55

    katzen mochte er durchaus, es gibt sogar eine geschichte feliner rache an einem bösen katzenschänder: „die katzen von ulthar“.
    seinen blick auf dem foto rechne ich seiner allgemeinen sonderbarkeit zu, hat wohl nichts mit der mieze zu tun …

  • Stefan schreibt am 10. Januar 2013 um 18:43

    Ja auch später mit der Traumlandegeschichte mit Randolph Carter. Wobei ich das etwas merkwürdig fand. Nur weil er dem Kätzchen ein Schälchen Milch gegeben hat, sind alle Katzen auf einmal bereit ihr Leben zu Opfern um ihn vor den Mondbestien zu schützen XD.

  • JL schreibt am 11. Januar 2013 um 11:27

    Das ist übrigens Felis, die Katze von Frank Belknap Long, über die Long offenbar auch ein Gedicht geschrieben hat.

    Das Foto taucht in „Miscellaneous Writings“ (S.T. Joshi, ed.) auf, zu Longs Gedicht spuckt mit Google nur diesen Auszug aus:

    Some day I shall drown in a sea of cats.
    I shall go down, smothered by their embraces,
    feeling their warm breath upon my face,
    gazing into their large eyes, hearing in my ear their soft purring.
    I shall sink lazily down through oceans of fur,
    between myriads of claws, clutching innumerable tails
    and I shall surrender my wretched soul to the
    selfish and insatiable god of felines.“

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Eine kurze Geschichte von Super Mario Bros. 1 & 2

Ich mag, dass Videospiele mittlerweile schon historisch betrachtet werden können. Das hier ist z.B. der Werbeclip zum allerersten „Super Mario Bros.“ von 1985: Das Spiel erschien in...

Asylverschärfung – Auch ein Sieg für Pegida und Co.

Der Bundestag beschließt Ausweitung der Abschiebungshaft und der Bleiberechtsregelung, damit droht Flüchtlingen vermehrt die Inhaftierung. Mit dem Gesetz kann fast jede*r Geflüchtete bis zu 18...

Wenigstens ist nicht alles verboten…

„No ice cream. No cigarettes. Yes Unicorns!“ (via carfreitag)

Twitter-Account Of The Day: @shibesbot

Seitdem meine Katzenhaarallergie wirklich wirklich schlimm geworden ist, drehe ich mich öfter nach Hunden um. Besonders kleine Hunde mag ich mittlerweile sehr, auch wenn ich immer noch ein wenig...