3 Kommentare

Der Busenfreund – Ein Portrait der Einsamkeit

Von Daniel • 21.05.2011

Bei arte gibt es gerade „Den Busenfreund“ zu sehen. Eine Dokumentation Ein TV-Film (siehe Kommentare) über René Rupnik, 50jähriger Mathematiker, der mit seiner Mutter zusammenlebt und eine imaginäre platonische Liebesbeziehung mit Senta Berger führt. Der Film ist unglaublich intesiv, erschreckend und lässt einen mit mehr Fragen zurück als er beantwortet. In melancholischen Bildern und ohne jeglichen Kommentar komponiert Regisseur Ulrich Seidel ein schonungsloses Portrait der Einsamkeit, das in einem selbst die unbestimmte Angst aufsteigen lässt selbst alleine zu sein und an vielen Stellen erschrickt.

Empfohlen dazu sei diese Rezension, die es ganz gut trifft.



    3 Kommentare »

  • TheGurkenkaiser schreibt am 21. Mai 2011 um 21:31

    puh hart.
    ob seidl den rupnik wirklich nicht bloßstellet, wie die rezension behauptet – also da bin ich mir nicht so socher.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 21. Mai 2011 um 21:36

    Ja, die Frage ist berechtigt. Aber es stimmt schon, dass Rupnik ein Selbstdarsteller zu sein scheint und auch einen nicht zu unterschätzenden Narzissmus mit sich bringt.

  • WEALLSCREAMFORICECREAM schreibt am 23. Mai 2011 um 00:49

    Klugscheißerkommentar: Es ist ja eine der vielen Stärken von Seidls Filmen, dass ihre scheinbare Authentizität etwas sind „wo man oft als Zuschauer gar nicht weiß, ist das jetzt erfunden oder ist es wirklich“. Improvisierte Fiktion mit Laiendarstellern kann manchmal eben ‚Dokumentationen‘ schaffen, die echter als das Leben sind. Spitzenmäßiger Film.
    (Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=sULcSUZIYeo)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Die Sprachsoftware von Stephen Hawking ist nun Open Source

Das Assistive Context-Aware Toolkit von Intel, die Software die es Stephen Hawking ermöglicht zu sprechen, ist nun Open Source und bei GitHub. „The release of the code means that millions of...

Antifaschistische Einhorn-Aktion

Gefällt mir besser als die Antifaschistische Aktion Til Schweiger.

Superintelligente Maus durch Genetik erschaffen

Brain, ick hör Dir trapsen! Wissenschaftler*innen haben eine ungewöhnlich intelligente Maus erschaffen indem sie ein Gen veränderten: „In behavioural tests, the PDE4B-inhibited mice showed...