0 Kommentare

Zu Besuch bei Chimperator in Berlin

Von Daniel • 01.07.2011

Kannst Du eines Deiner Lieblingslabels einfach so mal anrufen und sagen, dass Du auf nen Kaffee vorbeikommst? Klar kannst Du das, aber Du bist nicht so dreist wie ich.

Und so stehe ich gestern also vor der Tür von Chimperator Productions. Klingeln und die schweren Gitter werden aufgeschlossen. Sebastian, Labelchef, sagt wegen des Equipments. Schließlich teile man sich die Räumlichkeiten mit einem Veranstaltungstechnikverleih. Aber machen wir uns nichts vor, es ist wegen des neuen Albums der Orsons. Top Secret und so wird auch viel dahingehend geplauscht. “Dies und das.” – “Oh, interessant das werde ich erwähnen!” – “Hey, das ist geheim!”

Dass ich die Liste mit den Songs zum neuen Album über Sebastians Tisch entdeckt habe ist dann halt mein Geheimnis. Dass ich mir nichts davon merken konnte, außer dass es eine Mischung aus Anmerkungen und To Do war, ist dann halt das Geheimnis meines Siebgehirns. Also wird wie besprochen der Kaffee geschlürft. Über das Splash geplauscht, Sneakers, Songcamps und dann muss ich auch wieder los. Schnell noch ein paar Fotos machen.

Chimperator Productions Berlin

Sebastian, tu mal so als ob Du arbeitest. “Ah, das kann ich gut!” – Und Dasmo zieht laut Kollegen den Bauch ein. Und die größte Erkenntnis des kurzen Abstechers: “Yabba Dabba Doo is the real shit!”

Dirty Dasmo



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Martin Sonneborn hat ein paar Fragen an EU-Digitalkommissar Oettinger

EU-Digitalkommissar Oettinger macht sich schrecklich beliebt. Zum Beispiel mit Victim-Blaming. So sagte er zu dem Promi-Nacktfotoskandal: “Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto...

Ein Capybara und ein paar Hündchen

Super Awww. Das Capybara JoeJoe hatte ich hier schon beim Eisessen im Blog und genau so kam ich auch auf dieses cute Video. Sugar-Shock!

Weniger Stressen!

“Mehr Schmusen. Weniger Stressen.” (via ekelias)