Ein paar Links zum Papstbesuch in Deutschland

-

Sarah Silverman zum Vatikan

Der Papst kütt. Gleich um 10:30 Uhr kommt der Papst in Berlin Tegel an. Was ich von seiner Rede vor dem Bundestag halte, hab ich ja hier und hier schon kommentiert. Allerdings stimmt es schon bei anderen Religionsführern würden wir nicht so bashen, daher versuche ich mal ein wenig positiver zu sein und auch ein paar nette Sachen zu finden.

Zugute halten muss man ihm zum Beispiel seine Bemühungen der Ökumene und dass er sich u.a. auch mit Vertretern der jüdischen Gemeinde und des Islams treffen wird. Ändert aber nichts daran, dass seine Einstellung zu Sexualität mehr als rückständig ist. Und natürlich seine Mitverantwortung der Verbreitung von Aids. Ich hallte es da tatsächlich mit Klaus Wowereit:

„Ich verstehe, und das ist auch in Ordnung, dass Bürgerinnen und Bürger den Papstbesuch benutzen, um hier darauf aufmerksam zu machen, dass die katholische Kirche mit ihrer Lehre Thesen vertritt, die weit in die zurückliegenden Jahrtausende gehören, aber nicht in die Neuzeit.“

Hirte kommt, Herde bockt

Hübscher Artikel bei SpOn, der nicht nur vom Erfinder der Headline „Wir sind Papst“ berichtet, sondern vor allem über den schweren Stand der katholischen Kirche in Deutschland. Und der Hoffnung, dass der Papst nicht nur als Redner käme, sondern auch als Zuhörer. Komplett hier zu lesen.

Was kostet der Papstbesuch

Der Besuch von Ratzinger kostet die Kirche ca. 30 Millionen Euro wovon 3,5 Millionen von den Berliner Katholiken getragen werden. Die Bistümer Erfurt und Freiburg tragen jeweils 11 Millionen. Es wird davon ausgegangen, dass die Ausgaben von Bund und Ländern die Ausgaben der Kirche weit übersteigen werden. Im Vergleich der Besuch von Präsident Obama im Jahr 2008 kostete Berlin 250.000 Euro.

Der Popestar

Und dann gibt es ja auch noch das hier bei den Blogrebellen. Nice!

Auf die Straße

Wer seine Meinung kundtun will, der kann auf die Straße gehen. Zum Beispiel gibt es hier Infos zu einer der Protestaktionen.

Auftritt des Oberhauptes des Yedi-Ordens

Die taz versucht sich satirisch. „Yoda ist auf der Erde gelandet. Oppositionspolitiker wollen seine Rede boykottieren. Die Bildungsministerin nennt den Staatsgast ‚einen der größten Denker unserer Zeit‘.“
Komplett hier zu lesen.

    6 Kommentare:

  • Hurkunde schreibt am 22. September 2011 um 10:27

    #haaach Sarah Silverman <3

  • Britta schreibt am 22. September 2011 um 10:34

    Er trifft sich mit Vertretern der jüdischen Gemeinde, hat aber 2008 die Karfreitagsfürbitte von

    „Lasst uns auch beten für die Juden, zu denen Gott zuerst gesprochen hat, dass sie seinen Namen immer mehr lieben und in Treue fortschreiten auf dem Weg, den sein Bund ihnen gewiesen hat.“

    zu

    „Lasst uns auch beten für die Juden, auf dass Gott, unser Herr, ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus erkennen, den Retter aller Menschen.“

    geändert.
    Das ist eine Frechheit.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 22. September 2011 um 10:35

    Damn, kann man denn gar nichts nettes über Ratzinger sagen?

  • Britta schreibt am 22. September 2011 um 10:41

    Ich würde es ja gut finden, dass er Umweltzerstörung als eine der neuen 7 Todsünden deklariert hat, aber dann hat er Homosexualität als ebenso schrecklich und schädlich wie die Zerstörung des Planeten bezeichnet…

  • Thomas Wegner via Facebook schreibt am 22. September 2011 um 11:06

    Dit mit den Kosten ist echt der Hammer… Danke für die Links…

  • Steffi schreibt am 22. September 2011 um 11:06

    Bisher ist es mir noch völlig unklar wer eigentlich die tausend Leute sein sollen, die den alten Oberhirten unbedingt sehen wollen, denn bisher hab ich noch kein gutes Wort über den Papstbesuch gehört, genau genommen sind alle nur am meckern. … Den ganzen Text gibts hier: http://blog.dtoday.de/neonroehren/2011/09/ein-papstbesuch-zwei-meinungen/
    vielleicht ist das ja auch interessant ;-)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!