1 Kommentar

Davids Feigenblatt

Von Daniel • 14.01.2011

Davids Feigenblatt

Ach wie schön Prüderie sein kann. Als Königin Victoria ca. 1857 zum ersten Mal Michelangelos David zu sehen bekam, war sie geschockt, ob seines Schwanzes. Daraufhin schuf man ein Feigenblatt aus Gips um das Gemächt bei königlichen Besuchen zu verdecken. Angeblich wurde es noch zu Zeiten von Queen Mary eingesetzt. Ich war übrigens mal in Florenz und habe mir den Original – David angesehen und das war wirklich ziemlich beeindruckend und atemberaubend. Kann ich nur empfehlen. Florenz insgesamt übrigens.



    Ein Kommentar »

  • aterXIII schreibt am 14. Januar 2011 um 22:06

    also als (ehemaliger) kunstgeschichte student muss ich sagen florenz ist hammer, aber unbedingt ausserhalb jeglicher saison zu besuchen! (das sieht man finde ich schon an assassins creed 2…)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Kurzdoku: Life inside Jabba The Hutt

Kleine Doku über die Puppenspieler von Jabba The Hutt. Ganze vier Puppenspieler waren für Jabba zuständig. Mit dabei Toby Philpott, David Barclay, Mike Edmonds und John Coppinger. Slimy Piece of...

Spieleklassiker Syndicate (1993) kostenlos downloaden

OMG, das war eines der Spiele womit ich meine Jugend vertrödelte. Ich hab mir letztens noch die SNES-Umsetzung (grausig!) geholt, aber auf dem PC war das damals grandios! Tolle dystopische...

Wenn Produktdesign ordentlich daneben geht…

Holla, da hat jemand aber nicht aufgepasst. Diese Schniepel bei Helium-Ballons passen ja seltenst ins Design, hier aber irgendwie dann doch...