Sunday Classics: Lightsabre Cocksucking Blues von McLusky

-

McLusky waren wohl eine der aggressivsten Live Performances die ich erlebte. Das war im Zakk in Düsseldorf und die Stimmung war hochgekocht. Eine Flasche flog auf die Bühne und neben dem Bassisten wartete der Bodyguard. Der „Lightsabre Cocksucking Blues“ vereint eigentlich alles was das Waliser Trio ausmachte. Produziert wurde das dazugehörige Album „McLusky Do Dallas“ von Steve Albini. Und ja, natürlich wird hier auf Pornos angespielt und ja, ebenso auf Star Wars. Die Band war stets roh in jeder Hinsicht. Was wohl auch zu dem abrupten Ende führte. Gerüchte sagen es habe was mit geklauten Instrumenten zu tun. Das Resultat war, dass sich Gitarrist und Sänger Andy „Falco“ Falkous und Bassist John Chapple so sehr verstritten, dass sie angeblich bis heute kein Wort mehr miteinander sprachen.

Gleichzeitig ist dieses Video gewählt, weil es für eine Zeit im Netz steht die von heute aus betrachtet Ewigkeiten her ist: 2003. Eine Zeit vor YouTube wo Du solche Videos auf Seiten wie rathergood.com sahst. Das oder eben sowas wie „We Like The Moon“.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!