Eine Audio-Kassettenfabrik im Portrait

-

Ich hab mich immer gefragt warum Kassetten nicht vom Retro-Trend gefeiert werden wie Vinyl. Gut, die Tücken sind offensichtlich. Bandsalat, Abnutzung etc. Ich weiß aber auch, dass im HipHop lange Zeit noch Streettapes und Mixtapes auf Kassetten veröffentlicht wurden. Auch gibt es noch einige kleine Kassettenlabels die sich dem Format widmen. In gute Hände veröffentlichten ab und an Tapes und dann gibt es da auch noch Greatberry, Last Exit Music oder Das Label mit dem Hund.

Auch dieses Format hat seine Liebhaber*innen und ist nicht tot zu bekommen. Da wundert es mich auch nicht, dass es dem einzigen Hersteller für Audio-Kassetten in den USA ziemlich gut geht:

„In fact, National Audio Company (NAC) – the last audio cassette maker in America – has had its best year since it opened in 1969!

The tapes are apparently high on nostalgic value, and that’s why they’re still flying off the shelves. And NAC’s stubbornness in not quitting when the other manufacturers did has finally payed off. ‚You can characterise our operating business model as stubbornness and stupidity,‘ NAC president Steve Stepp said. ‚We were too stubborn to quit.'“

Bloomberg Business haben die Fabrik Anfang September besucht und dieses Video gedreht:

(via laughing squid)

    2 Kommentare:

  • Schwarzes_Einhorn schreibt am 16. September 2015 um 20:56

    In SWR1 kam kürzlich ein Bericht, wonach Audio-Cassetten wieder total in wären. Der Bericht erwähnte NAC auch, die mit dem Produzieren gar nicht nachkommen. Neben der Retrowelle ist wohl auch der Film „Guardian Of The Galaxy“ nicht ganz unschuldig, wo der Hauptprotagonist mit Walkman und Cassette auf einem anderen Planeten ist – die Filmfirma gab den Soundtrack auch auf Cassette raus.
    Ich habe selber noch eines dieser Rondells, das 20 Cassetten faßt und die älteste wurde irgendwann zwischen 1974 und 1977 von meinem Vater aufgenommen – und sie läuft noch. Sie wurde aber auch nie im heißen Auto zurückgelassen. Inzwischen habe ich herausgefunden, daß es vermutlich ein Mitschnitt einer Musikladen-Sendung ist. Die Cassette hat auch noch die originale bunte (wichtig!) Hülle. Ich habe viel auf Flohmärkten gestöbert, um alle vorhandenen Cassetten mit den bunten Hüllen auszustatten – heute sind Hüllen nur noch durchsichtig. Schade eigentlich.
    Und es gibt einen witzigen MP3-Player in Cassettenform, der ganz normal in Laufwerken abspielen, aber auch alleine laufen kann, Fällt nicht auf, aber die Musik kommt von einer SD-Karte.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 16. September 2015 um 21:08

    @Schwarzes_Einhorn Ah stimmt. Vielleicht ist Guardians tatsächlich nicht ganz unschuldig. Macht Sinn!

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!