3 Kommentare

Maurice Sendak im Alter von 83 Jahren verstorben

Von Daniel • 08.05.2012

Where The Wild Things Are

Ach Shit. Ich gebe zu: Viel mehr als “Wo die wilden Kerle wohnen” hatte ich nie von Maurice Sendak. Aber das Buch war als Kind eines meiner liebsten, weil ich mich ein wenig fürchtete. Und ein wenig fürchten ist ein ziemlich tolles Gefühl als Kind wo man sich doch damals noch vor wenig Sachen fürchtete. Bäume hochklettern, Erdhöhlen graben, von Schaukeln springen. All das machte mir keine Angst und genau darum ging es bei den wilden Kerlen. Wild zu sein, keine Angst zu haben und der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Und das habe ich von Maurice gelernt und leider irgendwann verlernt. Danke dafür, dass ich es mal sein konnte und ich mich immer wieder daran erinnern darf. Ich werde heute wild sein!
Hier die Meldung zu seinem Tod von der New York Times.

Vorher zu Maurice und den wilden Kerlen auf dem Einhorn:

Maurice Sendak im Kurzportrait
Where The Wild Things Are gelesen von Christopher Walken



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Panzer vs. Tür – Pizzeria Anarchia

Gestern hab ich mich (inkl. Tippfehler) gefragt, was da eigentlich gerade in Österreich abgeht: #freejosef #pizzableibt und das hier: http://t.co/UG7onQA8yC Was geht den in Österreich ab? —...

NASA veröffentlicht Raumschiff- und andere Modelle für den 3D-Druck

Super interessant für alle die auf einen 3D-Printer Zuriff haben. Die NASA unterhält schon länger eine große Online-Biliothek mit 3D-Modellen von Mondlandschaften, Raumsonden, Asteroiden und und...

Objekte des zivilen Ungehorsams – Blog zur Ausstellung

Bis zum 1. Februar 2015 zeigt das Victoria & Albert-Museum im London eine Ausstellung mit dem Titel “Disobedient Objects”: “From Suffragette teapots to protest robots, this...

Brillen machen einen schlauer

Genau! Und das funktioniert laut dem Wissenschaftsmagazin Adventure Time in etwa so: (via ekelias)