Keiner hat Bock auf Frei.Wild

-

Zum bereits zweiten Mal sind Frei.Wild nun für den Echo nominiert. Doch dieses Mal wollen andere nominierte nicht in einer Liste mit der Band genannt werden. Kraftclub sprangen zuerst ab. Die Ärzte wiesen auf ihre politische Haltung hin. Dass sie Frei.Wild nicht schätzen dürfte vor allem durch die Live-Umdichtung von „Schrei nach Liebe“ bekant sein. Und nun wollen auch Mia. nicht nominiert sein:

„Es mag nicht in unserer Hand liegen, welche Künstler für einen Echo nominiert werden, aber es liegt in unserer Hand, von unserer Nominierung dankend Abstand zu nehmen.“

Finde ich gut, gerade weil Mia. noch vor Jahren selbst in poetischer Form Schwarz Rot Gold (Bei ihnen Gelb) preiste und dankbar waren nicht mehr fremd im eigenen Land zu sein. (Siehe dazu dieses vom Conne Island in Leipzig)

Und wie es aussieht ist das für die absagenden Bands auch noch gewinnbringend, denn Frei.Wild Fans wollen deren CDs kaufen um sie zu zerstören

Was ich mich ja frage, wie kann eine südtiroler Band in der Kategorie „national“ nominiert sein?! Aber passt ja dennoch sehr gut.

Update:
Die Echo-Verantwortlichen äußern sich zur Nominierung wie auch zur Kategorie.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!