0 Kommentare

Zu Besuch bei Chimperator in Berlin

Von Daniel • 01.07.2011

Kannst Du eines Deiner Lieblingslabels einfach so mal anrufen und sagen, dass Du auf nen Kaffee vorbeikommst? Klar kannst Du das, aber Du bist nicht so dreist wie ich.

Und so stehe ich gestern also vor der Tür von Chimperator Productions. Klingeln und die schweren Gitter werden aufgeschlossen. Sebastian, Labelchef, sagt wegen des Equipments. Schließlich teile man sich die Räumlichkeiten mit einem Veranstaltungstechnikverleih. Aber machen wir uns nichts vor, es ist wegen des neuen Albums der Orsons. Top Secret und so wird auch viel dahingehend geplauscht. „Dies und das.“ – „Oh, interessant das werde ich erwähnen!“ – „Hey, das ist geheim!“

Dass ich die Liste mit den Songs zum neuen Album über Sebastians Tisch entdeckt habe ist dann halt mein Geheimnis. Dass ich mir nichts davon merken konnte, außer dass es eine Mischung aus Anmerkungen und To Do war, ist dann halt das Geheimnis meines Siebgehirns. Also wird wie besprochen der Kaffee geschlürft. Über das Splash geplauscht, Sneakers, Songcamps und dann muss ich auch wieder los. Schnell noch ein paar Fotos machen.

Chimperator Productions Berlin

Sebastian, tu mal so als ob Du arbeitest. „Ah, das kann ich gut!“ – Und Dasmo zieht laut Kollegen den Bauch ein. Und die größte Erkenntnis des kurzen Abstechers: „Yabba Dabba Doo is the real shit!“

Dirty Dasmo



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Herr der Ringe – Die komplette Zeichentrickverfilmung

Noch vor Peter Jackson kam „Der Herr der Ringe“ in die Kinos. Als Zeichentrick von Ralph Bakshi der zuvor „Die Welt in 10 Millionen Jahren“ bereits ein...

Capybara, das Dich bei Computerarbeit entlastet und unterstützt

Übercuteness. Dieser kleine Capy-Freund aus Japan leistet Dir bei nervtötender Computerarbeit nicht nur ´Gesellschaft, sondern dient auch als weiche Ablage für Arme und/oder Hände. Optional...

Lucipurr

That’s why it’s called the number of the beast! (via ekelias)