Darmbakterien lösen Sudoku

-

Coli Sudoku

Ich mag Wissenschaft, vor allem wenn sowas mit ihr gemacht wird. In Japan haben Studenten Escherichia Coli Bakterien, das sind die, die in Deinem Darm rumschwirren, beigebracht Sudoku zu lösen:

The team begin with 16 types of E. coli, each colony assigned a distinct genetic identity depending on which square it occupied within a four-by-four sudoku grid. The bacteria can also express one of four colours to represent the numerical value of their square. As with any sudoku puzzle, a small number of the grid squares are given a value from the beginning by encouraging the bacteria in these squares to differentiate and take on one of the four colours.

These bacteria then use RNA recombinases packaged in viruses to send information about their location in the grid – and their colour value – to the undifferentiated bacteria in „unsolved“ grid squares. The E. coli are „programmed“ to accept RNA only from cells in the same row, column or block as themselves.

Interessant dabei ist, wenn ich es richtig verstehe, dass man Datenspeicher aus Bakterien machen könnte. Viel interessanter ist, dass die Darmbakterien somit „schlauer“ sind als viele Deiner Mitmenschen. Be ashamed! Den kompletten Artikel findest Du hier.

    5 Kommentare:

  • Martin Däniken schreibt am 11. September 2014 um 13:54

    Das heisst das die Bakterien nur gut im Soduko sind,nicht das Intelligenz vorhanden ist!

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 11. September 2014 um 15:04

    @Martin Däniken Wo steht denn da was von Intelligenz?

  • Martin Däniken schreibt am 12. September 2014 um 04:32

    Sodokus soll Alzheimer und aanderen Demenzformen vorbeugen und werden allgemein als intelligenter Denksport wahrgenommen-Sodoku machen kluch :-)!
    Also mit Sodokuspielenden Bakterien kann der Darm eine Intelligenzbestie werden-
    der nächste offentsichtliche Schritt wären funktioniende denke Hirnzellen oder ;-).

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 12. September 2014 um 09:41

    @Martin Däniken Das ist nun eher eine eigene Interpretation zum Thema „allgemeine Wahrnehmung“ als ein Kommentar zu dem oben geschriebenen… Nunja.

  • Martin Däniken schreibt am 12. September 2014 um 12:23

    Leider sehe ich diese allgemeine Wahrnehmung sowie deren kommerzielle Verwertung als stärker an als die echte wissenschaftliche Erkenntnis,die sich in spröden nicht leicht verständlichen Daten und Analyen niederschlägt.
    Da kann noch schön geforscht werden,ist es nicht vermittelbar und/oder zukommerziallisieren,bleibt es eine von der Mehrheit nicht wahrgenommene Randerscheinung.Aber gibt es das Internet mit dessen Hilfe sich doch vielleicht die Chance einer Möglichkeit ergibt etwas bislang Unsichtbares Sichtbar zumachen.
    So eine Art Wikileaks für Ränder oder Untergrund der Forschung oder gibts das schon?
    Hab grad den „Schockwellenreiter “ von Brunner zum 4/5mal gelesen,beeinflusst mich bei meinen Postings…

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!