Occupy Together am 15. Oktober – Was war los in Deutschland?

-

Vor dem Reichstag - Occupy Berlin
Foto von Milena unter CC-Lizenz.

Proteste sind keine Revolution und das ist auch richtig so. Denn schaut man sich die Berichte aus den unterschiedlichsten (deutschsprachigen) Städten an, so merkt man, dass wir es natürlich nicht mit einer solchen zu tun haben, sondern mit dem möglichen Beginn einer Bewegung die mehr als linke Romantiker verbindet. Zu gemischt waren die Teilnehmer, sei es vom Alter oder politisch. Denn der dämliche Vorwurf, dass hier Leute protestieren, die nichtmal wissen wogegen ist falsch. Der eine weiß vielleicht mehr über die soziale Ungerechtigkeit, die auch in Deutschland weiter wächst, aber erkennen tun diese viele.

Insgesamt ca. 40.000 Menschen in über 50 Städten gingen gestern in Deutschland auf die Straße. Für Ziele, die auch Dich etwas angehen sollten. Hier der Versuch einer kleinen Übersicht. Sollten Zahlen nicht stimmen, so gibt bitte bescheid! Außerdem gerne auch neue Links einreichen. Ich werde das hier noch ergänzen!

Occupy Augsburg – 200 – 500 Leute

Viel konnte ich zu Augsburg nicht finden, aber immerhin 500 Teilnehmer soll die Aktion laut Piraten gezogen haben. Übrigens habe ich von den Piraten in Berlin gar nichts mitbekommen, wie war das denn so in anderen Städten?

Sina von Manomama zu den Protesten in Augsburg:

„In Augsburg fand sich dort so ziemlich jede politische Randgruppe, die für ihre ureigenen Pfründe kämpfte. Eine gemeinsame, echte Bewegung und vor allem ernsthalte Lösungsansätze habe ich sowohl bei den Rednern als auch bei den Demonstranten vermisst. Einfach nur ’scheiße‘ zu schreien, ist mir nun mal zu wenig.“

Verstehe da ihre Meinung, finde aber gerade das Gemischte an der Bewegung sehr befreiend. Aber genau deswegen stößt es übel auf, wenn diese Leute versuchen ihr übliches Programm abzuspulen.

Occupy Berlin – 8000 – 10.000 Leute

In Berlin verweise ich natürlich auf Milena und mich. Allerdings setzten wir uns früh ab und das ganze Tammtamm ging ja noch bis tief in die Nacht. Ca. 200 Leute besetzten den Platz vor dem Reichstag in der Bannmeile. Dieser wurde dann von der Polizei geräumt.
Laut Beobachtern war dies relativ friedlich. Soll heißen, wer sich nicht wehrte hatte nichts zu befürchten. So wurden die meisten Menschen einfach weggetragen und abgesetzt ohne Aufnahme von Personalien oder Verhaftung. Ausnahmen gab es natürlich! Tolle Fotos von der Räumung gibt es bei Kosmos von Welt Online.

Wenn ich es richtig verstanden habe geht es heute um 13 Uhr vor dem Brandenburger Tor weiter und ab 15 Uhr dann auch wieder vor dem Reichstag.

Großes Lob übrigens ans Castor TV, die wirklich tolle Arbeit gestern nacht leisteten und dafür einige Repressalien einstecken mussten:

Um es klar zu stellen. Das sind Leute mit Presseausweis, nicht irgendwelche Demonstranten mit nem Handy!

Hier noch wie die Polizei gegen ein Zelt vorgeht. Insgesamt muss ich den Beamten aber meinen Respekt aussprechen, sie hätten durchaus viel aufgeregter reagieren können. Zumindest ich hatte (als Augenzeuge) bis auf Ausnahmen den Eindruck, dass sie weitestgehend gut reagierten.

Hier weitere Links:
Bürger, lass das Glotzen sein!
Occupy Berlin – Der weltweite Protest erreicht die deutsche Hauptstadt
Fotos von Gestern von Franziska
15O Berlin

Occupy Dresden – 1000 – 1500 Teilnehmer

Ca. 1000 – 1500 demonstrierten in der Altstadt in Dresden.
Florian in den Kommentaren:

„Die Atmosphäre war locker und entspannt. Hervorgehoben wurde explizit, dass es nicht reicht, nur ‚dagegen‘ zu sein, sondern sich auch konstruktiv mit einzubringen, wie man zusammen die vielen Felder, die uns alle unzufrieden machen, bearbeiten kann.“

Hier gibt es Bilder aus Dresden.


Occupy Düsseldorf – 1000 – 2400 Leute

Peter, ein Freund aus Düsseldorf, war so nett mir folgenden Bericht zu schreiben:

„Vor dem Haus des DGB auf der Friedrich-Ebert-Straße startete der Demonstrationszug, ca. 2.000 Leute, erwartungsgemäß die üblichen Aktivisten der linken Szene, aber auch viele neue Gesichter von Leuten, die einfach die Schnauze voll haben. Sehr geringes Polizeiaufgebot: zwei Wannen vorne, zwei Wannen hinten. Es wurde darauf hingewiesen, dass dies keine parteipolitische Demonstration sei, man friedlich demonstrieren wolle und gewaltbereite Teilnehmer bei Pflastersteingebrauch gehindert werden sollten.

