Screenshot aus Juliens Blog Bahnstreik Video

JuliensBlog muss nicht in den Knast, ist aber dennoch nicht witzig

-

JuliensBlog ist ein YouTuber, der Battle Rap auf politisch inkorrekte Beleidigungen runterbricht und das meist noch nichtmal rappt, sondern einfach nur so in Videos vor sich hinranted. Damit erreicht er über eine Millionen Abonnenten, weil… ja, warum eigentlich?
Auf jeden Fall verdient Julien damit nicht schlecht. „Der Erfolg seines Formats JuliensBlog soll Sewering monatlich einen Gewinn zwischen 8.000 und 16.000 € einbringen.“ steht auf der Wikipedia und vor Gericht hieß es, dass Julien 2014 rund 90.000 Euro verdiente.

Beim Bahnstreik der GDL im letzten Jahr stellte Julien ein Video online, wo er sich in einen Rant steigerte der damit endete, dass er Bilder von Menschen in Gaskammern zeigte und das dann in Bezug auf die GDL mit „Vergasen sollte man die Mistviecher!“ und „Wisst ihr noch, wie die Juden mit Zügen nach Auschwitz transportiert wurden? Man sollte die Zugführer da hinbringen. Ich fahr den Zug und zwar umsonst. Und ohne zu streiken.“ kommentierte.

Screenshot aus Juliens Blog Bahnstreik Video

YouTube selbst wollte das Video dennoch nicht sperren im Gegensatz zu einem Musikvideo von Julien mit dem Titel „11. September“, das wohl auch Thema für die BPjM war. Dass es irgendwelche Grenzen gibt dürfte Julien, der seinen ersten Kanal auf Druck seines damaligen Arbeitgebers einstellte, also gar nicht so neu sein, nur eben reichlich egal.
So sagte er auch in einem anderen Clip zu dem Thema Aids, welches ebenfalls offiziell nicht mehr zugänglich ist:

„Weil die Schwulen manchmal von ihrem eigenen Ufer abdriften […], haben wir Menschen es dann irgendwann gekriegt.“

Die GDL-Sache endete nun für Julien Sewering mit einer Vorstrafe wegen Volksverhetzung. Acht Monate Haftzeit mit einer Bewährungszeit von drei Jahren und einer Geldauflage von 15.000 Euro sowie die Übernahme der Gerichtskosten.

Begründet wurde das Urteil auch mit der Uneinsichtigkeit von Sewering. So verteidigte er sich mit Unwissenheit („Dass man das in Deutschland nicht darf, habe ich nicht gewusst.“), bestand aber weiterhin darauf, dass das lustig sei („Es war witzig gemeint.“) und seine „Videokunst“ dem Zeitgeist entspräche. Was seinem Anwalt zu Folge wiederum nicht dem Zeitgeist entspricht wäre allerdings §130 gegen Volksverhetzung. Dieser „sei in einer Zeit entstanden, als die NS-Zeit den Menschen noch in Erinnerung war, und somit nicht mehr zeitgemäß wäre.“

Nun aber die Nachricht für alle Fans von Julien, der wohl aus gutem Grund seit 10 Monaten keine neuen Videos in seinen Channel hochlädt:
Nein, Julien kommt nicht ins Gefängnis. Genau das heißt nämlich Bewährung! Innerhalb dieser drei Jahre darf sich Julien beweisen und die Vollstreckung einer verhängten Strafe – die acht Monate – abwenden. Was wohl heißt, dass Julien auch in den nächsten Monaten besser keine Videos macht oder diese vorher juristisch prüfen lässt. Außerdem ist es nun juristisch sicher: Julien ist nicht witzig. Also falls da jemand jemals Zweifel dran hatte.

Und tatsächlich kündigte Julien in Bezug auf seinen Haupt-YouTube-Channel auf seiner Facebook-Seite bereits an:

„Wird ganzes Jahr kein einziges anderes Video geben.“

    4 Kommentare:

  • Lukas schreibt am 13. Februar 2016 um 05:14

    Heyhey,
    Das soll jetz echt kein Hate sein aber könntest du zumindest so gut recherchieren, dass deine Zitate stimmen? Es is schon peinlich etwas zu zitieren was gar nich stimmt.. Sinngemäß stimmt es, aber dann darfst dus nich in Anführungszeichen packen. Ich bin sicher ich würde noch mehr Fehler finden in deiner Recherche, aber ich hab kb des alles zu lesen :D

  • Numbidumbi schreibt am 13. Februar 2016 um 16:05

    Was ich komisch finde: Ok, auf seinem Hauptchannel gibt’s keine Videos mehr. Er hat aber noch so einen „Battle-Rap“-Channel, wo er Videos bewertet. Ich hab‘ mir da mal sein neuestes Video angesehen. Das ist eindeutig mega sexistisch + rassistisch (bspw. sagt „Neger“, die so großte Sch***ze hätten…und noch 1000 andere Sachen). Richtig fürchterlich, aber wahrscheinlich nicht rechtlich relevant (oder?). Hoffe, dass er da noch mal so viel Dreck erzählt, dass er seine Bewährungsauflagen verletzt.

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 13. Februar 2016 um 18:59

    @Lukas Welches Zitat stimmt denn „gar nich“?

  • Vince schreibt am 5. März 2016 um 00:36

    Wow, das ist so dermaßen schlecht recherchiert…
    Julien hat auch schon vor der Sache selten was hochgeladen, weil er enorm viel Zeit in seinen Zweitkanal investiert und das zahlt sich auch aus. Er hat in seinen Videos erwähnt, dass er in den Bewertungs- /und Ankündigungsvideos stattdessen zusätzlich typischen Inhalte wie er sie am Hauptkanal bringen würde, reinpacken will.
    „Julien ist nicht witzig“. Vielleicht sollte jemand, der offensichtlich nicht diesen sehr spezifischen Humor teilt, auch nicht beurteilen, ob das witzig ist oder nicht. Humor ist nicht gerade dafür bekannt klar definierbar und abgrenzbar zu sein.
    Es ist einfach nur lächerlich, wie dermaßen ignorant die Leute sind, wenn es darum geht DInge zu verstehen, die nicht in ihrem Bereich liegen.
    Julien beschimpft so ungefähr Jeden und Alles, hauptsächlich seine eigenen Zuschauer und Frauen. Man darf einfach nicht den Fehler machen sich darauf einzulassen.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!