Twitter Account Of The Day: @PR_Spezialisten

-

Es ist ein seltsames Spiel welches da getrieben wird. Mit eigenwilligem Vokabular wird gegen S21-Gegner gewettert. Geschickter ausgeführt könnte man es vielleicht als ironisch oder satirisch bezeichnen, doch leider ist es nicht geschickt. Nach zwei Anrufen und zwei Mails konnte mir keiner bei der Stuttgarter Agentur PR-Spezialisten bestätigen, dass es sich bei dem Account @PR_Spezialisten, der als “Mitarbeiteraccount” bezeichnet wird, tatsächlich um einen solchen handelt. Zur Auskunft seien nur wenige berechtigt.

Also machte ich mich selbst auf die Suche. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass vermeintlich satirische Tweets, die sich offensichtlich über den Sehverlust des Rentners Dietrich Wagner lustig machen, tatsächlich von einer PR-Agentur kommen sollen.

Taucherbrille für Ü60
Originaltweet hier

Trauriger Höhepunkt dann gestern Abend um ca. 17:40. Es wird getweetet: “Hass macht Blind” und ein Bild zu einem Piraten-Faschingskostüm samt Augenklappe verlinkt. Redundant werden die vermeintlich besten Tweets aufs Erbrechen variiert und wiederholt.

Arbeiten so wirklich PR-Profis? Schnell findet sich die Bestätigung, dass der Account tatsächlich echt zu sein scheint. Geschäftsführer der PR-Spezialisten ist André Paris, der auf Profilen wie denen bei Xing oder Kress eben diesen Account als den seinen angibt. Was nicht zwingend heißt, dass er ihn alleine pflegt.

Bleibt also nur die Frage, warum S21-Gegner als Öko-NPD, Ku-Klux-Park, Park-Taliban oder Park-Nazis und Baum-Stasi bezeichnet werden. Auch wird Psychotherapie für S21-Gegner gefordert. Gemäß Godwin’s Law dürfen Nazi-Vegleiche nicht fehlen.

Im Netz vermuten manche, dass die PR-Agentur, die übrigens ganze zwei Freunde (Stand: 14.10., 16:31) für ihr Facebook Firmenprofil haben, für solche Kommunikation gekauft wurde, schließlich zählt sie Krisen-PR zu ihren Leistungen. Auch die Tweet Statistiken sprächen für sogenanntes Astroturfing, wurde man doch erst wirklich aktiv auf Twitter, als die S21-Debatte heiß wurde:

PR-Spezialisten Tweet Statistik
Quelle: TweetStats

Doch dies streitet Geschäftführer André Paris laut einem SZ-Artikel ab:

“Wir werden selbstverständlich nicht bezahlt. Wenn wir dafür bezahlt werden würden, würden wir zu ganz anderen Mitteln greifen, das nicht so transparent und über unseren Firmen-Twitter machen.”

So Paris in einem Interview mit dem Internet-Sender on3radio des Bayerischen Rundfunks.

Ob Pro oder Contra S21, der Ton macht nunmal die Musik. Und wenn sich eine PR-Agentur da in solchem Maße vergreift kann man das leider nur peinlich nennen. Mit Privatpersonen wäre man sicherlich nachsichtiger. Gerne hätte ich ein Interview mit den Verantwortlichen gemacht, ihnen Raum für ihre Ansichten gegeben, doch nachdem innerhalb von mehr als 24 Stunden keine brauchbare Bestätigung trotz mehrmaliger Nachfrage ob der Echtheit des Profils zu bekommen war, habe ich weitere Anfragen zu Interviews aufgegeben. (Fairerweise muss ich erwähnen, dass man mir anbot Interviewfragen per Mail zu schicken ohne Garantie der Bearbeitung.) Sie sind aber herzlich eingeladen hier zu kommentieren.

Das Ergebnis für ihren Zynismus: Auch schlechte Publicity ist gute Publicity und die Aufmerksamkeit ist ihnen sicher.

Oder um es an den Slogan eines aktuellen Films anzulehnen. “You do get 2 Facebook Friends being ridiculous!”

Vielleicht ist es aber auch ganz anders und man hat es hier mit einem laienhaft durchgeführten Hoax zu tun, der auf Kosten des eigenen Images geht:
ulgane-pr-spezialisten
Originaltweet hier

Eigentlich wollte ich als freier Autor einen Artikel zu diesem Thema schreiben, der im Besten Falle nicht hier erschienen wäre, doch ohne Kooperation der Beteiligten belasse ich es bei diesen Kommentar. Ich gehe davon aus, dass die hier verlinkten Profile und Berichte authentisch sind. Sollten sie dies nicht sein bitte ich dies zu entschuldigen. Bis auf den Twitter Account selbst sehe ich allerdings keine berechtigten Zweifel an der Authenzität. Und selbst für dessen Authenzität sind hier drei unabhängige Quellen genannt.

Danke an Marco für den Hinweis auf Godwin’s Law



    5 Kommentare:

  • Marco schreibt am 15. Oktober 2010 um 21:09

    Irgendwie scheints ja geklappt zuhaben – man redet über sie.. Mal schauen, was sie dann schlußendlich davon haben *g*

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 15. Oktober 2010 um 21:14

    Ja, vielleicht drei Facebook Freunde.

  • Christian Droßmann schreibt am 15. Oktober 2010 um 21:56

    Ich finde das echt bizarr, dass die von so breiter Masse für bare Münze genommen werden…das ist eine anti-PR-Satire vom Allerfeinsten…über den Humor kann man sich streiten, aber ich könnt den ganzen Tat mit einer Tüte Popcorn vor Twitter sitzen…

    cd

  • Daniel Decker
    Daniel schreibt am 16. Oktober 2010 um 15:39

    Da gebe ich Dir recht, die Annahme das wäre echt wäre zu erschreckend. Es ist das alte Trollproblem.
    Haben sie mit einem ihn gewidmeten Post nicht bereits das erreicht was sie wollten?!
    Nämlich Aufmerksamkeit um jeden Preis.

    Um ehrlich zu sein bezweifel ich, dass hier jmd. bezahlt wird oder wirklich eine Absicht hat, egal in welche Richtung (PR, Satire, whatever). Ich vermute es geht einzig und allein um Profilierungssucht. Doch leider macht das die wirklich geschmacklosen Aussagen/Witze nur noch unsympathischer.

  • Dora Asemwald schreibt am 18. Oktober 2010 um 19:42

    Ich versteh nicht, was das soll. Für eine PR-Agentur, insbesondere wenn sie auch Social Media macht, ist eine solche Kommunikation tödlich. Es nutzt auch weder den Gegnern noch den Befürwortern.
    Zwei Möglichkeiten fallen mir ein: André Paris ist übergeschnappt oder jemand hat sich reingehackt und will die Agentur beschädigen.

    Wie auch immer: Ich schäme mich fremd für meinen Berufsstand.

Dein Kommentar:

Kommentarfeed zu diesem Artikel via RSS abonnieren.



Hinweis: Kommentare werden moderiert. Sie können auch ohne Angaben von Gründen gelöscht werden. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht!