1 Kommentar

Davids Feigenblatt

Von Daniel • 14.01.2011

Davids Feigenblatt

Ach wie schön Prüderie sein kann. Als Königin Victoria ca. 1857 zum ersten Mal Michelangelos David zu sehen bekam, war sie geschockt, ob seines Schwanzes. Daraufhin schuf man ein Feigenblatt aus Gips um das Gemächt bei königlichen Besuchen zu verdecken. Angeblich wurde es noch zu Zeiten von Queen Mary eingesetzt. Ich war übrigens mal in Florenz und habe mir den Original – David angesehen und das war wirklich ziemlich beeindruckend und atemberaubend. Kann ich nur empfehlen. Florenz insgesamt übrigens.



    Ein Kommentar »

  • aterXIII schreibt am 14. Januar 2011 um 22:06

    also als (ehemaliger) kunstgeschichte student muss ich sagen florenz ist hammer, aber unbedingt ausserhalb jeglicher saison zu besuchen! (das sieht man finde ich schon an assassins creed 2…)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Es scheint zwar hoffnungslos, doch erstarkt im meinem Zorn….

Ich nutze diese Woche einfach mal um einige GIFs zu posten die ich für mein letztes Musikvideo erstellte… Die Szene ist aus dem Public-Domain-Film “Boy with a Knife” von 1956.

Infografik: Ich habe nichts gegen Ausländer, aber…

Die linksjugend ‘solid schreibt: “Dieses Poster setzt sich mit Vorurteilen und angeblichen Argumenten der Rechten auseinander und demaskiert sie als das, was sie sind –...

Hate Speech – Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung hat eine Broschüre zur Kommentarkultur veröffentlicht. Es geht dort um den aggressiven Ton in Internetdebatten. Mitgeschrieben haben u.a. Anatol Stefanowitsch,...

Saiten für die Luftgitarre

Mit Nichts Geld verdienen. (via ufunk)