Fete de la Musique – Morgen live in Potsdam 18:30 Uhr

-

Fete de la Musique - Morgen live in Potsdam 18:30 Uhr

Mal wieder in eigener Sache. Morgen spiele ich live bei der Fete de La Musique in Potsdam auf der Singer/Songwriter-Bühne. Folgendes Line-Up erwartet dort Euch:

16:00 – 17:00 Lennard Bertzbach [Singer Songwriter]
17:15 – 18:15 Julian Gerhard [Singer Songwriter]
18:30 – 19:30 Daniel Decker [Poprock, Singer Songwriter]
20:30 – 22:00 Ernstgemeint [Liedermacher]

Wo genau? Boulevard auf der Brandenburger Straße / Ecke Dortustraße

Das ganze Programm findet Ihr hier.

Trenner
Trenner

Trailer: Halloween

halloween
-

40 Jahre nach dem Original kehrt Michal Myers zurück. Mit dabei auch Laurie Strode alias Jamie Lee Curtis. Kinostart ist der 25. Oktober. Scheinbar ignoriert der Film alle Fortsetzungen dazwischen. Wobei ja schon H20 alle Sequels nach Halloween 2 ignorierte. Whatever…

Trenner

Trailer: LEGO Movie 2

The LEGO Movie 2
-

Ich fand den ersten Teil ja wirklich unglaublich unterhaltsam. Mochte ich sehr und bin gespannt ob der zweite Teil da mithalten kann. The LEGO Movie 2 kommt am 7. Februar 2019 in die Kinos.

Trenner
Trenner

The Seitanic Spellbook – Kochbuch des Vegan Black Metal Chefs

-

Seitanic Spellbook vom Vegan Black Metal Chef

Vor mittlerweile 7 Jahren hatte ich hier im Blog das erste Kochvideo des Vegan Black Metal Chefs. Bereits vor zwei Jahren ist das erste Kochbuch des dunklen Lords der veganen Küche erschienen, gar nicht mitbekommen.

“The Most Innovative Cookbook Of It’s Time. Use Your Magic To Scan The QR Codes To Bring Up A Video Of Every Recipe In The Book The Book Expands Over Time So That New Recipies And Videos Are Added! (With The QR Codes At The End Of Each Section)”

Das Buch gibt es hier oder auch bei amazon (Partnerlink).

(via zwentner)

Trenner
Trenner

Fallout 76 – Online-RPG im Wasteland?!

-

Fallout 76

Ach herrje, meine großen Gamingzeiten sind ja längst vorbei. Aber immer wenn ein neuer Fallout-Teil erscheint packt es mich wieder. Und das hier könnte das Ende meines verkümmerten Soziallebens und der restlichen Freizeit sein. Scheinbar bringen Bethesda ein neues Spiel in der Fallout-Welt auf den Markt. Mehr Infos sollen auf der E3 (12. – 15. Juni) folgen.

Laut Kotaku ist bereits jetzt ohne offizielle Ankündigung klar, was Fallout 76 sein soll:

“But Fallout 76 is in fact an online survival RPG that’s heavily inspired by games like DayZ and Rust, according to three people familiar with the project.”

Es gibt einiges was dafür spricht, dass es sich zumindest um ein neues Spielekonzept handelt. So ist nicht von Fallout 5 die Rede, also geht es wohl eher um einen SpinOff der Serie (Hoffentlich besser als fallout Tactics). Mehr werden wir aber bestimmt auf der E3-Pressekonferenz, die am 10. Juni um 3:30 Uhr deutscher Zeit stattfindet, erfahren.

Vault 76

Der Titel bezieht sich natürlich auf Vault 76. Ein Bunker der bereits in den Fallout Teilen 3 und 4 erwähnt wurde. Aus dem Fallout Wiki Eintrag:

“Vault 76 ist in dem Vault-Tec-Terminal in der Zitadelle aufgeführt. Der Vault sollte 20 Jahre nach einem Atomkrieg geöffnet werden und die in ihm lebenden 500 Bewohner als Vergleichsbasis für ‘normale’ Vaults dienen. In Mothership Zeta erfährt man von der Vault in den Aufzeichnungslogs der Alien-Gefangenen.

