17 Kommentare

Wie man mit Moos Graffiti macht

Von Daniel • 22.02.2012

Natürliche Graffiti, biologsich abbaubar sozusagen. Wobei Moos ja ein recht hartnäckiges Zeug ist. Dennoch eine super Idee zwischen Guerilla Gardening und Street Art.

Moos Graffiti

Rezepte, Zutaten und Anleitung

Eine Rezeptur wäre auch eine Mischung aus Joghurt, Zucker, Moos und Wasser. Weiterhelfen bei der Erstellung Deines eigenen Mixes wird Dir folgender Clip bei dem als weitere Zutat auf Bier zurückgegriffen wird.

(via buzzhunt)



6 Trackbacks »

    11 Kommentare »

  • Regina Rosemann via Facebook schreibt am 22. Februar 2012 um 17:21

    Genial

  • Unique Très Chique via Facebook schreibt am 22. Februar 2012 um 17:24

    GEiLo!

  • Lena Wunderlich via Facebook schreibt am 22. Februar 2012 um 17:30

    das ist sooooo schön!

  • Pelle Pellet schreibt am 22. Februar 2012 um 18:08

    Und so sehen die Ergebnisse aus:

    http://hackschnitzelblog.blogspot.com/2011/12/edina-tokodi-moos-graffiti.html

  • Thomas schreibt am 22. Februar 2012 um 18:43

    Was ist denn Water-rentention gardening gel?
    Will/werde ich auch mal machen. Sehr hübsch!

  • Thomas schreibt am 23. Februar 2012 um 12:54

    @Thomas: Ich antworte mir mal selbst: Agar-Agar. Kann man dann auch zur Herstellung von Eis oder so verwenden. Danke mir!

  • Gartengöttin schreibt am 27. Februar 2012 um 22:14

    @Thomas: Nein, Agar-Agar ist kein water retention gel. versuch’s mal mit Polywater oder Hortasorb oder Hozelock oder GloGrow oder was auch immer es noch für Proukte gibt. Ganz normales Küchen-Ich-Habe-Angst-Vor-Tierprodukten-Agar-Agar tut’s nicht.

  • Thomas schreibt am 12. März 2012 um 13:34

    @Gartengöttin: Danke für den Tipp. Ich probiere einfach mal beides aus. Agar-Agar hat aus meiner Sicht eine ähnliche (Quell-&Bindungs-)Eigenschaft und bekommt man zudem “um die Ecke” , während andere Produkte in Dland scheinbar noch nicht Fuß gefasst haben. – Und bzgl. Tieren: Gut, dann koch ich been noch ein paar Hühnerknochen aus und nehm die Gelatine für Versuch 3. Wenns dann aber in Richtung Horroladen geht, schicke ich flesh moss formerly know as moss direkt zu dir.

  • Erdnusspeter schreibt am 15. August 2012 um 18:25

    Coole idee, aber wie viel von den “zutaten” braucht man bei dem video-versuch???

  • stefan schreibt am 21. Mai 2013 um 20:05

    @ Pelle Pellet
    stimmt nicht. dise künstlerin hat mit ganze moosmatten gearbeitet.
    es ist schwierig das moos überhaupt zum wachsen zu bringen…

  • Lars schreibt am 5. Dezember 2013 um 15:55

    Das Water-rentention gardening gel bekommt man auch bei uns an jeder Ecke: Superabsorber aus Babywindeln. Windeln kaufen, aufschneiden und das weiße Granulat rausholen. Dosierung muss man aber ausprobieren. Wenn man zu viel nimmt, hat man grünes Gelee.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Smartwatch aus dem Jahre 1981

Schönes Cover von der Byte aus dem Jahre 1981 eine Uhr mit klitzekleinem Floppylaufwerk. Meist feature ich ja gerne (Retro-)Zukunftsprognosen, die total fern von der Realität sind. Die hier finde...

Prokrastination des Tages: Wal für Deinen Browser

Ich mag Wale und hier ist einer mit dem Du in Deinem Browser rumspielen kannst. Wobei das sieht ja schwer nach einem Orca aus und der ist ja eigentlich ein Delfin, die ja aber auch irgendwie Wale...

Die 5 besten Google-Eastereggs

Tagtäglich nutzen wir Google-Programme. Natürlich wissen wir, dass das Internet kaputt geht, wenn Du google selber googlest, Aber oftmals wissen wir gar nicht was sich die Programierer*innen noch...

Fliegendes Einhorn

Von Nels Farts, der auch schon die Regenbogen-kotzenden Wolken hier machte. (via nerddrugs)