1 Kommentar

Voder – Skurriler Sprachsynthesizer aus den 1930er Jahren

Von Daniel • 02.07.2012

Homer Dudley stellte 1939 auf der Weltausstellung in New York seinen Voder vor. Ein Gerät mit dem man zum ersten Mal Sprache synthetisieren konnte.

„Mittels eines Handgelenkschalters konnte man bestimmen, ob das Ursprungssignal von einem Sinusgenerator für stimmhafte Laute (die Frequenz konnte durch ein Pedal variiert werden) oder einem Rauschgenerator für stimmlose Laute erzeugt wurde.
Dieses Signal wurde nun mit Hilfe mehrerer, durch den Benutzer gesteuerter elektrischer Filter, soweit verändert, dass sich ganze Sätze erkennen ließen.“

Quelle: Wikipedia

Gerade im Betrieb wirkt der Voice Operation Demonstrator sehr skurril, da eine Person Tasten bedienen muss um Sätze zu erzeugen. Ich frag mich wie kompliziert das wohl sein mochte.

(via kfmw)



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Twitter-Account Of The Day: @shibesbot

Seitdem meine Katzenhaarallergie wirklich wirklich schlimm geworden ist, drehe ich mich öfter nach Hunden um. Besonders kleine Hunde mag ich mittlerweile sehr, auch wenn ich immer noch ein wenig...

Griechenland, Deutschland und Schulden

Wir wiederholen uns gerne #Oxi #Griechenland #GReferendum pic.twitter.com/YPcK7y1KbR — ak. analyse & kritik (@analysekritik) July 2, 2015 Oder um es ein wenig feuilletonistischer zu...

Helene Fischer live in Wien: „Das hier werden uns Slayer nicht geben können“.

Embedded Journalism. Einmal bei den Großen mitspielen. Grund genug unseren Österreich-Korrespondenten Markus Brandstetter da hin zu schicken wo es weh tut. Direkt in das Zentrum des Mainstreams....

Es gibt jetzt anfassbare Hologramme

Crazy Stuff. In Japan wurden Hologramme entwickelt, die Du anfassen kannst. Tester berichteten, dass sich die Hologramme wie Sandpapier oder kleine statische Entladungen anfühlen würden....