11 Kommentare

Genderneutraler Spielzeugkatalog

Von Daniel • 03.12.2012

Genderneutraler Spielzeugkatalog

Großartige Idee von der schwedischen Spielzeugkette Top-Toy, die zu Toys ‚R‘ Us gehört. Die haben ihren neuen Katalog geschlechtsneutral gestaltet. Jungs die mit Puppen spielen und Mädchen die mit Autos spielen. Schluss mit Stereotypen! Damit reagierte die Kette auf das Forum für die Einhaltung der guten Werbe-Sitten. Aber tatsächlich auch auf den Markt. So sagt die Kette selbst:

„This year’s Swedish Christmas catalogues are more gender neutral and reflect the values dominant at the Swedish market. Swedish customers appreciate this new approach.“

Der Markt bringt gute Sachen hervor?! Crazy. Schon Anfang des Jahres hat eine andere Kette ihre Spielzeugseiten geschlechtsneutral gestaltet und ließ ein Kind im Spiderman-Kostüm einen Kinderwagen rumschieben. Das Ganze erinnert mich daran, dass die Weihnachtskrippe bei meinen Eltern den Josef das Jesuskindlein tragen ließ. Sollte es mehr von geben und bitte nicht nur in Schweden! Aber wir machen hier ja lieber Ü-Eier für Mädchen, Lego für Männer oder Frauenzonen in Technikmärkten. Und in diesem Zusammenhang möchte ich gerne nochmal auf Riley hinweisen, die ist total jung und hat mehr verstanden als die meisten Menschen. Die Huffington Post hat einen längeren Artikel dazu.

(via laughing squid)



Ein Trackback »

    10 Kommentare »

  • distelfliege schreibt am 3. Dezember 2012 um 17:19

    Toll, das ist ja mal ne erfreuliche Sache!

  • Fritzi Pommes via Facebook schreibt am 3. Dezember 2012 um 17:31

    https://www.facebook.com/PinkstinksGermany?fref=ts Gegen sexistische Werbung! Besonders Werbung, die Kinder anspricht!

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 3. Dezember 2012 um 17:35

    Ich mag ja „Pinkstinks“ nicht so sehr. Weil viele nicht raffen, dass es nicht das Problem ist, dass es pinkes Spielzeug gibt, sondern die Klischees die damit verbunden sind.

    Hab schon erlebt wie Leute alles doof finden was Pink ist m(

    Also lieber mehr Pink für Jungs!

  • Russlan Kassimowitsch via Facebook schreibt am 3. Dezember 2012 um 17:47

    das auf dem bild könnte aber auch einfach ein Junge mit langen Haaren sein, oder ein intersexueller. Ich würde mich aber echt freuen wenn frauen ein bisschen mehr rumballern würden und männer endlich kleider tragen.

  • Fritzi Pommes via Facebook schreibt am 3. Dezember 2012 um 18:09

    Das verstehe ich, ich mag anti-pink auch nicht. Auch mag ich nicht, dass Pinkstinks in manchen Posts ein Rollenbild gegen ein neues austauscht, z.B. das Piratenmädchen oder der „Real-men-play-with-dolls“ Junge und ich persönlich für viiiieeeel mehr Offenheit und weniger Genderstereotyps bin. Das sieht die Gründerin von Pinkstinks auch so, hat sie mir im persönlichen Gespräch verraten, allerdings möchte sie besonders Eltern ansprechen und sich auf das Problem der alten herkömmlichen rosa-Mädchen blau-Jungs Rollenmodelle konzentrieren (quasi als kleiner Schritt), da „radikalere“ Positionen viele abschreckt und nicht erreicht und damit Sexismus in der Werbung wieder in der Versenkung verschwindet. Stevie Schmiedel ist eine tolle Frau, ich kann verstehen, dass sie sich für die „Gesellschaft“ ein bisschen hin und herbiegen muss. – Auf der Pinkstinksseite wird immer wieder betont, dass Pink super ist (wie kann man pink nicht lieben???) und der Name nur metaphorisch gemeint ist.

  • Kotzendes Einhorn via Facebook schreibt am 3. Dezember 2012 um 18:20

    Ich finde Pink für alle weniger radikal als Pink ist scheiße. Mir ist klar, dass das nur metaphorisch ist. Finde ich dennoch schade…

  • Philipp Stellnberger schreibt am 3. Dezember 2012 um 23:15

    Wieso eigentlich endlich ehrlich sein und Werbung die Kinder direkt anspricht ganz einstellen.
    Wieso soll man sich über eine solche Nachricht freuen wenn es zwar einen Teilbereich verbessert (das ziehe ich nicht in Zweifel), dass Grundproblem der erzwungenen Bedürfniserzeugung durch Werbung bei Kindern nicht beseitigt wird.

    Auch durch diese Verbesserung lernen Kindern nicht einen bewussten Umgang mit den Produkten in der Welt. Weiterhin wird den Kindern beigebracht man kann die Bedürfnisse nur durch Kauf von Waren erreichen. Dies setzt Kindern unter einen großen Druck um mit Freunden in der Konkurrenzsituation schritt halten zu können. Die Phantasie der Kinder wird unterdrückt und zusätzlich eine positive Erinnerung an den Kaufvorgang mitgeliefert der einem auch als Erwachsenen zu vermehrten Konsum treibt (das bekannte Einkaufen wenn es einem schlecht geht).
    Endlich erkennen, dass das falsche Konsumverhalten welches man als Kind eingelernt bekommt einen das ganze Leben prägt (Bank mit Kreditvergaben und der Handel freut sich)

    Für ein Verbot von Kinderwerbung und gegen Ausnützen von Trends wie PinkStinks um als Firma noch mehr verkaufen zu können. Für das Abbauen von Stereotypen und für geschlechtsneutrale Werbung (bei Erwachsenen).

    Bitte mich nicht falsch verstehen ich begrüße diese Aktion sehr nur ist das leider mehr Symtombekämpfung als ein langfristiger Sprung nach vorne.

  • Alreech schreibt am 4. Dezember 2012 um 00:27

    mag ja sein das der Katalog Gender neutral ist, leider ist er aber auch rassistisch.
    Von den ganzen Kindern auf den hier verlinkten Seiten hat gerade mal eines einen Migrationshintergrund.

  • David Grieshammer via Facebook schreibt am 4. Dezember 2012 um 01:39

    Nur das Fernrohr haben die Grafiker etwas sonderbar positioniert…

  • ErikA schreibt am 26. Juni 2013 um 17:53

    dass die mit spielzeug waffen spielen,scheint aber keinen hier zu stören. hauptsache genderneutral, wa?

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Einfach weitermachen!

(via demcker)

Museum of Obsolete Media

Es gibt einige Witze über das Speichern-Icon und dass viele wahrscheinlich gar nicht mehr eine echte Diskette kennen. Die Diskette ist allerdings nur ein Medium von vielen, die überflüssig wurden....

Nur ein furzendes Wombat, das gefüttert wird

Pete mag Mais und offensichtlich furzt er auch gerne… Happy Wombat Wednesday! Außerdem ist Pete übrigens ein Haarnasenwombat, die kommen hier ja relativ selten vor. (via bitsandpieces)

Kommt eine Buckaroo-Banzai-TV-Show?!

Ich bin riesiger Fan von Buckaroo Banzai. Einfach aus dem Grund, weil es nicht so viele Filme über Rockstars gibt, die auch noch Physiker, Neurochirurgen, Rennfahrer und Abenteurer sind. Außerdem...