2 Kommentare

Vergiss mein nicht – Doch!

Von Daniel • 30.11.2010

Träume werden wahr. Oder doch eher Albträume? Wissenschaftler behaupten, dass sie Dir Deine schlechten Erinnerungen ausradieren können, also genau so wie in Vergiss mein nicht von Michel Gondry.

Weg mit der Ex. Forscher der Johns Hopkins University glauben daran, dass man durch das Entfernen diverser Proteine aus dem Angstzentrum des Gehirns schlechte Erinnerungen auslöschen kann. Richard L. Huganir, Professor für Neurowissenschaften, dass man posttraumatische Störungen mit der Hilfe von Medikamenten so behandeln könnte. Natürlich warnen diverse Personen davor. Aus ethischen Gründe wäre sowas nur schwer vertretbar und das Auslöschen einer einzigen Erinnerung würde so tief greifen, dass man gleich einen wichtigen Teil des Lebens einer Person komplett entfernen müsste. Mehr darüber findest Du hier.

Für alle anderen bleibt vielleicht dann doch nur die Hoffnung, dass Lacuna Inc. Dir hilft über Deine große Liebe hinweg zu kommen.



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Einhorn-Geldbörse von Käselotti

Supersüße kleine Einhorntasche von Käselotti, die es hier zu kaufen gibt. “Das Horn ist aus haltbarem Wollfilz und hat als Special Effect auch noch Glitzer! Yeah!” (via frl. sonntag)

Verliebtsein – Wie Facebook es sieht

Trifft bestimmt nicht auf jede*n zu, aber scheinbar trackt Facebook auch sowas (Wen wundert’s?): “During the 100 days before the relationship starts, we observe a slow but steady...

Martin Sonneborn hat ein paar Fragen an EU-Digitalkommissar Oettinger

EU-Digitalkommissar Oettinger macht sich schrecklich beliebt. Zum Beispiel mit Victim-Blaming. So sagte er zu dem Promi-Nacktfotoskandal: “Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto...