23 Kommentare

Sick Sad World: Deutsche Vogue shootet den Obdachlosen-Chic

Von Daniel • 24.09.2012

Sick Sad World

Dekadenz pur. Womit könnte man Luxushandtaschen und hochpreisige Mode besser bewerben als mit Bagladies? Bagladies ist in den USA ein umgangssprachlicher Ausdruck für obdachlose Frauen, die ihr weniges Hab und Gut in Plastiktüten, also Bags, mit sich rumschleppen. Die Assoziationskette führte bei der deutschen Vogue und dem Fotografen Sebastian Kim zu einer (unüberlegten?!) Übersprungshandlung und einem der hässlichsten “Let-Them-Eat-Cake”-Momente der letzten Monate.

Imho weder provokant, noch aufrüttelnd, sondern einfach nur arrogant, doof und herablassend. Bilder des “Signs Of The Time” betitelten Shootings findet ihr hier. Die gesamte Serie aus der Oktoberausgabe scheint es hier zu geben.

“Einzigartig extravagant.”

Einzigartig snobbistisch. Traurige kranke Welt!



7 Trackbacks »

    16 Kommentare »

  • Mau Rika via Facebook schreibt am 24. September 2012 um 16:52

    autsch

  • Michael Kronenberg via Facebook schreibt am 24. September 2012 um 17:23

    “This is just how people end up after buying all of this useless shit.”

  • Antje Schrupp schreibt am 24. September 2012 um 17:34

    Boah, das ist ja grässlich. Als ich das eben gelesen habe, konnte ich es erst gar nicht glauben und googelte ein bisschen rum. Aber es scheint wirklich so zu sein. Vor allem unglaublich ist, dass außer dir bisher niemand darüber geschrieben zu haben scheint.

  • Sammelmappe schreibt am 24. September 2012 um 17:42

    Unfassbar!

  • Philipp Kronus via Facebook schreibt am 24. September 2012 um 17:51

    hm…also ich finde das eingentlich ziemlich…grässlich. das sieht wirklich furchtbar aus. wer kauft denn sowas??

  • Annika Frisch via Facebook schreibt am 24. September 2012 um 19:54

    aua

  • NeoVG schreibt am 24. September 2012 um 20:08

    Och pft… Hobo-Style, ist doch schon alter Hut.

    He, ich bewege mich in einer Szene, in der Style auch heissen kann “aussehen wie aus einer postapokalyptischen Zeit nach dem 3. Weltkrieg” und finde es cool. ;)

  • metatron schreibt am 25. September 2012 um 07:35

    Sie haben es echt wahr gemacht und vor ein paar Jahren haben wir noch darüber gelacht. Ich präsentiere: Derelict
    https://www.youtube.com/watch?v=zkOBAEa9wn8

  • Niclas Hackbarth via Facebook schreibt am 25. September 2012 um 13:39

    oh man, ekelhaft…ganz arm

  • Lisa schreibt am 6. Oktober 2012 um 10:34

    Das riecht nach einem Facebook Shitstorm, Leute! :)

  • Spielplatzloewe schreibt am 6. Oktober 2012 um 17:30

    Sehr geschmacklos. Sehr doof. Passt aber zu den Klamotten.

  • marco schreibt am 6. Oktober 2012 um 22:49

    man könnte die geschichte ja auch aus einem anderen blickwinkel sehen.
    ein banker in ruhestand nebst gattin möchten dem goldenen käfig der glitzerwelt und selbsttäuschenden fassaden entfliehen und einen ausflug in die bronx machen, um nicht sofort als potentielles opfer targetisiert zu werden ist die zuvor erprobte methode tarnen und täuschen -hier mit edeldesign-leider eine ungeschickte wahl, da die authentizität nicht gegeben und zumal durch die upperclass-conversation mit mangelndem streetslang für ein sofortiges outing sorgen würde. hier kämen ein gegenseitiges coaching in sachen streetslang und surviving als win/win für beide zum tragen.

  • Michael schreibt am 7. Oktober 2012 um 10:27

    Ich finde die Klamotten eigentlich ganz cool und die Idee auch kreativ, etwas provokant, aber meiner Meinung nach noch in Ordnung… Es verletzt niemanden und Aufrufe zu “Facebook Shitstorms” sind sehr kindisch und bringen niemandem etwas.

  • ina schreibt am 7. Oktober 2012 um 22:23

    und das spannende daran:

    es geht in der debatte wohl weniger um die frage, WAS man so IN ECHT tun kann oder worans wohl WIRKLICH liegt, dass leute aus der gesellschaft ausgeklinkt werden, sondern lediglich darum, WIE man ihnen ihr schlimmes dasein nicht auch noch unnötig vor augen hält.
    und dann kommen am ende auch noch irgendwelche teenies und wollen dem obdachlosen die designer-klamotten vom leibe reißen.
    das nenne ich mal eine echte gefahr die da lauert.
    weniger judith butler lesen. die ist nämlich ganz schön irre.
    vielleicht spenden du oder ich lieber mal n paar cent, wenn wir meinen unser gewissen damit beruhigen zu können. dann gehts uns damit wenigstens gut, nich wahr?

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 8. Oktober 2012 um 01:09

    @ina Ganz genau, richtig erkannt. Das sind zwei vollkommen verschiedene Debatten. Irre! Und das hab ich sogar ohne irgendeinen Butler-Verweis geschrieben. Verrückt! Krass diese Zusammenhänge…

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Flimmerbilder: White Zombie mit Bela Lugosi von 1932

“White Zombie” ist der erste Film, in dem Zombies im Sinne von Untoten die Hauptrolle spielen und basiert auf dem Buch “The Magic Island”, welches den Zombie-Begriff in der...

#Krautstart – Die Stimmen zum Launch von Krautreporter

Es gab schon viele Diskussionen vor dem Start. Zu hohe Entwicklungskosten, kein nennenswerter Frauenanteil im Team. Etc. Nun ist das Portal endlich da und mein erstes Lesestück Die Wahrheit über...

Auch Zombies spielen Tischtennis

Letztens so im Ramschladen. Double Happiness! Produktdesign wird aber auch überschätzt…