4 Kommentare

In eigener Sache: Gesamtwerk für 20 Euro

Von Daniel • 27.11.2015

Alle Daniel Decker Produkte

Eine Freundin meinte mal man bekomme das gar nicht mit, dass ich Musik mache ich solle da viel offensiver sein. Also bin ich das jetzt, denn bis zum 26.12. kannst Du mein Gesamtwerk für lässige 20 Euro bekommen.

Im Paket enthalten sind:
– Weißer Wal (Vinyl + CD)
– Enklave-EP (CD)
– Jutebeutel

Kannst Du hier bestellen!

Und damit bekommst Du alle Songs dieser Playlist (und viele mehr):

Außerdem ein – wie nicht nur ich finde – hervorragendes Album über das die Presse folgendes schrieb:

„Diese Selbstoptimierungs-Generation, der über der Digitalisierung des Lebens nach den Idealen nun auch noch die Wünsche verloren gegangen ist, […] hat nun eine Stimme gefunden.“ (Musikexpress)

„Daniel Decker kommt, um sich zu beschweren. Er sollte gehört werden. Sein Album Weißer Wal gehört zu den Indie-Rock-Pop-Entdeckungen des Jahres 2015.“ (Sounds & Books)

„Wie könnte ich das Album nicht sofort lieben?!“ (Anmut & Demut)

„Deckers beste Veröffentlichung. Punkt. Er scheint nun angekommen zu sein.“ (Jahrgangsgeräusche)

„Deckers ‚Weißer Wal‘ soll ‚wehtun‘: Wie ein gefährlicher Strudel reist er in eine widersprüchliche, postpubertäre Parallelwelt, die im Moment des Sich-Auskotzens über das Leben befreiend wird.“ (taz)

„Von jedem einzelnen Lied bleibt etwas zurück – entweder die Melodie, einzelne Textfragmente oder einfach das Gefühl, dass man mit manchen Gedanken und Erfahrungen nicht allein ist.“ (Der gute Ton)

„‚Weißer Wal‘ ist zerrissen und doch ein Ganzes, wie der Musiker selbst, wie jeder Mensch.“ (Westzeit)

„Musik aus Schmerz, aber voll trotziger Hoffnung.“ (intro)

„Ganz Groß!“ (Neue Osnabrücker Zeitung)

„Mit ‚Weißer Wal‘ landet Daniel Decker einen veritablen, potentiellen Indie-Hit.“ (Gästeliste.de)

„Scheiße! Das Ding ist nicht nur gut, das ist sogar richtig gut!“ (Minds Delight)

„Coole, clevere, sympathische deutschsprachige Indie-Popmusik, weit entfernt von drögem deutschem Befindlichkeits-Singer/Songwritertum.“ (Glitterhouse)

„Ein Album, das rund ist.“ (LaTrash)

„Das beste deutschbändige Album des Jahres 2015.“ (Vinylabel)

„Zwischen zärtlicher Euphorie und gezähmter Wut.“ (ArtistXite)

„Gutes Album“ (Trust)

3,5 von 4 Sternen (Emdener Zeitung)



Ein Trackback »

    3 Kommentare »

  • Maik schreibt am 27. November 2015 um 09:54

    Mal eine dumme Frage: Wie zahlt man? :) Habe eine Bestellung abgegeben und eine Bestätigung erhalten, dass sie bearbeitet wird, aber sehe keine Möglichkeit, dir Geld zu senden… :(

  • Maik schreibt am 27. November 2015 um 10:10

    Forget it… ;)

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 27. November 2015 um 11:07

    @Maik Hier wird noch händisch gearbeitet! Der Künstler versendet selbst!

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Museum of Obsolete Media

Es gibt einige Witze über das Speichern-Icon und dass viele wahrscheinlich gar nicht mehr eine echte Diskette kennen. Die Diskette ist allerdings nur ein Medium von vielen, die überflüssig wurden....

Nur ein furzendes Wombat, das gefüttert wird

Pete mag Mais und offensichtlich furzt er auch gerne… Happy Wombat Wednesday! Außerdem ist Pete übrigens ein Haarnasenwombat, die kommen hier ja relativ selten vor. (via bitsandpieces)

Kommt eine Buckaroo-Banzai-TV-Show?!

Ich bin riesiger Fan von Buckaroo Banzai. Einfach aus dem Grund, weil es nicht so viele Filme über Rockstars gibt, die auch noch Physiker, Neurochirurgen, Rennfahrer und Abenteurer sind. Außerdem...

Neuer C64er in Crowdfundingkampagne

Der C64er war mein erster Computer. Schon damals habe ich erste BASIC-Programme abgeschrieben und nicht verstanden, unzählige Competition Pro Joysticks verschlissen und mit Maniac Mansion englisch...