Drei von vier Bundestagsabgeordneten sind konfessionell gebunden

-

70%, bzw. 444 von den insgesamt 630 Abgeordneten bekennen sich zum evangelischen oder katholischen Glauben. So eine aktuelle Umfrage des Evangelischen Pressedienstes. Lediglich 85 Parlamentarier*innen gaben an konfessionsfrei zu sein. In der Bevölkerung sieht das übrigens ganz anders aus. Dort sind es laut dem Eurobarometer 2005 lediglich 47%, die an Gott glauben. Mehr dazu bei Diesseits.

Update: Die Überschrift war falsch formuliert, das habe ich korrigiert. Ergänzend sei auch ein Einwand von Jan Paul Stich erwähnt: Kirchenmitglieder sind in der Gesamtbevölkerung 61%, was die 70% auch in ein anderes Licht rückt.

    3 Kommentare:

  • dermehler schreibt am 18. November 2013 um 18:44

    Die an das unsichtbare lila Einhorn glauben trauen sich nicht es zuzugeben…

  • f. schreibt am 18. November 2013 um 21:48

    Ist „Konfession haben“ und „an Gott glauben“ nicht ein (recht bedeutender) Unterschied? Hier in der Gegend sind Leute in der Kirche, wie sie im Fußballverein sind: Um Kontakte zu knüpfen. Vom einen aufs andere zu schließen – zumal das Austreten recht teuer ist -, finde ich etwas zu kurz gedacht.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 18. November 2013 um 22:17

    @f. Gebe ich Dir Recht. Und wenn wir die Konfessionellen als Vergleichsbasis nehmen sind es auch mehr als 60% in der Gesamtbevölkerung. Ich korrigiere das mal.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!