4 Kommentare

Bombe

Von Daniel • 25.02.2012

Systemfehler

“Alter, saulecker, aber voll die Kalorienbombe.”

“WASSERBOMBENSCHLACHT!”

“Und dann hat ein Mitschüler gestern im Unterricht eine Stinkbombe losgelassen.”

“Na Bob-Omb, diese kleinen Bomben mit Füßchen aus Super Mario 2. Kennste doch!”

“So nen Spieler wie Gerd Müller, so einen Bomber, den gibt es gar nicht mehr.”

“Irrtum! Um den Enigma Code zu entschlüsseln verwendeten die Briten die sogenannte Turing-Bombe. Benannt nach Alan Turing.”

“Morgen geht die Bombe hoch und wir gehen alle mit *sing*”

“Arbeitet der Iran angeblich immer noch an einer Atombombe?!”

Oder wenn man seine Pubertät in den 80ern erlebte:
“Kim Basinger, das war ne Sexbombe.”

Weitere potentielle Verwendungen:
Für den Transportbehälter eines Rohrpostssystems, Fehlermeldungen auf Mac OS 7 z.B., Spaß im Schwimmbad: die Arschbombe, die Geldbombe zum Wertsachentransport etc. etc. etc.

Alles potentielle Stellen, die der deutsche Geheimdienst 2010 wohlmöglich gelesen haben könnte. Der hat damals nämlich 37.292.862 E-Mails überprüft. Die Überprüfung geschah, weil man nach Stichworten wie “Bombe” sucht. Trotz der massenweisen Überwachung habe es nur in 213 Fällen tatsächlich verwertbare Hinweise für die Geheimdienste gegeben.

Warum können Geheimdienste nicht ein bisschen so sein wie in den Filmen. Zum Beispiel mit semantischen Verknüpfungen in Algorithmen arbeiten. Nur so als Idee eines Laiens…
Ganz davon ab, dass ich nicht glaube, dass Terroristen und Waffenschieber keine Tarnwörter nutzen würden.

(via netzpolitk)



    4 Kommentare »

  • susealiaspaul schreibt am 25. Februar 2012 um 11:03

    Man sollte aber vielleicht beachten, dass die Quelle für diese Story die BILD-Zeitung ist.

  • Guido Kruse via Facebook schreibt am 25. Februar 2012 um 11:06

    :D

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 25. Februar 2012 um 11:16

    Ich hoffe doch, dass der Spiegel – wenn auch keine Prüfung vorliegen mag – die Glaubwürdigkeit eine Meldung einschätzt.

  • daMax schreibt am 25. Februar 2012 um 18:33

    Wirst du wohl aufhören, denen auch noch Tipps zu geben? Bist du des Wahnsinns?

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Smartwatch aus dem Jahre 1981

Schönes Cover von der Byte aus dem Jahre 1981 eine Uhr mit klitzekleinem Floppylaufwerk. Meist feature ich ja gerne (Retro-)Zukunftsprognosen, die total fern von der Realität sind. Die hier finde...

Prokrastination des Tages: Wal für Deinen Browser

Ich mag Wale und hier ist einer mit dem Du in Deinem Browser rumspielen kannst. Wobei das sieht ja schwer nach einem Orca aus und der ist ja eigentlich ein Delfin, die ja aber auch irgendwie Wale...

Die 5 besten Google-Eastereggs

Tagtäglich nutzen wir Google-Programme. Natürlich wissen wir, dass das Internet kaputt geht, wenn Du google selber googlest, Aber oftmals wissen wir gar nicht was sich die Programierer*innen noch...

Fliegendes Einhorn

Von Nels Farts, der auch schon die Regenbogen-kotzenden Wolken hier machte. (via nerddrugs)