17 Kommentare

Like-Aktivismus – Sinn und Unsinn

Von Daniel • 12.08.2012

Wie Facebook funktioniertEs entsteht zwar keine wirkliche Debatte daraus, aber momentan findet sich in vielen Blogs diese Grafik hier links, die sich über das Verhalten von Facebooknutzern lustig macht. Ziel der Häme ist die Annahme, dass Facebooknutzer angeblich wirklich denken, dass sie mit nur einem Klick was erreichen könnten. Das lässt sich nicht nur auf das soziale Netzwerk übertragen. So gibt es unzählige Aktivismus und Kampagnenplattformen. Und manch einer vergisst zu gerne die Möglichkeit, dass Du mit einer Online-Petition beim Bundestag vielleicht mehr erreichen könntest.

Nur ist das eben nicht so einfach dort. Die Usability schrecklich und sowieso weitaus unattraktiver als bei Campact und Co.

Ein Klick ist leicht gemacht, und das Gewissen damit beruhigt, dennoch halte ich es für Quatsch sich über Klickaktivisten lustig zu machen oder sie mit Häme zu überziehen. Nehmen wir wirklich das Beispiel Facebook. Es ist erstaunlich wie wenig Leute wissen wie Ihre Timeline funktioniert. Warum sie also Inhalte angezeigt bekommen oder nicht. Ins Detail kann ich da natürlich auch nicht gehen. Aber an einem Beispiel kann man das vereinfacht zeigen.

Ich klicke also auf Like, weil ich auch finde, dass Nahrungsmittelspekulation gestoppt werden soll. Das sieht dann ein gewisser Prozentsatz meiner Freunde, die wiederum der selben Meinung sind und auf Like klicken. Da wir einen gemeinsamen Freundeskreis haben wird dieser Inhalt immer weiter verbreitet. Und genau das ist der Punkt. Der Klick selbst bringt gar nichts. Das wäre zu viel erwartet. Es schafft aber eine Awareness für ein Thema und setzt ggf. ein Signal.

Ich habe nicht umsonst das Beispiel Nahrungsmittelspekulation gewählt. Ausgehend von dem politischen Künstlerkollektiv Zentrum für politische Schönheit verbreitete sich letztes Jahr ein Viral, das auch ich in diesem Blog hatte.

Das Video verbreitete sich, Blogger griffen das Thema auf, die deutsche Bank sah sich diffamiert und auch die großen Medien begannen zu berichten. Nun beschloss die Commerzbank aus dem Spekulationsgeschäft mit Nahrungsmitteln auszusteigen. Es wäre töricht anzunehmen, dass das Zentrum für politische Schönheit oder einzelne Blogger dazu beitrugen. Es zeigt aber, das ein öffentlicher Druck ggf. etwas ausrichten kann. Denn darum geht es bei Petitionen, sei es nur ein einzelner Like-Button oder eine tatsächliche Unterschrift, ob bei Campact oder offiziell(er) beim Bundestag: Um öffentlichen Druck und um ein Bewusstsein für schwierige Themen in der breiten Masse zu schaffen.

Da ist natürlich einiges an Streuverlust, viele Klicken und haben das Thema dann sofort wieder vergessen, doch mit diesem Streuverlust muss man eben rechnen. Gilly kritisierte in seinem Post zu dem Thema die Polemik, die solche Aktionen angeblich oft beinhalten. Und wirft den Machern vor sich an dem reißerischen Niveau der BILD zu orientieren.

Das kann schnell in die Hose gehen, Gilly nennt da zu Recht das Beispiel Kony 2012, aber auch da ist der Ansatz verständlich. Die Macher wollen die schiere Masse erreichen und BILD ist nicht umsonst ein Massenmedium. Die Masse liebt es einfach, liebt es schockierend und polemisch. Dazu noch ein Einzelschicksal mit ordentlich Tränen und es wird ankommen.

“Denkt hier einer an die Kinder?!”

Das ist an und für sich traurig, aber es funktioniert. Es wäre schlimm zu sagen “Der Zweck heiligt die Mittel” – aber es wäre ebenso töricht Klick-Aktivismus als reine Gewissensberuhigung darzustellen. Das Bewusstsein, das mit solchen Aktionen geschaffen wird, kann mehr erreichen. Vielleicht ist die Konversion niedrig, aber sie ist da. Daher: Klick so viel Du willst, frag Dich was Du damit erreichen kannst und ob Du nicht mehr tun willst. Aber komm Dir bitte nicht dämlich vor, wenn Dir Leute erzählen wollen wie bescheuert Du bist, weil Du sowas tust. Du verbreitest Ideen und das ist oft nicht bescheuert.