Als der Zug vor der Deutschen Bank stoppte, gab es gellende Pfiffe. Am Eingang eine handvoll Bundesgrenzschützer. „Bankster Inside!!“ steht an einer schweren Eisentür am Seiteneingang.

Die Demo endete auf dem Graf-Adolf-Platz. Hunderte der Teilnehmer setzten sich auf den Rasen. Im Licht der tief stehenden Sonne eine ruhige, friedliche Stimmung. Ein paar Leute gingen ans Mikro und empörten sich. Kein Politsprech, keine Politprofis. Unter anderem sprach ein ehemaliger Banker der West LB mit ruhiger Stimme, der die Machenschaften seines Exarbeitgebers anprangerte. Mit in die Höhe gestreckten, wedelnden Händen wurde Beifall bekundet.”


Occupy Frankfurt – 5000 – 8000 Leute


In Frankfurt versammelten sich tausende vor der Europäischen Zentralbank, wo auch ein Camp aufgebaut wurde. Interessanterweise mit Genehmigung der Stadt (!!!). Insgesamt zehn Zelte sind von den Behörden bis Mittwoch auf dem Platz genehmigt, weitere können in den angrenzenden Taunusanlagen aufgebaut werden.
Auch in Frankfurt schreibt die FAZ von einem enorm gemischten Publikum.

Und wie es die Ironie so will, plötzlich stellen sich Politiker hinter die Demonstranten und nicht hinter das System, dass sie seit Jahren mit aufgebaut haben.

„Es ist ein Armutszeugnis, dass zwei Jahre nach dem Beginn der Finanz- und Staatsschuldenkrise immer noch keine weitreichenderen Regeln für den Handel von Wertpapieren existieren“, sagt zum Beispiel Hessens SPD-Generalsekretär Michael Roth. Jaja…

Mehr Links:
Banken-Proteste: Die Aufständischen aus der Mitte
Initiator von „Occupy Frankfurt“- Der talentierte Mr. Siener
Kritische Eindrücke von OccupyFrankfurt bei Keimfrei
Occupy Frankfurt: Kehrwoche im Bankenviertel aus Mediensicht
Die Empörten („occupy Frankfurt“) – Ebenfalls ziemlich kritisch, aber amüsant geschrieben und mit vielen Bildern.


Occupy Köln – 1500 Teilnehmer


In Köln waren es weit weniger Teilnehmer als in anderen großen Städten. Ulkigerweise scheint hier laut Bericht der Deutschen Welle der Altersdurchschnitt der Aktiven recht hoch zu sein. Und mir persönlich gefällt das. Viel zu oft liest man von jungen Spinnern und Kiddies. Nicht dass ich Kiddies nicht ernst nehmen würde, ich sehe nur das Problem, dass man ihnen weniger zuhört.

Der gute Max, der übrigens auch sehr toll in seinem Blog berichtet, hat Fotoquellen gefunden:
15.10.2011 Occupy Cologne von Hanno
15. Okt 2011 // Köln von Heidi
Occupy Cologne von Jürgen

Bei Tapfer im Nirgendwos Occupy Alaaf! wird der Spaßprotest kritisiert. Zu Unrecht wie ich finde. Schließlich geht es darum Aufmerksamkeit zu schüren. Und das geht auch durch „tumbe“ Hupaufforderungen und sich ausziehen. Mich würde interessieren, was für den Autor – der in gewissen Punkten durchaus recht hat – ein angemessener Protest wäre. Irgendwie mag ich jetzt aber nicht „Autos anzünden?“ schreiben. Ups, schon geschehen.
Aber noch gruseliger sind die Kommentare dort teilweise.

Einen privateren und positiveren Rückblick gibt es bei Jens Scholz zu lesen.

Occupy Leipzig – 1000 Teilnehmer

Ein kleiner Bericht über die angeblich „demomüden“ Leipziger gibt es hier.
Echte Demokratie Jetzt! Occupy Leipzig – 15.10.2011 – Teil 1

Und Occupy Österreich

Hier noch Berichte aus Graz und Wien.

Danke an insbesondere @CarFreiTag und viele andere!

    19 Kommentare:

  • TheGurkenkaiser schreibt am 16. Oktober 2011 um 11:30

    in salzburg waren gegen 13 uhr ca. 50 leute vor der nationalbank versammelt. dazu muss man sagen, das ist nur eine stichprobe. begonnen hat die kundgebung um 11 und es gab über den tag verteilt einzelne aktionen und eine abschlusskundgebung am abend. da war ich aber nirgendwo dabei.
    originell aber die idee, eine kreuzung zu blockieren indem man kontinuierlich über die zebrastreifen geht.
    mehr infos gibt’s hier https://www.facebook.com/event.php?eid=230153633707539

  • spot schreibt am 16. Oktober 2011 um 12:01

    Bern, CH ca. 50 in Zürich 1’000 auf der Strasse.

    Das kleine Bankenland Schweiz, halt.

