3 Kommentare

Wahlkampf a la Wulff: After Eight und gekaufte Stimmen

Von Daniel • 05.02.2012

After Eight WulffMir tut Wulff ein wenig leid. Jedes noch so kleine Detail wird jetzt rausgepickt und aufbereitet. Den Vogel abgeschossen haben jetzt die Dänen von Jyllands-Posten, das ist so skurril, das kann man sich kaum ausdenken. Das ist wirklich mal eine „unglaubliche“ Geschichte „wo die erfragten Vorgänge schon Jahre, zum Teil Jahrzehnte zurückliegen.“

So berichtet der ehemalige Mitschüler Hermann Schmidtendorf davon wie Wulff Schülersprecher an dem Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Osnabrück wurde:

„Im Wahlkampf verteilte er After-Eight-Schokolade unter den jüngsten Schülern. Die Schüler in der 8., 9. und 10. Klasse haben zwei D-Mark und die ältesten Schüler [Oberstufe] fünf D-Mark pro Kopf bekommen, wenn sie versprochen haben, für Wulff zu stimmen. Seitdem nenne ich ihn den After-Eight-Politiker.“

WTF?! Das glaube selbst ich nicht, mehr dazu gibt es hier bei €urActiv, die auch den Originalartikel als PDF haben. Besonders interessant dort auch folgende Passage:

„Woher der junge Gymnasiast, der aus einem bescheidenen Elternhaus stammte, seine damals erheblichen Mittel zur Bestechung bekommen hatte, ist noch offen. Die Zeitung lässt vermuten, dass der spätere Bundespräsident sich schon damals mit einflussreichen Freunden umzugeben verstand.“

Dumme Jungs Aktionen macht ja jeder mal, aber dennoch würde mich interessieren, ob das wirklich stimmt. Irgendwelche ehemaligen Mitschüler von Christian Wulff unter meinen Lesern, die das bestätigen können?! Haha…

(via nachtwächter-blah)



2 Trackbacks »

    Ein Kommentar »

  • Thorsten Ebers via Facebook schreibt am 5. Februar 2012 um 14:35

    After Eight ist zumindest so tantig-bieder (gabs immer bei meiner Oma), dass es gut zu Herrn Wulffs spießigem Wohnhaus passen würde.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Die Namenlosen der AfD: Mann, Mann, Mann…

Ein sehr schöner Zeitungsartikel. Die AfD hat nicht so wirklich Lust bekannt zu geben wer jetzt im Stadtverband Jena ist und provoziert die schöne Bildunterschrift: „Von links nach rechts:...

Einhorn-Slipper mit leuchtenden Wangen

Einhorn-Slipper gibt es bereits viele. Aber diese hier leuchten auch noch bei jedem Schritt den Du machst. Supercute. Gibt es ab dem 7. März bei Smoko, die auch diese Einhorn-Lampe anbieten. Dürfte...

O R’lyeh?

(via mind exchange)

Mobilfunk früher und heute

Mobilfunk in den 80ern: „Dies ist eine Erfindung für alle Leute, die sich für unentbehrlich halten und glauben, überall erreichbar sein zu müssen.“ Heute ist es ein Affront nicht...