Nazischeiße wegsprühen – Irmela Mensah-Schramm macht’s richtig

-

Imrela Mensah-Schramm - CC BY-SA 2.0 de von Oliver Wolters

Über Irmela Mensah-Schramm hatte ich bereits was im Blog. Mit Spraydosen und Schaber macht sie Jagd auf Nazibotschaften.

Anfang 2016 wandelte sie in einem Fußgängertunnel im Berliner Bezirk Zehlendorf den Spruch „Merkel muss weg“ in „Merke! Hass weg“ um. Daraufhin wurde sie angezeigt, und die Staatsanwaltschaft Berlin leitete ein Verfahren wegen des Straftatbestandes der Sachbeschädigung ein. Jetzt wurde sie tatsächlich zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro, ausgesetzt auf ein Jahr zur Bewährung, verurteilt. Das ist der Berliner Justiz also Zivilcourage wird, aber Irmela bleibt locker und sagt im Interview mit Jetzt.de:

„Gerade sitze ich an meinem Schreibtisch und mich lächeln schon wieder zwei Farbdosen an. Ich gebe keine Ruhe, nein. Diese Strafe ist lächerlich.“

Irmela prüft jetzt ob sie in Berufung geht.

(Foto unter Lizenz CC BY-SA 2.0 de von Oliver Wolters)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!