Ein Trackback »

    16 Kommentare »

  • Manina Zimmer via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:04

    schön auf den punkt gebracht^^

  • Susanne Schnitzler via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:04

    (y)

  • Matze Schmidt via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:11

    aber genau das sollte man auch in erinnerung behalten, wenn man bei diesen Anti-NPD-Flashmobs teilnimmt – teilt man die NPD-Seite, wird auch sie nämlich sichtbarer. (Ich hab’ mir da vor ein paar Monaten mal etwas mehr Gedanken drüber gemacht: http://www.rueckseite-magazin.de/2012/04/online-flashmob-enthalt-hassreden/)

  • Carsten Drees via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:29

    Kann dem Artikel da nicht ganz zustimmen. Bei Deinem Beispiel hat das mit dieser Awareness zweifellos geklappt. Wenn ich jetzt aber an die armen Hunde in der Ukraine denke, dann muss man den “Likern” vielleicht nicht gerade Dummheit, aber wenigstens Naivität unterstellen. Googelt man nach den Bildern, wird schnell klar, dass keiner dieser misshandelten Hunde auch nur irgendwas mit der Ukraine zu tun hat.

  • Karsten Wusthoff via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:35

    Da fällt mir spontan dies hier ein:
    http://www.youtube.com/watch?v=bF8v0oJZJTQ

  • Carsten Knobloch via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:49

    Nur wenige machen sich über Kampagnen lustig oder stellen deren Sinn in Frage. Ich denke, wir regen uns einfach über Menschen auf, die alles teilen, aber nichts hinterfragen.

  • Carsten Dobschat via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:52

    Also wenn überhaupt, dann *ergibt* etwas Sinn :P

  • Carsten Drees via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:52

    Niemand mag Klugscheisser :-P

  • Carsten Dobschat via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:54

    Purer Neid, weil Du keinen Abschluss in angewandter Besserwistrik hast :P

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:55

    Karsten Wusthoff Das ist doch im Text erwähnt…

  • Sascha Pallenberg via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 13:59

    Ich bin mir jetzt nicht sicher was ich damit bewirke wenn ich hier auf like klicke… ker das is alles so kompliziert ;)

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 12. August 2012 um 14:02

    Sascha Pallenberg Ganz einfach, Du bekommst ein Einhorn (irgendwann), das ist hier immer so. Frag die zufriedenenen Einhornbesitzer.

  • Boundary schreibt am 12. August 2012 um 16:50

    @Kotzendes Einhorn: ich warte ja immer noch auf meines von DIE PARTEI :(

  • Musenrössle schreibt am 12. August 2012 um 18:58

    Ist hier heute eigentlich Carsten-Vollversammlung oder war der Name grade bei Facebook im Angebot? ;-)

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 12. August 2012 um 19:33

    @Boundary Das hätte es nur gegeben bei Wahlsieg!

  • Boundary schreibt am 12. August 2012 um 20:05

    @Daniel: mir wurde es aber schon in der Parteizentrale versprochen ;_;

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Video & Free Download: Befindlichkeiten von Der Torsun & Das Einhorn

Hier ist der erste Song meiner neuen Band Der Torsun & Das Einhorn. Wir freuen uns natürlich, wenn Ihr das Video weit weit in die Welt verbreitet! ‘Synthesizer? Was zur Hölle sind...

Nur ein Känguru das ein Wombat knutscht

Whazzup?! It’s Wombat Wednesday!

Funktionsfähiger Plattenspieler aus LEGO

Heißes Teil. ein funktionstüchtiger Plattenspieler aus LEGO von hayarobi. 2405 Teile wurden dafür verwendet. Selbst Motor und Stromversorgung kommen von LEGO. Das System ist von Audio Technica,...

Transportabler PC

Das ist, glaube ich, der Osborne 1 von 1981. Mit 11kg (!!!) der erste kommerziell erhältliche tragbare Computer. Damit ist er älter als der erste Laptop der Welt, der zwar 1979 entwickelt wurde,...