3 Kommentare

Maurice Sendak im Alter von 83 Jahren verstorben

Von Daniel • 08.05.2012

Where The Wild Things Are

Ach Shit. Ich gebe zu: Viel mehr als „Wo die wilden Kerle wohnen“ hatte ich nie von Maurice Sendak. Aber das Buch war als Kind eines meiner liebsten, weil ich mich ein wenig fürchtete. Und ein wenig fürchten ist ein ziemlich tolles Gefühl als Kind wo man sich doch damals noch vor wenig Sachen fürchtete. Bäume hochklettern, Erdhöhlen graben, von Schaukeln springen. All das machte mir keine Angst und genau darum ging es bei den wilden Kerlen. Wild zu sein, keine Angst zu haben und der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Und das habe ich von Maurice gelernt und leider irgendwann verlernt. Danke dafür, dass ich es mal sein konnte und ich mich immer wieder daran erinnern darf. Ich werde heute wild sein!
Hier die Meldung zu seinem Tod von der New York Times.

Vorher zu Maurice und den wilden Kerlen auf dem Einhorn:

Maurice Sendak im Kurzportrait
Where The Wild Things Are gelesen von Christopher Walken



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Die Sprachsoftware von Stephen Hawking ist nun Open Source

Das Assistive Context-Aware Toolkit von Intel, die Software die es Stephen Hawking ermöglicht zu sprechen, ist nun Open Source und bei GitHub. „The release of the code means that millions of...

Antifaschistische Einhorn-Aktion

Gefällt mir besser als die Antifaschistische Aktion Til Schweiger.

Superintelligente Maus durch Genetik erschaffen

Brain, ick hör Dir trapsen! Wissenschaftler*innen haben eine ungewöhnlich intelligente Maus erschaffen indem sie ein Gen veränderten: „In behavioural tests, the PDE4B-inhibited mice showed...