Eine Maschine die besser Bass spielt als Du

-

MechBass

Ich mag Bass spielen. Lieber als Gitarre sogar und ein Freund behauptet ich wäre auch ein besserer Bassist als Gitarrist. Was bei mir vermutlich nicht viel heißt… Denn der MechBass von James McVay spielt besser als ich und macht dabei auch noch geile mechanische Geräusche. Okay, mein Daumen knackt manchmal komisch nach einem Basketballunfall in der Jugend, aber das zählt nicht als mechanisch oder? Das Teil baute McVay als Projekt für seinen Ingenieurstudium an der Victoria University of Wellington. Jede Seite wird per Midi einzeln angesteuert. Nach dem Klick findest Du eine genauere Beschreibung von McVay selbst sowie ein PDF, hier spielt der MechBass aber erstmal Hysteria von Muse:

Hier Hysteria mit mechanischen Geräuschen, was ich ja noch viel cooler finde.

Hier findest Du die komplette Design- und Projektbeschreibung von McVay als PDF.

„Everything I designed in Solidworks, and lasercut/3D printed and assembled my self. Most components went through 3 or more design iterations.

The pitch shifter is open loop, with a NEMA23 stepper driving it to the desired position, and limit switches allowing alignment upon startup. Carriage is a custom design, riding on 80/20 using their low friction bearing pads. An igus cable carrier manages the wires for the solenoids during movement.

The control board is a completely custom design, based upon the ATMega328 (for Arduino compatibility), and as such is programmed with that IDE. Stepper motor drivers are dropped in that interface between the Microcontroller and stepper motors, while a MOSFET drives the solenoids. MIDI interface follows the MMA standard for connecting the devices on a bus. Each string only responds to MIDI messages on their designated MIDI channel. Decoupling capacitors and TVS’s in close proximity to the drivers are present to minimize transients during braking of the stepper motors (particularly the one for the pitch shifter).

A servo beneath the pickwheel stepper motor enables the motor to be pivoted, bringing the picks closer to or further away from the string, allowing the volume of the picks to be altered.

Felt covered arm attached to a servo allows for damping (muting) of the string on demand (noteOff).

An optical pickup is employed instead of the traditional magnetic pickup, due to the large amount of electromagnetic noise associated with all the actuators of the system.

Traditional bass machine heads are used for tensioning the string, integrated into the top of the main pitch shifter assembly.

Power supply box at back houses 3 power supply units (5V and 2x 24V, 750 watts total), attached to modular connectors for connection to each of the boards. 5 V supplies logic and servos, as well as the pickups (through a 3.3V LDO regulator on a board close to the pickups), while one 24 V supplies the solenoids, and the other for the stepper motors.“

(via likecool)

    2 Kommentare:

  • christian s. schreibt am 30. November 2012 um 12:02

    Nicht schlecht. Würde sich auch gut in so mancher Band machen. Und ob da auf der Bühne nun ein Typ unbeachtet im Hintergrund steht und Bass spielt oder diese Maschine, macht wirklich keinen großen Unterschied. ^^

  • derp schreibt am 30. November 2012 um 12:55

    genial oder so

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!