1 Kommentar

Davids Feigenblatt

Von Daniel • 14.01.2011

Davids Feigenblatt

Ach wie schön Prüderie sein kann. Als Königin Victoria ca. 1857 zum ersten Mal Michelangelos David zu sehen bekam, war sie geschockt, ob seines Schwanzes. Daraufhin schuf man ein Feigenblatt aus Gips um das Gemächt bei königlichen Besuchen zu verdecken. Angeblich wurde es noch zu Zeiten von Queen Mary eingesetzt. Ich war übrigens mal in Florenz und habe mir den Original – David angesehen und das war wirklich ziemlich beeindruckend und atemberaubend. Kann ich nur empfehlen. Florenz insgesamt übrigens.



    Ein Kommentar »

  • aterXIII schreibt am 14. Januar 2011 um 22:06

    also als (ehemaliger) kunstgeschichte student muss ich sagen florenz ist hammer, aber unbedingt ausserhalb jeglicher saison zu besuchen! (das sieht man finde ich schon an assassins creed 2…)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Halloween-Kotzbröckchen-Special

Happy Halloween, zu jedem heidnischen ungläubigen Brauch, braucht es auch eine Linksammlung. In 5 Jahren Einhorn ist natürlich viel Stuff zusammengekommen, hier einige ausgewählte Inhalte passend...

Die besten Horrorverfilmungen von Stephen King

Passend zur Halloweenwoche eine Top 5 zu den Verfilmungen eines der beliebtesten Autoren unserer Zeit. Nun muss ich ehrlich zugeben, dass ich mit Stephen King als Autor meist wenig anfangen kann. Zu...

Lovecraft Fonts

Passend zur Halloween-Woche dürfen auch die Fonts gruseliger sein. Bei HPLHS Prop Front gibt es einige Schriftarten mit H.P.-Lovecraft-Bezug for free. So eben auch diese Blackletter-Font: (Danke...

Blog Of The Day: Spooktacular – History Of Horror Hosts

Vor mittlerweile vier Jahren hatte ich hier im Blog eine schöne Doku namens “American Scary”, die sich den Horror-Ansagern im amerikanischen Fernsehen und dessen...