Split 7inch Kiesgroup / Bürgermeister der Nacht

Bürgermeister der Nacht und Kiesgroup Split 7inch – Fynn Steiner im Interview

Passend zur hervorragenden und unbedingt empfehlenswerten neuen 7inch von Der Bürgermeister der Nacht und Kiesgroup habe ich Fynn Steiner vom Bürgermeister ein paar Fragen gestellt.

-

Was ist dieses Ding, dass Ihr da mit der Kiesgroup am Laufen habt? Gemeinsame Gigs, Gastauftritt von Vander in Eurem Video zu „10 Euro“ und nun eine gemeinsame Split-7inch. Seid ihr jetzt fest zusammen?

Lieber Daniel, nun können wir es also wirklich nicht länger geheim halten! Du musst das verstehen und ich hoffe, deine Leser werden es auch!
Als Vertreter der Spezies Hobo Sapiens ist man im Popgeschäft froh, manchmal jemanden zu treffen, der weiß, dass das fragile Gebäude des Rock’n’Roll auf den drei Säulen Schlechte Laune, Alkohol & Grenzüberschreitung errichtet wurde und nicht auf Liebe, WhatsApp und Frisuren.
In so einem Fall muss man heiraten. Vom Fleck weg. Alles andere wäre Irrsinn.
Exkurs für Galaleser: Wegen unübersehbarer inhaltlicher Übereinstimmungen überlegen wir vom Bürgermeister und Kiesgroup jetzt ebenfalls, ganz auf plastische Chirurgie zu setzen, um auch optisch unverwechselbar zu werden. Zwecks dessen möchten wir uns in acht junge Helmut Bergers umoperieren lassen. Notfalls auch in alte. Das wird nicht zuletzt eine Kostenfrage sein.

Die Split habt ihr in den wunderbaren Wild Wood Studios von Kiesgroups Max aufgenommen. Vander spielt Bass und singt mit. Würdest Du es mir übel nehmen wenn ich sage, dass mich der Song auch an ältere Kiesgroup Nummern erinnert oder ist das gar Absicht?

Ich kannte Kiesgroup lange gar nicht. Wir haben uns erst bei einem gemeinsamen Konzert im Kölner King Georg kennengelernt. Da hatten wir mit dem Bürgermeister gerade bei Pascal Fuhlbrügge unsere erste Single „Alles für die Kunst“ aufgenommen und wollten auf Welttournee gehen.
Derjenige, der unbedingt was mit Kiesgroup machen wollte, war mein Bandkollege Joachim Franz Büchner, der großer Fürsprecher des Kiesgroup-Albums „Gladbach oder Hastings“ war.
Und Joachim gab mir das Album und sagte, ich solle mir mal „Die Welt ist düster und leuchten müssen wir“ anhören. Das war natürlich eiskalte Berechnung! Er wusste ja, dass ich sofort hören müsste, was da passiert war. Ich rede über „A Picture Of Dorian Gray“ von den Television Personalities. Da saß ich also in meinem Sessel, zwischen meinen Beinen das hellblaue Albumcover und ich war hin und weg!
Nur Andreas van der Wingen endlich die Hand zu schütteln, war noch besser. So standen wir da: die letzten beide Fliegenpilze im augusteischen Rom.
Wenn du jetzt sagst, dass unser Song nach den frühen Kiesgroup-Sachen klingt, dann ist das für mich ein großes Kompliment. Es ist eine schreiende Ungerechtigkeit, wie wenig Leute „Gladbach oder Hastings“ kennen, ein Album von großem Format. Textlich und musikalisch.
Auf unserer Splitsingle versuchen wir jetzt genau da anzuknüpfen, wo es mit uns angefangen hat, nämlich bei den Television Personalities. Da ist also sicherlich eine Parallele, um auf deine Ausgangsfrage zurück zu kommen.

Ich gebe Dir mit „Gladbach oder Hastings“ uneingeschränkt recht und die TVP Parallele wird mir jetzt erst offensichtlich. Das passt natürlich. Wo du Pascal Fühlbrügge erwähnst. Er ist ja auch bei der 7inch dabei und ich als wiederum großer Kolossale Jugend Fan frag mich wie das mit Euch so anfing. Euer Album „Champagnerlaune“ erschien ja auf seinem Label.

Achtung junge Künstler, folgende Passage ist wie aus dem Lehrbuch für angehende Bands! Joachim und ich hatten damals unser erstes Demo „Küsse aus der Hölle“ aufgenommen und es ein paar Freunden vorgespielt. Christoph Braun, Spexjournalist und Autor des Buches „Hacken“ hat es sich angehört und Pascal vorgespielt. Der mochte es auf Anhieb und konnte sich vorstellen mit uns zu arbeiten. Wir wiederum wollten unbedingt einen Produzenten, der in der Lage sein würde, aus dem Material eine größere Vision heraus zu arbeiten. Wir forschten damals nach dem richtigen Sound für uns. Wir wussten ja auch nicht auf Anhieb, was man so macht, als Bürgermeister. Wir hatten uns nur erstmal wählen lassen. Ich erinnere mich, dass wir dann beim ersten Treffen frische Cocktailtomaten gegessen haben. Das war der Durchbruch.

Frische Cocktailtomaten sind also der Trick. Plant ihr nach der Split noch mehr zusammen? Kommt doch mal beide nach Berlin. Ich würde vorbeischauen und Tomaten mitbringen.

Es handelte sich um ausgesprochen gute Tomaten! Ich habe vergessen, wer sie züchtet, aber man kann sie gegenüber der Hanseplatte kaufen, wenn Flohmarkt ist. Ich glaube, es war Flohmarkt. Oder sonst irgendein Tag! Zusammengefasst bemerkt: Unterschätze nie die Möglichkeiten einer Tomate!
Kiesgroup sind gerade mit den Sternen auf Tournee und promoten ihr neues Album „Eulen & Meerkatzen“, auf dem Joachim und ich auch einen Gastauftritt haben. Wir singen bei dem Stück „Die Vollbeschäftigung“. Klar, denn das ist ein Thema für uns… Wir vom Bürgermeister sind gerade dabei, unser zweites Album zu planen. Soll ja angeblich schwierig sein, so ein zweites Album. Das ist natürlich Unsinn, denn wir haben jetzt mit Tobias Noormann am Schlagzeug und Fabio Papais am Bass zwei Spitzenmusiker neu dabei.

Und ich kann dir noch verraten, dass auch Pascal Fuhlbrügge aktuell wieder Musik macht. Nämlich mit seiner Band „Erneuerbare Energien“, deren Debütalbum in Kürze auf Hand11 erscheinen wird. Ich habe schon mal reinhören dürfen und bin begeistert!

Danke für die Einladung nach Berlin. Der kommen wir sicher gerne und noch dieses Jahr nach! Auf jeden Fall geben wird es darüber hinaus zwei Musikvideos zur Splitsingle. Momentaufnahmen aus dem Highlife im Gemüsebeet.

Die Single gibt es u.a. bei Hanseplatte.

Hier findest Du alle weiteren Beiträge der 7inch-Themenwoche!

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!