5 Kommentare

Strafanzeige gegen hgm Press Michel OHG

Von Daniel • 26.11.2012

Ich mache es kurz. Matthias Winks aka MC Winkel, der auch von der hgm Press Michel OHG, die Netzpolitik als „Urheberrechts-Trolle“ bezeichnet, abgemahnt wurde hat nun Strafanzeige gegen selbige gestellt:

„Und genau deshalb gibt’s jetzt die Peitsche zurück: ich sollte abgemahnt werden für etwas, wofür der mich Abmahnende überhaupt keine rechtliche Grundlage hatte? 7.550€ sollte ich zahlen und dann doch nicht, weil man sich irgendwie geirrt hat? Man wollte mich und viele weitere Blogger betrügen[…]. Und genau daher gibt es jetzt eine Strafanzeige zurück.“

Seinen gesamten Post dazu findest Du hier.

Aber auch die andere Seite schnürt die Boxhandschuhe enger. So schreibt Ronny vom Kraftfuttermischwerk:

„Die hgm-press hat im Falle der Schlangentorte jetzt Klage vorm Landgericht Hamburg eingereicht. Das, bevor die von ihnen gesetzte Frist zur Abgabe einer Unterlassungserklärung durch mich überhaupt abgelaufen war. Begründen tut man diesen Schritt damit, dass ich in einem Blogartikel schrieb, ‚Ich werde das natürlich nicht zahlen und die Sache einem Anwalt übergeben.‘ Der Streitwert wird in der Klage auf 32.000 EUR angesetzt.“

Vorher zu dem Thema auf dem Einhorn:
Abmahngeschäft?! Die Salamitaktik der Agentur hgm-press Michel OHG
Abmahnen im Netz – Das grundsätzliche Problem an der Debatte
Radio Trackback mit mir zum Thema Abmahnungen

UPDATE:
Auch We Like That haben Strafanzeige gestellt.



Ein Trackback »

    4 Kommentare »

  • Oliver Stöber via Facebook schreibt am 26. November 2012 um 12:56

    guter mann.

  • Emanon schreibt am 26. November 2012 um 15:05

    Ja, natürlich reichen sie die Klage in Hamburg, dem „Landgericht am Ende des Universums“ (Markus Kompa), ein. Wer will kann ja mal zur Einführung in die Medienrechts-Rechtsprechung jenseits des Rechtsstaates diesen TP-Beitrag von Markus Kompa lesen, der recht unterhaltsam geschrieben ist. http://www.heise.de/tp/artikel/31/31434/1.html

    Ich bin zwar eher pessimistisch, aber ich drück Matthias Winks die Daumen. Wenn er Chancen hat, dann in Berlin. Hier verstehen die Richter noch am meisten von diesem Internet.

  • Erich Zimmermann via Facebook schreibt am 26. November 2012 um 15:23

    Gleichzeitig ans Bundesverwaltungsgericht schreiben

  • piy schreibt am 29. November 2012 um 15:25

    ich hoffe wirklich sehr, dass dieser punkt nicht an die faschistoiden geht, die haben schon viel zu viel. :/

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Die Toten kommen – Das ist Kunst, mindestens…

Meine Begeisterung für die Aktion #DieTotenKommen vom Zentrum für politische Schönheit konnte ich nie in Worte fassen. Benjamin Weissinger hat es für die Prinzessinnenreporter...

Denken ist wie…

#wisdom Ein von crusoe (@herrcrusoe) gepostetes Foto am 27. Jun 2015 um 11:38 Uhr (via drlima)

Revolution aus Notwehr

Hier war es in letzter Zeit ja etwas stiller. Das hatte vor allem damit zu tun, dass ich keine Zeit hatte. Das lag vor allem auch daran, dass ich ein Album rausgebracht habe. Scheinbar hab ich das...

Cisgender ist jetzt im Oxford English Dictionary zu finden

In den Oxford Englisch Dictionary wurden einige neue Worte aufgenommen. Darunter Meh, Jeggings und eben auch Cisgender. Die Wikipedia zu dem Wort: „Den Ausdruck ‚Zissexualität‘...