Das Softwareprodukt des organisierten Verbrechens und der Cyberkriminalität

-

Was mag das wohl sein? Tor-Browser? Irgendwelche unheimlichen Deep-Net-Anwendungen? Nein, es ist ein Programm, das Du ganz bestimmt kennst. Vielleicht sogar einsetzt. Skype! Genau, wer hätte gedacht dass Microsoft verbrecherische Software herstellt?! Das kam nämlich raus als Christian Ströbele im Bundestag dem Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche, Beauftragter für die Nachrichtendienste des Bundes, eine Frage stellte. Am Rande wurde ihm nämlich zu Skype erläutert (Zu sehen hier / PDF):

„Bei Skype handelt es sich um eine inhaltsverschlüsselnde Kommunikationssoftware, welche u. a. häufig von Akteuren aus dem Bereich der organisierten Kriminalität und des Cybercrimes genutzt wird.“

Wieder was gelernt! Gerade wird übrigens hart diskutiert ob Autos nicht auch häufig vom organisierten Verbrechen genutzt werden. Deep!

shrug

(via ronny)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!