  • daMax schreibt am 16. Oktober 2011 um 12:16

    In Stuttgart waren es zwischen 3.000 und 5.000 Leute und es gab eine schöne Rede. Bilder habe ich noch keine gefunden, bin aber noch auf der Suche.

  • the[V]oid schreibt am 16. Oktober 2011 um 12:51

    Auch von mir ein paar Fotos aus Köln.

  • Zombiekarotte schreibt am 16. Oktober 2011 um 13:15

    Occupy Osnabrück
    Innerhalb von 4 Tagen ca. 150 Leute mobilisiert und spontane Anhänger in der Fußgängerzone gefunden. Auch hier waren die Teilnehmer bunt gemischt.

    http://www.noz.de/bildergalerien/58003373/occupy-osnabrueck-demo-gegen-finanzindustrie

  • Markus schreibt am 16. Oktober 2011 um 13:46

    In Hamburg war das Publikum auch sehr gemischt. Es war die Rede von 5.000 Teilnehmern, aber so viele waren gefühlt nicht da, vielleicht so 2.500 – aber solche Schätzungen sind nicht mein Fachgebiet ;) Der Rathausmarkt war jedenfalls gut gefüllt, man konnte in Ruhe durch die Reihen laufen. Friedliche Veranstaltung, keine Zelte (während ich da war).

  • René schreibt am 16. Oktober 2011 um 14:04

    Good.

  • Florian schreibt am 16. Oktober 2011 um 14:44

    In Dresden demonstrierten gestern nach meiner Schätzung ca. 1000 bis 1500 Menschen durch die historische Altstadt und erregten dabei viel Aufmerksamkeit. Die Atmosphäre war locker und entspannt. Hervorgehoben wurde explizit, dass es nicht reicht, nur „dagegen“ zu sein, sondern sich auch konstruktiv mit einzubringen, wie man zusammen die vielen Felder, die uns alle unzufrieden machen, bearbeiten kann. Hoffentlich erstarkt auch hier die Bewegung und festigt sich zu einem kontinuierlichen Prozess der Erneuerung.

  • der_marc schreibt am 16. Oktober 2011 um 15:46

    in nürnberg war gegen 14.00 uhr nicht viel los. vielleicht so 100 menschen (eigene schätzung, aber keine ahnung habe keine zahlen gefunden). es wirkte eher wie ein alternativer zirkus für kinder. tut mir leid, dass ich es so sagen muss. hat auf mich und die meisten passanten so gewirkt.
    die ersten fünf bilder sind aus nürnberg.

    http://www.nordbayern.de/weltweit-demos-gegen-den-kapitalismus-1.1582896?offset=0#ancTitle

    achja und auf dem bulli (bild 5) konnte/durfte/sollte man noch unterschreiben, als „teil der bewegung“ bzw unterstützer.

  • knelius schreibt am 16. Oktober 2011 um 16:02

    in Düsseldorf waren auch so um die 2000. Jedenfalls mehr als in Köln und auch eine heterogene Masse durch die Schichten und Altersstufen.

    http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/2000-protestieren-gegen-das-finanzsystem-1.2510711

  • Sina (manomama) schreibt am 16. Oktober 2011 um 18:42

    Also die Einschätzung der Piraten finde ich schwer sportlich. Wenn ich meine dagegensetzen darf (die sich übrigens mit der Einschätzung meines Mannes, der ebenfalls dabei war, deckt) – vielleicht gute 200 Leute.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 16. Oktober 2011 um 18:46

    @Sina Danke, habe ich mit aufgenommen.

  • Harry schreibt am 16. Oktober 2011 um 20:41

    Ich möchte jeden Tag in Berlin weiter protestieren. Ich habe die nächsten 30 Jahre tagsüber und abends noch nichts vor, da ich anderweitig nicht mehr benötigt werde.

  • daMax schreibt am 16. Oktober 2011 um 20:45

    Hier noch ein paar Eindrücke aus Stuttgart:

    https://lonesomespider.wordpress.com/2011/10/15/spinnes-eindrucke-vom-15-oktober-2011-in-stuttgart/

    und eine Linksammlung:
    http://feynsinn.org/?p=10623

  • daMax schreibt am 16. Oktober 2011 um 21:38

    Ein TV-Bericht aus London.

  • fLOh schreibt am 16. Oktober 2011 um 22:28

    Von München habe ich meine Fotos und Videos hier zusammengestellt:
    http://kulturreservat.de/reservat/2011/10/echte-demokratie-jetzt-munchen-15-oktober-2011-inspirationen/

  • advocatus diaboli schreibt am 17. Oktober 2011 um 11:16

    Wie sagte ein befreundeter Mitdemonstrant in Köln „Schade, dass hier gerade kein Bahnhof verbuddelt wird…“

  • Hannah schreibt am 17. Oktober 2011 um 11:20

    Danke fürs Linksammeln und Updaten <3

  • Moon schreibt am 17. Oktober 2011 um 15:34

    Hier mal ein paar Eindrücke aus Düsseldorf. Nach Angaben der Polizei 2400 Teilnehmer. Sehr gemischt. http://youtu.be/nLBdO_wCcRM

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!