Newsletter gesprengt… Irgendwelche Tipps?

-

Newsletter abonnierenSeit ca. drei Jahren biete ich einen Newsletter an. Dieser wird via Mailchimp automatisch verschickt und ich war recht zufrieden damit, denn der Aufwand und die Kosten hielten sich in Grenzen. Nun hat der Newsletter leider bei weitem die 2000 Empfänger*innen-Marke geknackt und Mailchimp hätte gerne 50$ pro Monat (wenn ich das richtig sehe) von mir was ich mir beim besten Willen nicht leisten kann/will.

Kennt jemand eine gute Alternative, hat wer eine schöne Idee? Danke!

    6 Kommentare:

  • Melzi schreibt am 2. Februar 2017 um 14:17

    Entweder eine Open Source Lösung selber hosten, ist aber mit Wartungsaufwand behafter, oder einer dieser Kandidaten http://alternativeto.net/software/mailchimp/

  • Sven schreibt am 2. Februar 2017 um 18:46

    sind das denn alles echte Abonnenten oder auch Spam-Email Adressen? Mein Newsletter (ebenfalls Mail Chimp) wird immer wieder von Bots abonniert…Vielleicht kannst du was rausfiltern…

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 2. Februar 2017 um 19:38

    @Sven Da sind schon sehr viele Bots wie es aussieht, aber wenn ich die rausfilter dürften es auch knapp 2000 sein. Würde das Problem eher verschieben :-/

  • Christopher Kaiser schreibt am 2. Februar 2017 um 20:02

    SendGrid sehen Sie bei einem Kunden ein. Das funktioniert ganz gut

  • Frank schreibt am 3. Februar 2017 um 10:41

    Mein Webspace-Provider bietet per „Easy-Install“ PHP-List an (https://www.phplist.com/features). Mein Provider hat zwar normalerweise ein Limit von 2000 Mails am Tag, ist laut FAQ aber bereit, dieses für Newsletter hochzusetzen. Ich habe noch mehr oder weniger ungenutzte Domainpakete „über“, falls Du da mal was ausprobieren willst, lass es mich wissen. Ich will hier nicht als Spammer rüberkommen, daher nenne den Provider erst auf Nachfrage.

  • Maik Zehrfeld schreibt am 4. Februar 2017 um 14:09

    Ich nutze Mailpoet, da zahlste dann glaube ich 80 Euro im Jahre, was denke ich vertretbar ist.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!