Trenner

Info-Broschüre zum Verbot von indymedia linksunten

-

Linksunten verboten

Im August 2017 wurde Indymedia Linksunten in Deutschland verboten. Polizeibeamte durchsuchten in Freiburg mehrere Wohnungen sowie ein Autonomes Zentrum. Seit September 2018 ist die Subdomain linksunten.indymedia.org gar nicht mehr erreichbar. Laut SPIEGEL wird im Januar 2019 vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden ob das Verbot rechtsmäßig war.

Die Rote Hilfe hat nun eine Broschüre zu dem Verbot veröffentlicht, die dieses aus drei Perspektiven betrachtet:

“Im ersten Beitrag schreiben die Rechtsanwält*innen der Betroffenen aus juristischer Perspektive. Das zweite Kapitel, verfasst vom Bundesvorstand der Roten Hilfe, befasst sich mit der politischen Auseinandersetzung um das Verbot. Im dritten Beitrag legen Betroffene der Verbotsverfügung dar, was linke Medien auszeichnet und warum diese weiterhin notwendig sind.”

Hier findest Du die Broschüre als PDF. Weitere Infos und wie Du linksunten unterstützen kannst erfährst Du hier.

(via trueten)

Trenner
Trenner

Jason Dark privat – Zu Besuch bei Helmut Rellergerd

-

John Sinclair - Jason Dark

Ich mag das Prinzip der Groschenhefte und finde das enorm faszinierend. Vor allem wohl, weil das eine Welt ist, die ich nie aktiv verfolgte und nicht wirklich verstehe. Wer kauft sowas? Wer schreibt sowas? In einem älteren Interview las ich mal, dass pro Heft gerade mal 600 bis 1000 Euro drinn sind.

Jason Dark alias Helmut Rellergerd dürfte da eine Ausnahme sein. Zum einen, weil ich mit seinem Oeuvre vertraut bin und zum anderen weil ich mal annehme, dass er mehr pro Heft bekommt. In erster Linie bin ich Fan der Hörspiele seiner Figur John Sinclair, aber da mich Schreiben an sich immer mehr interessiert ist dieser Hausbesuch bei ihm in Bergisch Gladbach sehr lesenswert.

“So läuft es bis heute: Erst schickt der Verlag das Bildmotiv des neuen Hefts, dann dichtet Rellergerd den Titel. Bestie Belinda, Der Mördermönch, Gefangen im Hexenloch, Der Monstervogel aus Atlantis, Terror am Totenbett, Horrortrip des Sensenmanns, Der Zombie-Sumpf, Die Nonne mit der Teufelsklaue, Inferno in der Alptraum-Schlucht. Was dann darin passiert, ergebe sich während des Schreibens.

Rellergerd sagt: Der erste Satz sei danach am wichtigsten. ‘Sie trug nichts als ihre Ohrringe’ zum Beispiel, da wolle man doch weiterlesen.”

(via Jasper)

Trenner
Trenner
Trenner
Trenner

Der Soundtrack von Night Of The Living Dead

-

Der Soundtrack von Night Of The Living Dead

Ich bin nicht nur großer Fan von Night Of The Living Dead (Partnerlink) sondern auch von Horrorfilmsoundtracks allgemein. Daher ist das hier auf mehreren Ebenen interessant.

Mir war bekannt, dass Romero sich für seinen Filmklassiker keinen eigenen Soundtrack leisten konnte und auf Stock-Material zurückgriff, aber mehr wusste ich bisher nicht darüber. In Unusual Sounds: The Hidden History of Library Music (Partnerlink) erzählt der Regisseur selbst die Geschichte hinter seinem Score:

“When I made my first film, Night of the Living Dead, in 1968, I found myself with barely enough of a budget to complete the project, let alone hire a composer. The finished film played…mmm, pretty well, but something was missing. It needed music. Several friends of mine and myself had a small production company at the time, the Latent Image, which was surviving on beer commercials, industrial films, and the like. In order to make Night of the Living Dead, we partnered up with an audio production company, Hardman and Associates. (Karl Hardman ended up playing the despicable Harry Cooper in the film. Marilyn Eastman and Judith Ridley, both “Hardmanites,” ended up playing Helen Cooper and Judy. This was truly a homegrown production.)

As it turned out, Karl’s audio company had hundreds…I might say thousands (it seemed like thousands)…of records, vinyl discs that contained countless hours of music. None of it was specific to any film, but there were passages titled “Anticipation,” “Suspense,” “Sudden Shock.”

The composers of all this music had conjured the needs of low-budget filmmakers and had provided scores that could be bought for a fraction of what it might cost to hire a composer and / or an orchestra. Each “needle drop” cost a prescribed amount of money that was easily affordable. (The collection that Carl had in house was the Capitol Hi-Q library.)

All of a sudden, Night of the Living Dead inherited a score. Karl and I spent days, weeks, months listening to tracks. I pulled out musical candidates and would bring them back to my editing room to audition them against scenes from the film. Informed, I suppose, by Captain from Castile, Mockingbird, and The Quiet Man, I constructed a score that I believed to be not only cohesive but supportive of the film’s narrative. I like to think that I, with Karl’s help, pulled passages from those library tracks that served our film almost as well as if we had been able to hire a composer.”

Passend zum 50jährigen Jubiläum des Filmes gibt es den Soundtrack nun das erste Mal überhaupt auf Platte. Waxwork veröffentlichen ihn als Doppel-LP mit tollem Artwork. Offizieller Erscheinungstermin ist der 12. November.

In den Soundtrack zu Night Of The Living Dead reinhören

(via dangerous minds)

Trenner
Trenner

The Complete Works of H.P. Lovecraft – Als Gratis E-Book

-

The Complete Works Of H.P. Lovecraft

Ich habe letztens ja schon erwähnt, dass ich mich gerade wieder sehr mit Lovecraft und Co. beschäftige. Warum, wieso, werdet Ihr irgendwann erfahren.

Un bin ich auf diese nahezu komplette Sammlung von Lovecrafts Werk gestoßen, die es als PDF, ePub und Mobi-File zum Gratis-Download gibt. Soweit ich das beurteilen kann fehlen eigentlich nur die Juvenilia-Werke, sowie die frühen Geschichten “The Beast In The Cave” und “The Alchemist” und diverse Kooperationswerke wie z.B. seine Story für Harry Houdini.

Über das Buch:

“The Complete Works of H.P. Lovecraft contains the original stories which Lovecraft wrote as an adult. It begins in 1917 with ‘The Tomb’ and ends in 1935 with his last original work ‘The Haunter of the Dark.’ The book is ordered chronologically by the date the story was written. Because Lovecraft was a terrible businessman and left no heirs to his intellectual property, all of his works are already in the public domain. I did not include collaborations or revisions because some of those works may still be under the co-author’s copyright. There also left out two completely non-Weird very early stories.”

Inhalt:

(mehr …)

Trenner