Warum wir prokrastinieren

-

Alle 3 Minuten werden wir bei unserer (Büro-)Arbeit unterbrochen. Mails, Kollegen, etc. Und dann kommt auch noch Social Media dazu:

„Bürokräfte werden etwa alle drei Minuten unterbrochen (oder unterbrechen sich selbst), belegen verschiedene Studien. Wenn sie einmal abgelenkt sind, kann es bis zu 23 Minuten dauern, bis sie wieder bei ihrer ursprünglichen Aufgabe sind, sagt Gloria Mark, Professorin an der University of California in Irvine, die über digitale Ablenkungen forscht.“

Das interessante dabei ist, dass wir uns daran so sehr gewöhnt haben, dass wir uns die Ablenkung selbst suchen. Wir prokrastinieren, schieben auf. Drei Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein Verhalten als Prokrastination eingestuft werden kann: Verzögerung, Kontraproduktivität und eine mangelnde Notwendigkeit. Auf Wait but why findest Du eine amüsante Auseinandersetzung darüber warum wir prokrastinieren.

Prokrastination

Einen guten Tipp, wie Prokrastination sich vermeiden lässt habe ich aber auch. Denn der Vorsatz alleine reicht oft nicht. Praktikabler ist es die Aufgaben in kleinere Schritte zu zerlegen und abzuarbeiten. Oder Du machst es einfach wie Miranda Julyvielleicht kann Dir ja auch Deine Katze dabei helfen.

Achja, solltest Du Ablenkung von dem doch recht langen Artikel suchen, dann findest Du die hier.

(via elv)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!