1 Kommentar

Davids Feigenblatt

Von Daniel • 14.01.2011

Davids Feigenblatt

Ach wie schön Prüderie sein kann. Als Königin Victoria ca. 1857 zum ersten Mal Michelangelos David zu sehen bekam, war sie geschockt, ob seines Schwanzes. Daraufhin schuf man ein Feigenblatt aus Gips um das Gemächt bei königlichen Besuchen zu verdecken. Angeblich wurde es noch zu Zeiten von Queen Mary eingesetzt. Ich war übrigens mal in Florenz und habe mir den Original – David angesehen und das war wirklich ziemlich beeindruckend und atemberaubend. Kann ich nur empfehlen. Florenz insgesamt übrigens.



    Ein Kommentar »

  • aterXIII schreibt am 14. Januar 2011 um 22:06

    also als (ehemaliger) kunstgeschichte student muss ich sagen florenz ist hammer, aber unbedingt ausserhalb jeglicher saison zu besuchen! (das sieht man finde ich schon an assassins creed 2…)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Graffiti erklärt in der Sendung mit der Maus

Die Maus erklärt Graffiti! Großartig, wobei mir nicht gefällt, dass verbotene Graffiti per se als hässlich dargestellt werden und legale im Umkehrschluss per se als Kunstwerke. Aber hey, ich...

2001: Odysee im Weltraum Speedrun

Schöner kleiner Speedrun durch den Kubrick-Klassiker 2001: Odysee im Weltraum. Mehr als zwei Stunden auf lediglich eine Minute runtergebrochen und animiert. Nice! (via io9)

Montagmorgens

(via ekelias)

Space Station Earth – Wenn die Erde der Todesstern wäre…

Mit Mapbox Studio kannst Du Karten customizen. Genau das tat auch Eleanor Lutz und kreierte die Space Station Earth. Eine Karte, die mehr nach Todesstern als nach Erde aussieht. Hier z.B....