10 Kommentare

Marina Abramović trifft nach Jahren das erste Mal wieder auf ihren ehemaligen Partner Ulay

Von Daniel • 05.03.2013

Marina und Ulay

Die Künstlerin Marina Abramović war mir bereits vorher ein Begriff. Dabei bin ich eigentlich ein Kunstlaie, aber viele ihrer Performances sind so legendär, dass sie eben auch Kunstlaien wie ich kennen. So zum Beispiel die Installation wo Du Dich durch zwei eng beieinander stehende Nackte quetschen musst. Oder ihr Kunstfilm Balkan Erotic Epic (NSFW) der durch eine gewisse Absurdität glänzt.

Zu Beginn inhrer Karriere arbeitete sie oft mit Ulay zusammen, der auch ihr Liebhaber war. In der Performance “Death Self” atmeten die beiden so lange gegenseitig Ihre Luft, bis sie kollabierten. Als die Liebe verebbte trennten sie sich in einer dreimonatigen Performance auf der chinesischen Mauer. Beide liefen von dem jeweils anderen Ende der Mauer aufeinander zu, bis sie sich trafen. Der Abschluss war eine letzte Umarmung der ehemals Liebenden, die sich danach nie wieder treffen wollten.

2010 veranstaltete das Museum Of Modern Art in New York eine Retrospektive der Künstlerin. Auf dieser fand die Performance “The Artist is Present” statt. Während der Öffnungszeiten der Ausstellung saß Abramović im Atrium des Museums an einem Tisch und schwieg, ihr gegenüber ein Stuhl, auf dem Besucher Platz nahmen. Einer dieser Besucher war Ulay, der ohne Ihr wissen sich ihr gegenüber setzte.

(via antiprodukt)



    10 Kommentare »

  • Falk Schreiber via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 12:30

    … aber auch ein wenig gewollt, das ganze. Oder?

  • Daniel Bröckerhoff via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 12:40

    Kunstperformance halt. Aber die Tränen sind echt.

  • Jessica Schmeinck via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 12:40

    Oh, das hat ich auch sehr gerührt…

  • Siri Wolf via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 12:53

    Die Tränen sind echt, weil “nicht vernarbte Wunden noch schmerzen”

  • Slurghey Heathurr via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 13:03

    wenn ich monate lange auf nem stuhl sitzen würde müsste ich auch heulen und die leute die mich sehen würden auch. außerdem hatten die doch vorher wieder wochenlang kontakt!? sie soll wieder gegen wände rennen das ist besser als so sich selbst als jakobswegsektenmaria zu inszenieren

  • Christoph Tatiamaz via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 13:23

    schaut die dokumentation an anstatt blöd rumzulabern.

  • Frollein Kat Jess via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 14:17

    :o Wundervoll. Voll Wunder.

  • Ана Уаклеттас via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 15:14

    Oh! :O

  • Dennis Dubios schreibt am 5. März 2013 um 17:51

    Rudi Carrell Show als Kunst. Peinlich berührt.

  • Birgit Steinhage via Facebook schreibt am 5. März 2013 um 20:20

    Wundervoll…

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Aktuelle Posts

Wie tief kann man sinken? Berlins Innensenator Henkel arbeitet an einem neuen persönlichen Rekord

Analyse und Kritik erlaubten mir folgenden Kommentar auch hier im Blog zu veröffentlichen: Gestern machte eine Nachricht die Runde, die das Agieren des Senats im Umgang mit den protestierenden...

Rattinger Hof – Comic zum legendären Laden (irgendwie)

Ralf Zeigermann (auch als The Cartoonist bekannt) hat im Gonzo Verlag ein kleines Comicbuch über den Rattinger Hof rausgebracht. Nein, kein Tippfehler. Natürlich geht es irgendwie um den Ratinger...

Nebengeräusche

Als ich letztens in Oslo war stand genau dieser Spruch auf dem Fenster eines Plattenladens, wollte ich fotografieren, vergaß es, aber jetzt ist es ja doch im Blog. “Somebody was trying to...

Das Einhorn unter dem Eyetracker

Fabian hat mal seine Lieblingsblogs unter dem Eyetracker betrachtet – auch mein Blog ist mit dabei. Das ist zwar nicht besonders aussagekräftig da nur eine Person mitmachte, aber dennoch...