Rassistische Attacke auf Bewohner des Refugee Protest Camps in Berlin

-

Refugee Strike

Gestern wurden Bewohner des Refugee Protest Camps auf dem Oranienplatz in Kreuzberg gegen 19 Uhr von einem 24-jähriger Mann mit einem Messer angegriffen. Beim Angriff schrie der Täter „Scheiß N****!“. Nach dem Vorfall kam es zu einem massiven Polizeieinsatz bei dem die Einsatzkräfte die Campbewohner*innen und Unterstützer*innen rassistisch beschimpften:

„Anstatt zu deeskalieren und den empörten Menschen zu erklären, wie sicher gestellt würde, dass der Täter gefasst wird, wurde seitens der Polizisten geschubst, geschlagen und wenn überhaupt nur deutsch geredet. […] Sie haben sofort angefangen, wahllos die Menschen mit Schlagstöcken und Fäusten zu traktieren, sowie Pfefferspray aus nächster Nähe direkt in die Gesichter zu sprühen. Bei den hier erfolgten Festnahmen gingen sie äußerst brutal vor – zu veröffentlichende Fotos werden es belegen.“

Ein Polizeisprecher gab gegenüber dem Tagesspiegel an, dass diese von mehreren Augenzeugen vorgebrachten Anschuldigung geprüft würden. Die Polizei beruft sich darauf, dass sie selbst von einer wütenden Menge, die „mit Latten, Flaschen und Steinen bewaffnet“ gewesen seien, attackiert worden. Zeugen werden gesucht und können sich beim offenen Plenum am Mittwoch, den 19. Juni um 17 Uhr melden.

Heute, am Dienstag den 18.06. wird es um 17 Uhr eine Demo gegen rassistische Attacken auf Geflüchtete und den rassistischen Polizeieinsatz im Refugee Protest Camp am Oranienplatz geben.

(Danke an Unica für den Hinweis!)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!