Was wir bei der olympischen Berichterstattung über Sexismus lernen können

-

Okay, wirklich lernen tun wir wirklich nichts neues. Aber die Medienberichterstattung zeigt stellvertretend wie die Welt noch so tickt. Besonders gut fasst das wohl dieser Zeitungsausschnitt zusammen:

Bedauerlicher Einzelfall? Mitnichten, als Tennisspieler Andy Murray zu seinem vermeintlich einzigartigen Doppel-Gold gratuliert wird, korrigiert dieser blitzschnell:

Andy Murray korrigiert Reporter

Und auch ein Gerhard Delling unterscheidet zwischen „richtigen Sportarten“ wie „Triathlon“ und demzufolge „falschen“ wie „Rhythmischer Sportgymnastik“. Lernen tun wir daraus eigentlich nur, dass so manches verknöcherte Weltbild weiterhin starr in sich ruht.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!