2 Kommentare

Was ist Rape Culture?

Von Daniel • 11.01.2013

Rape Culture
(Foto via ihdl)

Viruletta hat für die Mädchenmannschaft einen extrem Lesenswerten Artikel über Rape Culture geschrieben. Sie geht bezüglich der Berichterstattung über die Vergewaltigung einer indischen Studentin folgender Frage nach:

“Doch wie kann es sein, dass dieselben Medien, die Kachelmann unkritisch eine Plattform bieten und mit Assange sympathisieren, sich plötzlich über die Vorfälle in Delhi empören, den Demonstrierenden Zuspruch schenken und die indische rape culture anprangern?”

Apropos Assange, apropos Kachelmann. Beides Männer die ihre Anklerginnen falscher Beschuldigungen bezichten. Kachelmann sprach gar von einer “Opferindustrie” (Spiegel 41/2012). Erst gerade ging zu den falschen Bezichtigungen eine Infografik vom Enliven Project durch das Netz. Allerdings ist die Grafik nicht ganz unproblematisch, eine Kritik findest Du hier.

Update 21:58:
Gerade gefunden: Sanczy hat einen längeren Post in dem sie den Begriff “Rape Culture” abstrakter und ausführlicher behandelt. Und auch einige Beispiele nennt, die Dir alltäglich begegnen.

(Kritik zur Grafik via @hanawien)



Ein Trackback »

    Ein Kommentar »

  • Hannah Barneveld schreibt am 29. Mai 2013 um 11:36

    Eine Rape Culture gedeiht überall dort, wo man sich nicht traut, die Tätergruppen, die in der Mehrzahl für Vergewaltigungen verantwortlich sind, beim Namen zu nennen. Siehe Skandinavien, wo Rape Culture blüht und gedeiht, obwohl gerade dort die Gleichberechtigung am weitesten fortgeschritten ist.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Was süße Pandas hassen!

“Cute pandas hate racism” (via nerddrugs)

Rollenspiele sind gefährlich – Seht hier den Anfang von Dark Dungeons

Rollenspiele sind böse und satanistisch, so zeigt es ein christlicher Comic von 1984. Genau dieser Comic wurde als Vorlage für den Kurzfilm Dark Dungeons genutzt. Die ersten 8 Minuten des Werkes...

Ein kitzeliges Wombat

Because, it’s Wombat Wednesday.

Klarstellungsformular A38

Stets gut zu gebrauchen, auch für viele Kommentatoren im Web. (via @AmadeuAntiono mit freundlicher Genehmigung von @no_nazi_net)