Die Musik im berühmtesten „Anti-Raubkopier“-Spot war „gestohlen“

-

Anti Piracy Spot

Eine alte Geschichte, die mir aber just gerade erst unterkam. Ihr kennt doch bestimmt diesen Anti-Piracy-Spot hier:

Die Musik dafür schrieb der Niederländer Melchior Rietveld mit der Auflage, dass der Spot nur einmalig auf einem Filmfestival aufgegührt werde. Als er dann irgendwann später einen Filmabend mit „Harry Potter und der Orden des Phoenix“ startete war er überrascht seine Musik auf der DVD zu hören. Nach kurzer Irritation war er dann aber ganz froh sein Stück auf einer DVD eines so populären Franchises wie Harry Potter zu finden. Das müsste ihm schließlich ziemlich viel Geld einspielen.

Doch die Kohle von der Verwertungsgesellschaft kam nie. Buma-Stemra, das niederländische Äquivalent zur GEMA, fand die Sache zu „kompliziert“ um sich zu kümmern und Rietveld konnte gegen Warner Bros. London, die seinen Song verwendeten, nicht klagen.
Dies hätte wiederum nur Buma-Stemra machen können, denn die verwalteten ja die Rechte für Rietveld. Also musste Rietveld sich juristisch mit der Verwertungsgesellschaft anlegen.

„Der Fall ‚Rietveldt gegen Buma-Stemra‘ ging vor Gericht. Im Februar 2012 wurde die Verwertungsgesellschaft aufgefordert, all ihre europäischen Tochterfirmen anzuschreiben, zudem alle Filmstudios, mit denen sie Verträge hat. Rietveldt bekam 20.000 Euro zugesprochen – unabhängig davon, was er am Ende von Buma-Stemra bekäme.“

Zuvor löste Rietveldt aber noch einen Korruptionsskandal aus indem er einen Mitschnitt veröffentlichte auf dem ein Mitarbeiter von Buma-Stemra ihm anbot sich um die Sache zu kümmern wenn er ein Drittel der Kohle bekäme die Rietveldt zustehe…

(via reddit)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!