0 Kommentare

Das Geräusch des Jahres 2015

Von Daniel • 04.01.2016

White Noise

Tataa here we go. Jahrgangsgeräusche haben das Geräusch des Jahres 2015 gefunden. Zum fünften Mal wurde es gekürt und nach Froschquaken (2010), das Heulen des Windes (2011), das Betriebsgeräusch eines 3D-Druckers (2012), eine Alarmanlagenfehlfunktion (2013) und ein Buchscanner Zeutschel OS 12000 (2014) ist es dieses Jahr der Kiefernwald bei Binde Altmark in Sachsen-Anhalt.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

„Der Trend des letzten Jahres wurde zumindest unterbrochen. Im Widerstreit zwischen einer Sehnsucht nach erhabener Natur und aktuellen technischen Trends hat dieses Jahr die Sehnsucht die Oberhand behalten. Das Geräusch des Jahres 2015 ist eine Lautsphäre, die auch irgendwie nach Klimawandel klingt.“



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Werbung: