1 Kommentar

Flimmerbilder: Animal Farm / Farm der Tiere

Von Daniel • 13.01.2013

Animal Farm (1999)

„Farm der Tiere“ von George Orwell ist ein Klassiker der Literaturgeschichte. Oft wird er als kritische Parabel auf die Sowjetunion gesehen. Dabei würde ich seine Aussagekraft gar nicht auf den Kommunismus beschränken, auch wenn natürlich die Allegorien Orwells recht deutlich sind. Interessant ist auch, dass die CIA die Filmrechte nach dem Tod Orwells kaufte um mit dem Stoff antikommunistische Propaganda zu machen.

Diese Version von 1999 könnte dem zugerechnet werden (wobei meines Wissens nur die Zeichentrickversion von 1954 von der CIA finanziert wurde). Zum einen ist sie sehr kindgerecht aufbereitet und zum anderen wird die Farm nach der Schreckensherrschaft der Schweine wieder von Menschen übernommen. Das soll angeblich als Allegorie zum Zusammenburch des Ostblocks zu verstehen sein, ist in seiner Darstellung aber mehr als unglücklich gelöst. Der Mensch als Deus Ex Machina, als Retter der führungsbedürftigen Tiere.

Die Special Effects, die zum Teil von Jim Hensons Firma gestellt wurden, zum Teil durch CGI gelöst machen den Film dennoch sehenswert.

Mehr legale Downloads und Filmstreams findest Du in der Rubrik Flimmerbilder.



    Ein Kommentar »

  • Wuzzy schreibt am 15. Januar 2013 um 03:47

    Sorry, ganz ehrlich: Lest das Buch! Das hier ist wirklich eine unwürdige Verfilmung. Wie kann man George Orwells Werk nur so für seine Zwecke missbrauchen? Die Umschreibung der Geschichte ist ja auch etwas, was in dem Roman mehr als deutlich aufgegriffen wird. Und dann machen die Filmemacher selbst eine, diese Schweine!

    Das Filmende ist auch total unlogisch. Am Anfang waren die Menschen die bösen Herrscher, die es zu vertreiben gilt und als sie am Ende wieder die Herrschaft übernehmen meint Jessie, dass sie wieder frei wären. Hä?

    Schade fand ich, dass der sture, zynische Esel Benjamin praktisch nur eine unwichtige Nebenrolle im Film hatte, dabei konnte ich mich mit dem Esel doch am besten identifizieren und unwichtig war der nicht. Die faule Katze, die sich bei Gefahr sofort verpisst hat, die mir allein schon deshalb auch sympatisch war, tauchte im Film leider gar nicht auf.

    Der Film war auch nicht lustig. Ich musste nicht lachen. Doch den Roman vom George Orwell fand ich zum schreien komisch. Das haben die Filmemacher vollkommen verkackt.

    Sorry, dieser Film ist ein schlechter Abklatsch.
    Lest einfach das Buch, ihr verpasst sonst was.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Kuschelkatze

(via ekelias)

Ist die CDU eine Nachfolgepartei der SED?!

Um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Natürlich nicht. Doch so einfach ist es dann auch wieder nicht. Vielmehr möchte ich auf einen anderen Punkt hinaus. Wer sich mit inhaltlichen Debatten zur...

Blog Of The Day: Hevelin Collection (Über 10.000 SF-Fanzines und mehr…)

Die Hevelin Collection der Universität Iowa umfasst über 10.000 Bücher, Fanzines und sonstigem SF-Material von ca. 1930 bis 2010. Nun wird diese Sammlung digitalisiert. Dieser Prozess wird...

Monopoly zu Kriegszeiten

Aufmerksame Leser*innen wissen, dass ich einen Faible für Monopoly und seine Geschichte habe. Irgendwie verständlich wenn Du bedenkst, dass die eigentliche Erfinderin, Elizabeth Magie Philips, um...