5 Kommentare

Zum 50. Todestag von Marilyn Monroe

Von Daniel • 05.08.2012

Marilyn Dead

Ihr wisst, ich bin vernarrt in diese Frau. Deswegen gibt es heute einen Thementag. Und natürlich bin nicht nur ich vernarrt, die ganze Medien- und Popkultur ist es. Das traurige Schicksal, das lolitaeske Auftreten, das Spielen des blonden Dummchens, die Tiefsinnigkeit vieler Zitate, die Kindheit voller Ablehnung, der Missbrauch, die Zerrissenheit, Schönheit. Ich glaube, dass die Monroe auch 50 Jahre nach ihrem Tod so beliebt ist, weil sie für jeden etwas bietet und niemand wird sie wohl in der Gänze zu fassen bekommen, sondern pickt sich die Facetten raus, die er mag und ignoriert den Rest. Und die Medien können sich immer neue Mythen rausnehmen und ausschlachten. So wie ich es eben auch tue.

Monroe war übrigens auch Laura Palmer. Der mysteriöse Tod der hübschen Blondine aus Twin Peaks. Die Drogen, die geheimnisvollen Liebhaber. Lauras letzter Tagebucheintrag in dem sie ankündigt den Namen ihres prominenten Lovers zu verraten, ist direkt von Monroe übernommen. David Lynch und Mark Frost arbeiteten zuerst auch an einer Drehbuchfassung der Monroe Biografie “Goddess” bekamen aber nicht die Rechte an dem Buch. Und auch Special Agent Dale Cooper lässt das Schicksal der Ikone nicht los:

“Diane, it struck me again earlier this morning, there are two things that continue to trouble me. And I’m speaking now not only as an agent of the Bureau but also as a human being. What really went on between Marilyn Monroe and the Kennedys and who really pulled the trigger on JFK?”

Der Verschwörungen gibt es unzählige. CIA, Mafia, Kennedys, whatever. Fakt ist vor 50 Jahren fand man sie in ihrem Bett in der 12305 Fifth Helena Drive, Brentwood, Los Angeles. Todesursache war eine Überdosis des Barbiturats Nembutal in Verbindung mit dem Schlafmittel Chloralhydrat.

“Verdammt, ich wünschte, ich wäre tot – gar nicht vorhanden – fort von hier – von überall.”
-Marilyn Monroe-



    5 Kommentare »

  • Schmunzelhase des Todes via Facebook schreibt am 5. August 2012 um 10:30

    Da lief gestern abend auf Arte eine sehr gute Doku. Ziemlich heftiger Lebenslauf. Danach direkt noch eine über Sharon Tate, auch sehr tragisch und unfassbar. :(

  • Manu Hyde via Facebook schreibt am 5. August 2012 um 10:40

    Och nö, nich hier auch noch.

  • Maike von Wegen schreibt am 5. August 2012 um 10:40

    <3

  • Katrin Bedot via Facebook schreibt am 5. August 2012 um 10:54

    Erwähnte ich schon? Du musst SMASH gucken :)

  • Katrin Bedot via Facebook schreibt am 5. August 2012 um 10:54

    http://en.wikipedia.org/wiki/Smash_(TV_series)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Möge die Macht…

“May the force be… equal to mass times acceleration” (via faktist..)

Kissen mit Horrorfilm-Motiven

Schnieke, bei Horror Decor gibt es Kissen mit Motiven aus Horrorfilmen. Mein Favorit ist definitiv das Poltergeist-Kissen. (via ronny)

Mozart war Raubkopierer

“Miserere mei, Deus” ist eine Komposition von Gregorio Allegri aus dem Jahre 1630 basierend auf Psalm 51. Das neunstimmige Stück wurde für zwei Chöre geschrieben und nur in der...

Die Thronsaalszene aus Star Wars IV ohne die Musik

Musikvideos ohne Musik sind ja schon länger en vogue. Wie ist das aber mit Filmszenen, die komplett durch Filmmusik untermalt sind? Auralnauts hat sich die Thronsallszene vom Ende von Star Wars...