2 Kommentare

Metyrapone – eine Droge gegen Angst

Von Daniel • 01.06.2011

Immer wenn wir uns erinnern, verändern wir diese Erinnerung. An der Universität of Montreal hat man bei einer Studie rausgefunden, dass man mit der Droge Metyrapone diese Veränderungen verstärken kann. Sogar so weit, dass aus negativen Erinnerungen alles Schlechte verdrängt wird. Den ganzen Artikel hier lesen.

[via io9]



    2 Kommentare »

  • Derbe_Obachter schreibt am 1. Juni 2011 um 10:58

    Super, das wird dann einfach allen Folteropfern verabreicht und dann wird getan, als wäre nie was gewesen….

  • susealiaspaul schreibt am 1. Juni 2011 um 15:52

    ich halte das auch für etwas sehr, sehr, sehr, sehr, sehr Gefährliches.
    Lieber Traumatisierten helfen, es richtig zu verarbeiten.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Videopremiere: VoSchePi von Der Torsun & das Einhorn (inkl. Free Download)

Bäm, die dritte Nummer von Der Torsun & das Einhorn. Aus aktuellem Anlass gegen PEGIDA, besorgte Bürger und “das Volk” per se! Und wie sagte Adorno damals so schön? Versuche...

Infografik: Welche apokalyptische Katastrophe wird wann die Menschheit bedrohen?!

Höchst unwissenschaftlicher Kram von BBC Future. Leicht zu erkennen weil entscheidende Szenarien wie die Zombie-Apokalypse und die Einhorn-Apokalype fehlen. Mehr Infos zu den enthaltenden Szenarien...

Wombat Ringo steht auf Karotten

Ringo the wombat has a real penchant for carrots… as you can clearly see! Photo: @WILDLIFESydney pic.twitter.com/EWTmIj74Mm — Krystina Nellis (@Nelliegoodfoodn) January 10,...

Über den Umgang mit PEGIDA

PEGIDA mal einladen. Zu Günther Jauch, öffentlich rechtlich. Während ich am Sonntag das Dschungelcamp (Jaja, ich weiß!) sah konnte ich gleichzeitig auf der Twitter-Timeline Jauch folgen. Und die...