Die etwas andere Superband: Dave Grohl, Krist Novelesic, Jad Fair, Ira Kaplan und ein elfjähriger Sänger

-

Stinky Puffs

Die Stinky Puffs kannte ich noch nicht. Die Stinky Puffs waren die Band von Simon Fair Timony. Simon wiederum ist der Stiefsohn von Jad Fair von u.a. Half Japanese. Außerdem war auch noch Cody Linn Ronaldo, Sohn von Lee Ronaldo von Sonic Youth als Gitarrist in der Band. Doch die Stinky Puffs sind nicht nur die (Stief-)Söhne irgendwelcher Indie-Rocker, sie sind vor allem in ihrer aktiven Zeit selbst unglaublich jung. Timony startete die Band als er gerade mal sieben Jahre alt war, seine vielleicht wichtigste Platte machte er allerdings mit elf Jahren.

Kurt Cobain, der ein riesiger Fan der Band war und unbedingt mit den Stinky Puffs zusammen arbeiten wollte, hatte sich das Leben genommen. Für Timony, der mit Cobain befreundet war, ein schwerer Verlust. Zusammen mit einigen Musikern nahm er bei einem legendären Gig eine EP auf. Der programmatische Titel: Songs & Advice for Kids Who Have Been Left Behind (Partnerlink)

Natürlich bezog sich der Titel auf Cobain, aber auch auf Jad Fair, seinem Stiefvater, der die Familie kurz zuvor verließ. Bei den Live-Songs der EP wurde Timony von einer der wohl unglaublichsten Superbands des Indierocks unterstützt. Ira Kaplan von Yo La Tengo spielte Gitarre, Jad Fair bediente die Effekte und Dave Grohl und Krist Novosselic von Nirvana spielten nach dem Tod Cobains das erste Mal wieder zusammen.

Als letzten Song spielte die Band das Stück „I Love You Anyways“, das Timony für Cobain schrieb:

„When I was in Cathy’s class my friend who I loved who was in a band in Seattle killed himself […] I loved him very much and I couldn’t do anything to bring him back and I felt kind of like I should have written him more notes or gave him some more of my drawings or anything to think about something else that day. Then I wished he called to at least say goodbye, then I would have a chance to change his mind but now I know that was dumb to think that.“

I love you anyways von The Sinky Puffs

(via dangerous minds)

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.

Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!