0 Kommentare

David Bowie über das Internet

Von Daniel • 12.01.2016

Bowie Internet

Tolles Interview mit Bowie um die Jahrtausendwende über das Internet. Toll auch wie Jeremy Paxman ihn anschaut als ob er den größten Scheiß labert. Und Bowie sollte Recht behalten. Ob er dabei jetzt allerdings DagiBee, LeFloid & Co. im Sinn hatte lässt sich wohl nicht mehr klären.

Überhaupt war Bowie weit vorne. 1997 bot er die Single „Telling Lies“ exklusiv vorab im Netz an. Außerdem hatte er einen eigenen Internet-Provider:

„1998 ging Bowies eigener Internet-Provider BowieNet in den USA und Großbritannien an den Start. Fans wurden dort exklusive Inhalte wie Musik, Videos und Chat-Sessions geboten, an denen der Star auch höchstpersönlich teilnahm. Und BowieNet bot wie herkömmliche Provider Zugang zum Internet, Webspace und eine eigene E-Mail-Adresse – passend auf die Endung @davidbowie.com. Mit der BowieWorld gab es sogar einen 3D-Chat-Raum, in dem Nutzer mit einem eigenen Avatar auftreten konnten. 2006 kam das Ende für den Provider, die Website wurde später neu gestartet.“

(via fact)



Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.


Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Wenn Du denkst dies sei Zensur, dann schlag bitte nach was Zensur ist. Wenn Du das dennoch unfair findest - Dafür gibt es Taschentücher (nicht von mir). Mein Blog, meine Regeln. Booyah!

Aktuelle Posts

Einfach weitermachen!

(via demcker)

Museum of Obsolete Media

Es gibt einige Witze über das Speichern-Icon und dass viele wahrscheinlich gar nicht mehr eine echte Diskette kennen. Die Diskette ist allerdings nur ein Medium von vielen, die überflüssig wurden....

Nur ein furzendes Wombat, das gefüttert wird

Pete mag Mais und offensichtlich furzt er auch gerne… Happy Wombat Wednesday! Außerdem ist Pete übrigens ein Haarnasenwombat, die kommen hier ja relativ selten vor. (via bitsandpieces)

Kommt eine Buckaroo-Banzai-TV-Show?!

Ich bin riesiger Fan von Buckaroo Banzai. Einfach aus dem Grund, weil es nicht so viele Filme über Rockstars gibt, die auch noch Physiker, Neurochirurgen, Rennfahrer und Abenteurer sind. Außerdem...