3 Kommentare

Maurice Sendak im Alter von 83 Jahren verstorben

Von Daniel • 08.05.2012

Where The Wild Things Are

Ach Shit. Ich gebe zu: Viel mehr als “Wo die wilden Kerle wohnen” hatte ich nie von Maurice Sendak. Aber das Buch war als Kind eines meiner liebsten, weil ich mich ein wenig fürchtete. Und ein wenig fürchten ist ein ziemlich tolles Gefühl als Kind wo man sich doch damals noch vor wenig Sachen fürchtete. Bäume hochklettern, Erdhöhlen graben, von Schaukeln springen. All das machte mir keine Angst und genau darum ging es bei den wilden Kerlen. Wild zu sein, keine Angst zu haben und der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Und das habe ich von Maurice gelernt und leider irgendwann verlernt. Danke dafür, dass ich es mal sein konnte und ich mich immer wieder daran erinnern darf. Ich werde heute wild sein!
Hier die Meldung zu seinem Tod von der New York Times.

Vorher zu Maurice und den wilden Kerlen auf dem Einhorn:

Maurice Sendak im Kurzportrait
Where The Wild Things Are gelesen von Christopher Walken



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Die wohl frustrierendste Tasse der Welt

Wobei ich ja der Ansicht bin, dass Du auch oben alles Erwähnte glücklich sein kannst und die Fixierung in unserer Gesellschaft auf Besagtes eher der Grund für Unglücklichkeit ist. (via...

Nur ein Baby-Wombat

It’s Wombat Wednesday!

Samstag, der 24. März 1984

Heute vor 31 Jahren: Breakfast Club

Das längste Mixtape der Welt gegen Rassismus

Schöne Aktion von Fairplanet.org die sich mit suan.fm (Stayed Up All Night) aus Tel Aviv zusammengetan haben. Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am 21. März haben sie die Aktion...