1 Kommentar

Was passiert wenn man Webseiten sperrt

Von Daniel • 04.05.2012

Sperren, das ist ja mal was. Erinnert mich an… nunja, lassen wir das. Ihr habt bestimmt mitbekommen, dass in England Pirate-Bay gesperrt werden soll. Auf Drängen mehrerer Plattenlabels entschied ein britisches Höchstgericht, dass die fünf größten Internet Service Provider (ISP) des Landes die Torrent-Webseite wegen Urheberrechtsvergehen blockieren müssten.

Als das Urteil bekannt wurde gab es bereits Einwände von Bürgerrechtsorganisationen wie Open Rights:

“The Pirate Bay zu blockieren, ist sinnlos und gefährlich. [...] Dieses Urteil wird die Rufe nach einer breiteren und drastischeren Internetzensur in vielen verschiedenen Bereichen wie etwa Pornografie oder Extremismus anfeuern. Zensur hat aber noch nie den gewünschten Effekt gebracht, sondern nur Kriminelle in Helden verwandelt.”

Aber was mich viel mehr amüsiert ist folgende News. Denn seit dem Urteil hat Pirate Bay einen dezenten Besucher-Anstieg in England verbuchen können. 12.8 Millionen Nutzer mehr, die wissen wie man die Sperre umgeht und seine Anonymität und Privatsphäre wahrt.

Pirate Bay Sperre

(via internet freedom movement)



Ein Trackback »

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Prokrastination des Tages: Scale Of The Universe – Scroll Dich durchs Universum

Langeweile? Dann scroll Dich von den kleinsten Partikeln zum großen Universum. Ab zu Scale Of The Universe. (via the mary sue)

Einhorn-Geldbörse von Käselotti

Supersüße kleine Einhorntasche von Käselotti, die es hier zu kaufen gibt. “Das Horn ist aus haltbarem Wollfilz und hat als Special Effect auch noch Glitzer! Yeah!” (via frl. sonntag)

Verliebtsein – Wie Facebook es sieht

Trifft bestimmt nicht auf jede*n zu, aber scheinbar trackt Facebook auch sowas (Wen wundert’s?): “During the 100 days before the relationship starts, we observe a slow but steady...

Martin Sonneborn hat ein paar Fragen an EU-Digitalkommissar Oettinger

EU-Digitalkommissar Oettinger macht sich schrecklich beliebt. Zum Beispiel mit Victim-Blaming. So sagte er zu dem Promi-Nacktfotoskandal: “Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto...