3 Kommentare

Gender-Bender Zelda – Programmer-Dad schreibt Game für seine Tochter um

Von Daniel • 12.11.2012

Gender Bender Zelda

Voll gute Idee und schöne Story. Zelda ist ja ein Game-Klassiker. Aber warum muss es immer der Typ sein, der die schwache Frau aus den Fängen des Bösen befreit? Dachte sich auch Mike Hoye, der mit seiner Tochter Maya liebendgerne “The Legend of Zelda: The Wind Waker” spielte. Dabei las er ihr die Texte im Game immer so vor, dass aus Hauptdarsteller Link ein toughes Mädchen wurde das ihren Bruder Zelda rettet. Irgendwann entschied er sich aber das Spiel doch einfach für seine Tochter umzuschreiben. Schließlich ist er Programmierer. Über die Schwierigkeiten dabei berichtet er in seinem Blog. Dort kannst Du auch den Patch runterladen und selbst Zelda als Mädchen zocken.

“I’m not having my daughter growing up thinking girls don’t get to be the hero and rescue their little brothers.”

Danke Mike!

(via marco)



2 Trackbacks »

    Ein Kommentar »

  • Flo Rek via Facebook schreibt am 12. November 2012 um 18:50

    Hoffentlich verklagt Nintendo ihn nicht wegen Verletzung von Urheberrechten und Eingriff in der Quellcode.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Lehrfilm der Polizei aus den 70ern: Handbuch der Hausbesetzer

Ich bin heute über den Comic Legal, illegal, scheißegal! Der illustrierte Häuserkampf von Anfang der 80er gestolpert und hab ihn gleich mitgenommen weil er micht an die...

Die besten veganen Burger in Deutschland

Vegan und Fast Food ist absolut kein Widerspruch. Fast 50% meines Lebens ernähre ich mich nun vegetarisch und musste auf ungesunde Sauereien nie verzichten (sagt es meinem Arzt bitte nicht!)....

Hört bitte, bitte niemals auf, an Einhörner zu glauben.

Weil sonst verpuffen sie und werden zu Glitzerstaub… (via nerddrugs)

Text einfach umdrehen

Cool sein in Social-Media-Netzwerken, das ist manchmal schrecklich einfach. Coole abgefahrene Emojis nutzen oder einfach mal die Schrift auf den Kopf drehen und alle sagen “Woah, wie geht das...