3 Kommentare

Gender-Bender Zelda – Programmer-Dad schreibt Game für seine Tochter um

Von Daniel • 12.11.2012

Gender Bender Zelda

Voll gute Idee und schöne Story. Zelda ist ja ein Game-Klassiker. Aber warum muss es immer der Typ sein, der die schwache Frau aus den Fängen des Bösen befreit? Dachte sich auch Mike Hoye, der mit seiner Tochter Maya liebendgerne “The Legend of Zelda: The Wind Waker” spielte. Dabei las er ihr die Texte im Game immer so vor, dass aus Hauptdarsteller Link ein toughes Mädchen wurde das ihren Bruder Zelda rettet. Irgendwann entschied er sich aber das Spiel doch einfach für seine Tochter umzuschreiben. Schließlich ist er Programmierer. Über die Schwierigkeiten dabei berichtet er in seinem Blog. Dort kannst Du auch den Patch runterladen und selbst Zelda als Mädchen zocken.

“I’m not having my daughter growing up thinking girls don’t get to be the hero and rescue their little brothers.”

Danke Mike!

(via marco)



2 Trackbacks »

    Ein Kommentar »

  • Flo Rek via Facebook schreibt am 12. November 2012 um 18:50

    Hoffentlich verklagt Nintendo ihn nicht wegen Verletzung von Urheberrechten und Eingriff in der Quellcode.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

pedalumi – Gitarreneffektboard mit Lichteffekten dank Raspberry Pi

Cooles Projekt. Ein Pedalboard für Deine Gitarreneffekte mit eingebauter Beleuchtung, die auf das Gespielte reagiert. Dank Audio-Interface und Raspberry Pi bestimmt die Tonhöhe die Farbe und die...

Alles was mit Star Wars VII schief laufen könnte

Kleines Stop-Motion-Musikvideo aus Robot Chicken mit allen Eventualitäten die bei Star Wars VII so schief laufen könnten. An eine Tür, die auf Harrison Ford fällt hat dabei wohl niemand gedacht....

Portable Solar-Steckdose für Deine Gadgets

Geiles Konzept der Produktdesigner Kyuho Song und Boa Oh. Window Socket soll eine portable Solar-Steckdose sein mit der Du überall Deine Gadgets aufladen kannst. Keine Adapter mehr rumschleppen und...

Nur ein Wombat und eine Katzentür

Weil Wombat-Wednesday ist. Hier auch als Video. (via boring place)