1 Kommentar

Davids Feigenblatt

Von Daniel • 14.01.2011

Davids Feigenblatt

Ach wie schön Prüderie sein kann. Als Königin Victoria ca. 1857 zum ersten Mal Michelangelos David zu sehen bekam, war sie geschockt, ob seines Schwanzes. Daraufhin schuf man ein Feigenblatt aus Gips um das Gemächt bei königlichen Besuchen zu verdecken. Angeblich wurde es noch zu Zeiten von Queen Mary eingesetzt. Ich war übrigens mal in Florenz und habe mir den Original – David angesehen und das war wirklich ziemlich beeindruckend und atemberaubend. Kann ich nur empfehlen. Florenz insgesamt übrigens.



    Ein Kommentar »

  • aterXIII schreibt am 14. Januar 2011 um 22:06

    also als (ehemaliger) kunstgeschichte student muss ich sagen florenz ist hammer, aber unbedingt ausserhalb jeglicher saison zu besuchen! (das sieht man finde ich schon an assassins creed 2…)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Sampulator – Beats im Browser bauen

Bäm, erneut ein Drumcomputer im Browser. Okay, der Name verrät es schon Sampulator kann mehr und liefert Flächensounds und andere Samples die Du direkt über Deine Tastatur steuern kannst. Auch...

Die Namenlosen der AfD: Mann, Mann, Mann…

Ein sehr schöner Zeitungsartikel. Die AfD hat nicht so wirklich Lust bekannt zu geben wer jetzt im Stadtverband Jena ist und provoziert die schöne Bildunterschrift: „Von links nach rechts:...

Einhorn-Slipper mit leuchtenden Wangen

Einhorn-Slipper gibt es bereits viele. Aber diese hier leuchten auch noch bei jedem Schritt den Du machst. Supercute. Gibt es ab dem 7. März bei Smoko, die auch diese Einhorn-Lampe anbieten. Dürfte...

O R’lyeh?

(via mind exchange)