In Fallout 4 wird Vault 76 vom Nachrichtensprecher im Prolog in einem Bericht über die Erweiterungspläne von Vault-Tec erwähnt. Der Vault sollte 2076 zum dreihundertsten Jahrestag Amerikas eröffnet werden.”

Vault 76 ist also eine der 17 Kontrollvaults in der Spielwelt von Fallout, die für die Wiederbevölkerung der Welt nach dem Krieg gedacht ist. Der Standort von Vault 76 ist bisher unbekannt, wird aber im Ödland von Washington D.C. vermutet.

Trenner

Film-Piraterie im analogen Zeitalter

-

Film-Piraterie

Gizmodo hat ein interessantes Feature über Film-Piraterie in den 60ern. Also nicht nur lange vor dem Internet, sondern auch lange vor der Verbreitung von VHS-Tapes, die erst 1976 eingeführt wurden. Damals mussten sogar Schauspieler*innen sich an Piraten wenden um Kopien der Filme zu bekommen in denen Sie mitspielten:

“Actor Roddy McDowall, who played Cornelius and Caesar in the original Planet of the Apes movies, had his North Hollywood home raided by the FBI in 1974. The agents took 160 of his 16mm prints and over 1,000 video cassettes—many of which were movies that he acted in. No charges were filed in exchange for information about where he was getting his movies.”

Aber wie kam man damals an Filme um sie dann weiter zu verticken? Filmpirat Woody Wise vertrieb offiziell Filme für große Studios und stellte folgendes fest:

“When a movie breaks back then [in the 1960s], they put it in like a hundred theaters […] That’s 100 films. After two or three weeks, they only need like 20 and [the movie studios] pay tax on every print that’s in the room… so they have to junk 80 prints—they have to throw them away. So you can kind of guess the story there, when I find out they’re throwing these things away….”

80 Kopien, die dann eben weiter vertickt werden konnten. Hier kannst Du die Ganze Story lesen.

Übrigens, das Aufmacher-Bild ist ja aus einem legendären Raubkopier-Spot den Du bestimmt schonmal gesehen hast, aber wusstest Du, dass die Musik für den Spot selbst “geklaut” war? Die unglaubliche Geschichte dazu kannst Du hier lesen.

Trenner

Missy Crowdfunding – Caring Is Sharing – #10UndMehrMissy

-

Missy Crowdfunding

Die von mir geschätzte Missy braucht Geld. Vor 3 Jahren ging es um den Ausbau einer Missy-Online-Präsenz und ich durfte ein wenig Werbung dafür in Form eines Videos machen. Diesmal geht es um die Print-Ausgabe. Zuletzt konnten wir das Absterben mehrerer Print-Magazine beobachten. Die Missy soll nicht das selbe Ende ereilen. Daher eben Crowdfunding.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

“Weil Vielfalt im Journalismus nicht nur in Spezialausgaben stattfinden soll. Weil keine andere Zeitschrift euch so repräsentiert und respektiert, wie wir es tun. Weil ihr in Zeiten von AfD und Pegida Zusammenhalt wichtig findet. Weil ihr es feiert, dass wir inmitten des Rechtsruckes die Verhältnisse zum feministischen Tanz auffordern. Weil ihr gleichzeitig solidarisch und kritisch sein könnt. Weil ihr angesichts des Printsterbens immer weniger Magazine findet, die Haltung und Fun verbinden. Weil wir euch Ernst nehmen und schätzen. Weil Verbundenheit kein Lippenbekenntnis ist, sondern Handlung erfordert.”

Caring is sharing. So share your money!

Trenner