1 Kommentar

Voder – Skurriler Sprachsynthesizer aus den 1930er Jahren

Von Daniel • 02.07.2012

Homer Dudley stellte 1939 auf der Weltausstellung in New York seinen Voder vor. Ein Gerät mit dem man zum ersten Mal Sprache synthetisieren konnte.

“Mittels eines Handgelenkschalters konnte man bestimmen, ob das Ursprungssignal von einem Sinusgenerator für stimmhafte Laute (die Frequenz konnte durch ein Pedal variiert werden) oder einem Rauschgenerator für stimmlose Laute erzeugt wurde.
Dieses Signal wurde nun mit Hilfe mehrerer, durch den Benutzer gesteuerter elektrischer Filter, soweit verändert, dass sich ganze Sätze erkennen ließen.”

Quelle: Wikipedia

Gerade im Betrieb wirkt der Voice Operation Demonstrator sehr skurril, da eine Person Tasten bedienen muss um Sätze zu erzeugen. Ich frag mich wie kompliziert das wohl sein mochte.

(via kfmw)



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Jetzt anmelden beim One Spark Start Festival – Crowdfunding analog

Gute Ideen haben ist gar nicht so schwer, nur die Umsetzung ist oft das Problem. Und damit oft Verbunden: Die Kosten! Genau da setzt das One Spark Start Festival an. Am 13. September 2014 findet das...

Onlinekommentare, statistisch gesehen – Aus Ermangelung einer treffenderen Überschrift

Letztens habe ich mir ein Kartenspiel ausgedacht. Es ist eine Mischung aus Quartett, Magic The Gathering und MauMau. Es gibt “Angriffskarten” und “Verteidigungskarten” und...

Hey, Seeotter-Bruder, mach Platz da vorne!

Einfach nur weil ich auch eine solche Headline hier im Blog haben will und weil heute ja Otterstag ist! Ob es den Beruf Otten-Korrespondent gibt? (Danke Jasmin)

pedalumi – Gitarreneffektboard mit Lichteffekten dank Raspberry Pi

Cooles Projekt. Ein Pedalboard für Deine Gitarreneffekte mit eingebauter Beleuchtung, die auf das Gespielte reagiert. Dank Audio-Interface und Raspberry Pi bestimmt die Tonhöhe die Farbe und die...