12 Kommentare

Ikonisches Reclam Design wird geändert

Von Daniel • 02.02.2012

Es ist eine Hassliebe mit diesen kleinen gelben Heftchen. In der Schule waren sie einem ein Graus, doch mit der Zeit wachsen sie einem doch ans Herzchen. Eben weil die Jugend doch nicht die schlimmste Zeit des Lebens zu sein scheint und weil man günstig tolle Werke der Literatur bekommt. Oder eben auch nur um in Erinnerungen zu schwelgen. Mit Erinnerungen ist bald nichts mehr, denn das ikonische Design der gelben Heftchen wurde geändert. Ab Anfang Februar erscheinen die ersten Bände der Universal-Bibliothek in der neuen Gestaltung von Friedrich Forssman und Cornelia Feyll. Warum gleich zwei Designer für die dezenten Änderungen rangezogen wurden, erschließt sich einem kaum und vor allem: Das wär doch nicht nötig gewesen!

Reclam Redesign

Selbst ich bin in manchen Dingen konservativ.

(via gibraltarjunge)



    12 Kommentare »

  • Maik schreibt am 2. Februar 2012 um 12:28

    Dämlicher Schritt, absolut unnötig!

  • Matze Schmidt via Facebook schreibt am 2. Februar 2012 um 12:28

    :(

  • Marcel Own via Facebook schreibt am 2. Februar 2012 um 12:30

    das Gelb is auch viel Gelber jetzt als vorher ;) Vorher” Hässlich Gelb” jetzt wird es “Zitronen Gelb” und die Farbigen einbände sind auch Hübsch ;)

  • Jessica Schmeinck via Facebook schreibt am 2. Februar 2012 um 12:30

    Geht gar nicht. Reclam-Hasser werden weiterhin genauso abgeschreckt und Reclam-Liebhabern (und heimlichen Verehrern wie ich) fehlt etwas. :-(

  • Vanessa Roseline Siegl via Facebook schreibt am 2. Februar 2012 um 12:36

    Schrecklich!

  • stefan schreibt am 2. Februar 2012 um 12:42

    Bleibt aber im Rahmen der Corporate Identity, in sofern wird mans kaum bemerken, siehe auch hier (beispielsweise bei Pepsi oder BMW): http://www.instantshift.com/2009/01/29/20-corporate-brand-logo-evolution/

  • helvetic woman schreibt am 2. Februar 2012 um 13:02

    “grässlich” ist noch freundlich ausgedrückt. mich erinnert das neue design an diese billigmarken (wo das marketing fehlt). z.b. wie bei der migros hier in der schweiz. migros budget nennt sich das. ist wohl nun bei reclam der discounter-wahn ausgebrochen… ;-)

  • Amelie Grund via Facebook schreibt am 2. Februar 2012 um 13:20

    ich find auch das neue gelb besser! aber doof das es keine abbildungen mehr auf den neuen cover gibt :/

  • Ingo Waldschmitt via Facebook schreibt am 2. Februar 2012 um 13:27

    … prima, mehr Platz zum Kritzeln.

  • milenskaya schreibt am 2. Februar 2012 um 14:05

    Fürchterlich. Erinnert auch total an das neue Corporate Design von der Bundesregierung. Da ist ebenfalls ein neues weißes Element, eine Insel, wo die Logos platziert werden und das auf buntem Grund bzw. Foto zu stehen hat. siehe hier http://styleguide.bundesregierung.de/Webs/SG/DE/Print-Styleguide/Anzeigen-und-Plakate/Anwendungsbeispiele/Anwendungsbeispiele_node.html?__site=SG

  • Friedrich Forssman schreibt am 3. Februar 2012 um 14:47

    Liebe Leute, für die Neugestaltung hat es schon gute Gründe gegeben. Hier
    http://www.typografie.info/2/showthread.php/25554-Facelifting-bei-Reclam
    gibt es eine Diskussion dazu, wenn jemand sich wirklich interessiert. Da kann man mir auch häßliche Dinge sagen, und ich antworte gern. Herzlich Friedrich Forssman

  • david schreibt am 14. Dezember 2013 um 22:04

    Ganz herrlich, wie hier Leute, die die Änderung ohne Hinweis darauf nie bemerkt hätten, hierin den Untergang der UB ausmachen. :) Auch so ikonische Marken wie Reclam brauchen hin und wieder behutsame Updates, und dieses hier ist wirklich grundsolide.

    Bilder auf dem Cover gibts übrigens weiterhin (siehe zum Beispiel http://www.boersenblatt.net/media/747/thumbnails/Reclam_neu_online.jpg.687106.jpg), allerdings nur wenn es besonders lohnenswert erscheint, da die freien gelben Flächen ansonsten so schön zum Kritzeln einladen.

    Und die Kritik “Warum gleich zwei Designer für die dezenten Änderungen rangezogen wurden, erschließt sich einem kaum” braucht man glaube ich nicht kommentieren! :-D Wer allerdings eine Suchmaschine bedienen kann, wird schnell herausfinden, dass Cornelia Feyll die Frau von Friedrich Forssman ist und besonders für die behutsame Aktualisierung des Farbkonzepts verantwortlich war. Nicht jeder ist für alles der beste Ansprechpartner und ich garantiere euch, dass mit der Neugestaltung noch mehr Leute als Herr Forssman und Frau Feyll beschäftigt waren! :-D

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Smartwatch aus dem Jahre 1981

Schönes Cover von der Byte aus dem Jahre 1981 eine Uhr mit klitzekleinem Floppylaufwerk. Meist feature ich ja gerne (Retro-)Zukunftsprognosen, die total fern von der Realität sind. Die hier finde...

Prokrastination des Tages: Wal für Deinen Browser

Ich mag Wale und hier ist einer mit dem Du in Deinem Browser rumspielen kannst. Wobei das sieht ja schwer nach einem Orca aus und der ist ja eigentlich ein Delfin, die ja aber auch irgendwie Wale...

Die 5 besten Google-Eastereggs

Tagtäglich nutzen wir Google-Programme. Natürlich wissen wir, dass das Internet kaputt geht, wenn Du google selber googlest, Aber oftmals wissen wir gar nicht was sich die Programierer*innen noch...

Fliegendes Einhorn

Von Nels Farts, der auch schon die Regenbogen-kotzenden Wolken hier machte. (via nerddrugs)