Das analphabetische Star Wars Universum

-

Star Wars

Eine nicht komplett schlüssige aber sehr unterhaltsame Theorie hat Ryan Britt entwickelt. So vermutet er, dass im Star Wars Universum Analphabetismus enorm verbreitet sei. In keinem der Filme würde man jemanden schreiben oder lesen sehen. Außerdem würde das zum Teil erklären wie aus den Jedi-Rittern über lediglich eine Generation ein Mythos wurde. Ganz ab natürlich von der Sprache von Yoda und Jar Jar Bings.

„This theory achieves a little more weight when you consider that the conversation in The Phantom Menace Senate scene is all about how Queen Amidala can’t verify the existence of a coming invasion. She’s got no pictures, and stranger still, no reputable news source has even written about the blockade of Naboo. Even if we put forth that cameras in Star Wars are only for security and not for news, that still leaves the question of why there are no journalists. A possible answer: it’s because most people don’t read, which means that over time most people in this universe don’t ever learn to read.“

(via io9)

    3 Kommentare:

  • Marcel schreibt am 8. Oktober 2012 um 11:56

    Also wenn man das erweiterte Star Wars Universum mit einbezieht, können wohl schon die meisten lesen und schreiben. Die Frage ist ob das in der Zukunft überhaupt noch wichtig wäre. Schon heutzutage liest man ja immer weniger.

  • Volker Anding via Facebook schreibt am 9. Oktober 2012 um 03:42

    http://vimeo.com/39941330

  • Alreech schreibt am 10. Oktober 2012 um 00:09

    Star Wars ist ein Märchen, kein Science Fiction.
    Ein sorgfältig konstruiertes Märchen, so wie bei einer gute SciFi der Technologische und Soziologische Hintergrund gut konstruiert sein muss.
    Aber in einem Märchen sind Mythen wichtig, nicht Soziologie und Technologie.

    http://en.wikipedia.org/wiki/The_Power_of_Myth

    Theorien über die Verbreitung von Analphabetismus im Star Wars Universum sind also ziemlich sinnlos – wenn man nicht gerade ein Star Wars Pen & Paper Rpg leitet.
    Da ist das durchaus ein interessanter Ansatz, der aber den Hintergrund mehr in eine Richtung Cyberpunk verschiebt:
    High Tech & Low Life.
    Der Bettler der sich ein Handy aber keine neue Kleidung leisten kann, der Bauer der mit dem Ochsenkarren zum Raumhafen fährt, weil in den Kolonien Rinder von alleine aufwachsen, Fahrzeuge aber importiert werden müssen…

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!