6 Kommentare

Gorilla-Dame Koko weint bei ihrem Lieblingsfilm

Von Daniel • 03.07.2012

Koko liebt “Tee mit Mussolini” von 1999 und der Film zeigt auch noch was. Ihre Fähigkeit zur Empathie. Die von Schauspielern verkörperten Gefühle gehen der Gorilla-Dame so nah, dass sie gar nicht mehr hinschauen mag. Traurig erklärt sie in Zeichensprache: Frown, sad, cry, bad, trouble, mother and Koko-love.”

Beeindruckende Szene, die Buzzfeed dazu benutzt um zu beweisen, dass Tiere eine Seele haben. Das ist natürlich deppert, denn erstmal müsste man beweisen, dass Menschen eine Seele haben. Auch sind andere Beispiele eher hanebüchener Unsinn. Das Beispiel mit dem Gorilla Kwibi zum Beispiel, der einen alten Freund wiedererkennt. Oder Fische, die Werkzeuge benutzen. Das beweist vielleicht Erinnerungsvermögen und bestimmte Fähigkeiten, aber eine Seele?! Und dann gibt es da noch die Geschichte mit dem Kater Oscar, der in einem Pflegeheim Menschen schnurrend in den Tod begleitet. Das klingt eher unheimlich. So eine Höllenkatze, brrr….



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Absolut wahnsinniges unspielbares Klavierstück

Unspielbare Stücke zu komponieren ist keine neue Idee. Ab 1947 arbeitete zum Beispiel Conlon Nancarrow für das mechanische Player Piano. Bei seinen polyphonen Kompositionen war eine Besonderheit,...

Star Wars – A New Hope in einem GIF erzählt

Star Wars in nur einem GIF erzählt gab es schonmal. Allerdings mit einem pixeligern Anspruch. Das hier dürfte vermutlich die GIF-Version eines Told in 60 Seconds Videos sein. Dennoch gut! (via...

WTF?! – Was soll denn das?! Der Trailer zum neuen SpongeBob Film

Ich mag SpongeBob und ich bn auch Fan vom ersten Kinofilm, der wirklich ziemlich gut ist. Daher freute ich mich auch auf die Ankündigung eines neuen Kinoabenteuers und ich musste bei dem Trailer...