1 Kommentar

Davids Feigenblatt

Von Daniel • 14.01.2011

Davids Feigenblatt

Ach wie schön Prüderie sein kann. Als Königin Victoria ca. 1857 zum ersten Mal Michelangelos David zu sehen bekam, war sie geschockt, ob seines Schwanzes. Daraufhin schuf man ein Feigenblatt aus Gips um das Gemächt bei königlichen Besuchen zu verdecken. Angeblich wurde es noch zu Zeiten von Queen Mary eingesetzt. Ich war übrigens mal in Florenz und habe mir den Original – David angesehen und das war wirklich ziemlich beeindruckend und atemberaubend. Kann ich nur empfehlen. Florenz insgesamt übrigens.



    Ein Kommentar »

  • aterXIII schreibt am 14. Januar 2011 um 22:06

    also als (ehemaliger) kunstgeschichte student muss ich sagen florenz ist hammer, aber unbedingt ausserhalb jeglicher saison zu besuchen! (das sieht man finde ich schon an assassins creed 2…)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Photoshop Battle zum Wombat Wednesday

Ihr habt es vielleicht schon gesehen. Die australische Regierungsbehörde Parks Victoria sammelte einen kleinen Wombat-Waisen auf und päppelt ihn auf. Ein Foto des kleinen Rackers stellten sie auf...

Infografik: Die teuersten Movie-Props

Joe MacFarland erschuf diese kleine Infografik mit den teuersten Movie-Props. Über Monroes Kleid hab ich hier schonmal gebloggt. Darüber wo Du “günstigere” Film-Memorabilien bekommst...

Otter isst am Küchentisch

Wisst ihr, ich hab Otten ein wenig vernachlässigt, aber der hier ist voll süß. Er isst am Küchentisch. Wie ein kleiner Boris Becker! (via tastefully offensive)

Huhn-vs-Ei-Frage endlich geklärt

Ihr kennt Neil deGrasse Tyson – das war der Typ der u.a. dafür sorgte, dass der Sternenhimmel in Titanic korrekt dargestellt wird. Vielleicht kennst Du ihn aber auch als Meme. Dabei bringt der...